+
Endlich wieder freie Fahrt: (v.l.) Yannick Scherpereel, Josef Leitner, Alexander Hörfarter (alle Baufirma Porr), Helmut Brunner, Christian Reichl (beide Staatliches Bauamt Rosenheim), Haushams Zweiter Bürgermeister Josef Schaftari und Bauamtsleiterin Petra Sperl schneiden das Band über der neuen Schlierachbrücke an der Tegernseer Straße durch.

Stauende in Agatharied ist absehbar

Schlierachbrücke in Hausham offiziell freigegeben

  • schließen

Hausham – Befahrbar ist sie schon seit einer Woche, am Freitag wurde sie nun auch offiziell für den Verkehr freigegeben: Die neue Schlierachbrücke in Hausham ist fertig. Das Stauende ist damit in Sicht.

Bei einem Festakt haben Vertreter der Gemeinde, der Baufirma und des Staatlichen Bauamts Rosenheim an der Tegernseer Straße in Hausham das weiß-blaue Band über dem frischen Asphalt der neuen Schlierachbrücke durchgeschnitten.

In einer „Rekordzeit“ von vier Monaten – so Helmut Brunner vom Staatlichen Bauamt – wurden Abriss und Neubau durchgezogen. Wegen der Umfahrung über die stark befahrene Ortsmitte von Agatharied standen Pendler und Ausflügler trotzdem fast täglich im Stau. Weil sich die dortige Ampelanlage noch im „Umleitungsmodus“ befindet, hat sich bislang keine Entlastung eingestellt. Bürgermeister Jens Zangenfeind kündigte aber eine baldige Reduzierung der Rotphasen für den Verkehr auf der B 307 an.

Möglicherweise in die Verlängerung geht die Linksabbiegespur zur Fehnbachstraße. Sollte die Eigentümerin den Grund weiterhin zur Verfügung stellen, will Zangenfeind diese Lösung im Hinblick auf die langfristige Verkehrsplanung in Agatharied weiter erproben – diesmal ohne Umleitungsverkehr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ich begegne seinem Werk mit Respekt“
Am 25. Februar wäre der Schriftsteller Karl May 175 Jahre alt geworden. Der Literatur- und Buchwissenschaftler Reinhard Wittmann hat sich mit dem Werk des Fantasierers …
„Ich begegne seinem Werk mit Respekt“
Warum zwei New Yorkerinnen Miesbacher Tracht schneidern
Frauen in Miesbacher Tracht – nur eben nicht in Miesbach sondern in New York. Ein Ableger des GTEV Schlierachtaler Stamms hält in Amerika die bayerische Tradition hoch. …
Warum zwei New Yorkerinnen Miesbacher Tracht schneidern
Design ist Trumpf
Der Kreis Miesbach ist die erste Partnerregion der „Munich Creative Business Week“. Der Auftritt soll Kreative in die Region locken.
Design ist Trumpf
Verletzte Beifahrerin nach Unfall 
Gekracht hat es am Freitag auf der A 8 bei Irschenberg. Dabei wurde eine Person verletzt, der Gesamtschaden liegt bei 9000 Euro.
Verletzte Beifahrerin nach Unfall 

Kommentare