Polizei verhaftet Nigerianer am Arbeitsplatz

Raubüberfall: Verdächtiger in Tölzer Flüchtlingsheim gefasst

  • schließen

Mitte Februar wurde ein Nigerianer (30) in einer Haushamer Flüchtlingsunterkunft niedergeschlagen und ausgeraubt. Jetzt hat die Polizei einen Verdächtigen geschnappt.

Hausham/Bad Tölz - Der Unbekannte schlägt am 17. Februar einen Haushamer Asylbewerber aus Nigeria nieder, würgt ihn und klaut ihm sein Smartphone. Das Opfer wird regelrecht überrumpelt. Zwei weitere Bewohner der Haushamer Unterkunft gehen laut Polizei dazwischen und verhindern Schlimmeres. Der 30-jährige Nigerianer zeigt den Vorfall sofort bei der Polizei Miesbach an. Doch als die Beamten zur Unterkunft kommen, ist der unbekannte Räuber schon weg. Jetzt hat die Kripo einen Verdächtigen gefasst - in Bad Tölz.

Bei ihm handelt es sich ebenfalls um einen nigerianischen Staatsangehörigen. Am Dienstag nahmen die Ermittler den Mann an seinem Arbeitsplatz in Bad Tölz fest. Nachdem sie ihn vernommen hatten, führte der Verdächtige die Beamten zu einem Versteck, wo das gesuchte Smartphone gelagert war. 

kmm

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Regierung: „Einsturzgefahr ist eine Ersteinschätzung“
106 Jahre nach seiner Schließung im Jahr 1911 ist das Miesbacher Bergwerk wieder in den öffentlichen Fokus gerückt. Vergangene Woche hat die Immobilien Freistaat Bayern …
Regierung: „Einsturzgefahr ist eine Ersteinschätzung“
Erneut Grabstätte verwüstet
Auf dem Miesbacher Friedhof hat ein unbekannter Täter erneut eine Grabstätte verwüstet.
Erneut Grabstätte verwüstet
Der „Komödienstadel“übernimmt die Regie
Der Klassiker aus dem Bayerischen Fernsehen ist in der Kreisstadt angekommen: Der „Komödienstadel“ belagert den Waitzinger Keller.
Der „Komödienstadel“übernimmt die Regie
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen AfD-Kandidat ein
Die Staatsanwaltschaft München II hat die Ermittlungen gegen den AfD-Direktkandidaten Constantin Leopold Prinz von Anhalt eingestellt.
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen AfD-Kandidat ein

Kommentare