Bürgermeister: „Mein Hund würde mir was pfeifen“

Sandkasten-Hundeklo: Haushamer Bürger beantragt neuartiges System

  • schließen

Ein Sandkasten als Hundeklo? Diese Idee aus Skandinavien war nun auch in Hausham Thema. Ein Hundebesitzer hatte einen Probelauf beantragt.

Hausham – Hundekot im Sandkasten ist normalerweise ein echtes Ärgernis. Nicht so in Nürnberg: Da hat die Stadt nun eigens eine zehn Quadratmeter große Sandfläche als Hundeklo angelegt. Die Idee, die ursprünglich aus Skandinavien stammt, hat es nun auch in den Haushamer Hauptverwaltungsausschuss geschafft. Ein Hundebesitzer hatte den Antrag gestellt, eine solche Anlage probeweise in der Gemeinde aufzustellen.

Lesen Sie auch: Miesbacherin an ignorante Hundebesitzer: Ihr habt meine Hündin krank gemacht

Das Prinzip klingt einfach: Der Hund verrichtet sein Geschäft im Sand, sein Herrchen oder Frauchen nimmt sich einen Plastikbeutel aus dem ebenfalls angebrachten Kot-Tütenständer und entfernt die Hinterlassenschaft. In Nürnberg hofft man, so das Bewusstsein der Hundebesitzer für ihre Pflichten zu schärfen. Ob das auch in Hausham funktionieren könnte?

Bürgermeister Jens Zangenfeind (FWG) hatte dazu eine klare Meinung: „Ich bin selbst Hundebesitzer“, sagte er schmunzelnd. „Und mein Hund würde mir was pfeifen, wenn ich ihn anweisen würde, in den Sandkasten zu gehen“. Zangenfeind fürchtet, dass die neuartige Hundetoilette mit der Zeit eher zu einem Katzenklo verkommen würde. „Wer pflegt das dann?“, fragte der Bürgermeister. Ganz zu schweigen von der Gefahr, wenn Kinder den Sand unwissend als Spielplatz nutzen würden und so mit den tierischen Hinterlassenschaften in Berührung kommen würden.

Lesen Sie auch: Hundekot: Gemeinde will Hundehalter mit Fuchsbandwurm schrecken

Einen Mangel an Hundetoiletten in Hausham kann Zangenfeind ohnehin nicht erkennen. Alle paar hundert Meter würde man beim Gassigehen eine Entsorgungsmöglichkeit vorfinden. Jeden Tag sei ein Gemeindemitarbeiter damit beschäftigt, die Behälter wieder auszuleeren. „Keiner muss weit gehen, bis er die Tüte loswird“, betonte Zangenfeind.

Im Gremium erntete der Vorschlag nicht mehr als ein Lächeln. Der Antrag wurde einstimmig abgelehnt. „Wir sind immer dankbar für Ideen“, meinte Zangenfeind. „Doch hier bin ich skeptisch.“

Rubriklistenbild: © dpa / Roland Holschneider

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Holzkirchen, was bewegt dich?
Abgesehen von Zugezogenen, die gegen Kuhglocken klagen, Stau und BOB-Chaos - was interessiert den Holzkirchner eigentlich? Wir machen uns auf die Suche nach der neuen …
Holzkirchen, was bewegt dich?
Ausbildungskompass 2018: Der Wegweiser für den Job in der Region
Der Ausbildungskompass geht in die zweite Runde. In der neuen Ausgabe sind auch Ferienjobs und Praktika aufgelistet. Außerdem gibt es jetzt eine Umkreissuche im Internet.
Ausbildungskompass 2018: Der Wegweiser für den Job in der Region
Irschenbergs Dorflinde darf stehen bleiben
Der Einsatz von Florian Kirchberger hat sich gelohnt: Der Irschenberger Gemeinderat hat seinen Beschluss aus der Mai-Sitzung aufgehoben und der Sanierung der Linde am …
Irschenbergs Dorflinde darf stehen bleiben
Fünf Meter Gebäck für den kleinen Vitus
Tradition wird in Irschenberg groß geschrieben, und so war es für die Trachtler Ehren, Verpflichtung und Vergnügen zugleich, ihrem Kassier einen Besuch abzustatten - …
Fünf Meter Gebäck für den kleinen Vitus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.