Landtagspräsidentin Ilse Aigner nutzte ihre dritte Corona-Impfung, um an unentschlossene Bürger zu appellieren, sich doch noch impfen zu lassen.
+
Landtagspräsidentin Ilse Aigner nutzte ihre dritte Corona-Impfung, um an unentschlossene Bürger zu appellieren, sich doch noch impfen zu lassen.

Politikerin lässt sich öffentlich spritzen

„Zeigen Sie Respekt!“ Landtagspräsidentin Ilse Aigner holt sich Booster-Impfung in Corona-Hotspot

  • Dieter Dorby
    VonDieter Dorby
    schließen

Ihre jetzt fällige Booster-Impfung hat sich Landtagspräsidentin Ilse Aigner am Mittwoch im Impfzentrum in Hausham geben lassen. Und das ganz bewusst vor den Augen der Öffentlichkeit.

Angesichts der stark gestiegenen Inzidenzzahlen in Bayern und der nicht ausreichend hohen Impfquoten nutzte die Stimmkreisabgeordnete die Gelegenheit, um mit einer öffentlichen Aktion ein Zeichen zu setzen und die Bürger zum Impfen zu motivieren.

Landkreis Miesbach: Ilse Aigner lässt sich Booster-Impfung spritzen

„Die Wissenschaft hat es innerhalb sehr kurzer Zeit geschafft, einen Impfstoff zu entwickeln“, sagte Aigner vor Medienvertretern. „Nun liegt es an uns allen, diese Pandemie schnellstmöglich in den Griff zu bekommen.“ Vor allem sorge sie sich, „dass Patienten mit anderen Erkrankungen teilweise nicht mehr behandelt werden können. Mit der Impfung können wir alle dazu beitragen, die Leistungsfähigkeit unserer Kliniken zu erhalten.“ Nur Impfen – und damit Wissenschaft und Solidarität – seien der Weg aus der Pandemie.

Aigner appelliert an Bevölkerung: „Zeigen Sie Respekt“

Für Aigner war es das erste Mal, dass sie sich öffentlich den Piks hat geben lassen. Diesen Schritt nutzte sie nun, um eine eindringliche Bitte an alle zu richten, die sich noch nicht für eine Impfung entscheiden konnten: „Lassen Sie sich impfen! Schützen Sie sich, aber auch Ihre Familie, Freunde und Kollegen. Sie zeigen damit auch Respekt gegenüber allen Ärztinnen und Ärzten sowie Pflegerinnen und Pflegern, die seit mehr als eineinhalb Jahren alles geben, um Menschenleben in dieser Pandemie zu retten.“

Unser Miesbach-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare