Spatenstich, Gesundheitszentrum Hausham, Baustelle
+
Gaben den Startschuss: (v.l.) Apothekerin Birgitta Seemüller, Harald Müller (Geschäftsführer Hans Holzner Baugesellschaft), Bürgermeister Jens Zangenfeind, Manfred Gasteiger (stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank im Oberland), Architekt Joachim Staudinger und Michael Brünner (Geschäftsführer Ingenieurbüro EST).

Fast alle Praxisflächen sind vergeben

Spatenstich für Gesundheitszentrum Hausham: Diese Ärzte ziehen ein

  • Sebastian Grauvogl
    vonSebastian Grauvogl
    schließen

Gute Laune beim Spatenstich: Am Haushamer Bahnhof ist am Montagvormittag der offizielle Startschuss für das neue Gesundheitszentrum gefallen. Diese Ärzte ziehen ein.

Hausham – So mancher Vermieter hätte Birgitta Seemüller wohl durchaus als „ungemütlich“ beschrieben. Manfred Gasteiger, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank im Oberland, formulierte es weitaus charmanter: „Zielstrebig, hartnäckig und deutlich“ habe die Apothekerin bereits vor 15 Jahren mitgeteilt, dass sie am Haushamer Bahnhof neue Geschäftsräume brauche, berichtete Gasteiger mit einem launigen Schmunzeln. Nun geht Seemüllers lang gehegter Wunsch endlich in Erfüllung. Voller Vorfreude griff die Apothekerin am Montagvormittag beherzt zur Schaufel, um Gasteiger und Bürgermeister Jens Zangenfeind beim Spatenstich für das neue Gesundheitszentrum zur Hand zu gehen.

Als „sichtbar neues Kapitel in der Geschichte der Raiffeisenbank im Oberland und der Gemeinde Hausham“ bezeichnete Gasteiger den offiziellen Startschuss zur Errichtung des Ensembles aus insgesamt drei Gebäuden mit Tiefgarage und E-Ladesäulen. Rund 14 Millionen Euro investiert die Bank als Bauherrin für insgesamt 4500 Quadratmeter Nutzfläche, die bereits zum großen Teil vergeben ist. An die bestehenden Mieter, die laut Gasteiger allesamt an Bord bleiben, aber auch an etliche neue Nutzer (siehe Liste am Textende).

Deren Zahl sei stetig gewachsen, weil auch das Vorhaben immer größer geworden sei, berichtete Gasteiger. Viele Ideen habe der Vorstand seit Seemüllers erstem Anklopfen durchgespielt. Die ersten Pläne hätten der Apothekerin aber so gar nicht gefallen. „Das wird ja nur eine neue Bankfiliale“, habe Seemüller gesagt. Mittlerweile haben sich die Dinge geändert – und die Apothekerin ihre Meinung: Als „Zentrum der ärztlichen Versorgung“ werde der neue Komplex ein Pendant zum Atrium in Holzkirchen und zum Medicum Tegernsee in Rottach-Weissach bilden, schwärmte Seemüller gegenüber unserer Zeitung.

Durch die Lage direkt am Bahnhof könnten die Patienten die zahlreichen Arztpraxen sogar ohne eigenes Auto gut erreichen, ergänzte Gasteiger. Aber auch mit Pkw braucht niemand lange einen Parkplatz suchen: Die unterirdischen 100 Stellplätze sollen laut Gasteiger zumindest teilweise auch öffentlich nutzbar sein.

Lesen Sie auch: Wegen Kohleresten: Ärztehaus am Haushamer Bahnhof verzögert sich

Bürgermeister Jens Zangenfeind dankte der Bank für ihre Investition in Hausham. Neben der langfristigen Sicherstellung der medizinischen Qualität im Ort freute er sich auch, dass die auch Rechtsanwaltskanzlei Baltzer im Neubau größere Räume erhält. „Da habe ich gelernt“, meinte der Rathauschef und reichte feixend schon mal eine Initiativbewerbung ein: „Falls ich mal nicht mehr gewählt werde, würde ich wieder bei Ihnen anfangen.“

Lesen Sie auch: Wertstoffhof am Haushamer Bahnhof muss wegen Ärztehaus weichen

Da grätschte der Aufsichtsratsvorsitzende der Raiffeisenbank, Josef Lechner, dazwischen. „Du bist in der Politik besser aufgehoben“, meinte der frühere Fischbachauer Bürgermeister schmunzelnd – und brachte dann noch den eigenen Vorstand ins Schwitzen. Er habe im Aufsichtsrat vernommen, das Gesundheitszentrum werde bereits 2020 fertig, scherzte Lechner. Gasteiger trat kräftig auf die Euphoriebremse. „Eigentlich wollten wir ja keinen Termin nennen, aber unser Ziel ist Herbst 2021“, sagte der Vize-Vorstandschef. Lechner wurde konkreter: „Das heißt also, am 1. September.“ Da habe sie nichts dageben einzuwenden, meinte Apothekerin Seemüller, bevor sie zum Spaten griff: „Ich bin dabei.“

Alte und neue Mieter

Auf folgende alte und neue Angebote dürfen sich die Besucher des Gesundheitszentrums freuen:

Alt: Apotheke Birgitta Seemüller, Rechtsanwaltskanzlei Klaus Baltzer, Kosmetikstudio Hallwax, Praxis Dr. Elena Zattler und Dr. Stefan Müller (Hausärzte und Internisten).

Neu: Praxis Monika Högl, Dr. Bernd Mayer-Hubner, Dr. Andreas Ruß (Angiologie, Gastroenterologie und Kardiologie), Praxis Dr. Michael Weidelener (Allgemeinmedizin und Psychotherapie), Privatpraxis Dr. Thierry Murrisch und Praxis Thomas Zimmermann (Orthopädie und physikalische/rehabilitative Medizin), MediFit (Praxis für Physiotherapie, Homöopathie und Osteopathie mit Trainingsbereich), MobiCura (Pflegedienst).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tourismus an Schliersee und Tegernsee: Corona-Lockdown kostet 80 Millionen Euro
Im Ausflügler-Chaos an Schliersee und Tegernsee sehnt sich so mancher Einheimischer einen Lockdown zurück. Doch der war teuer. Sehr teuer, wie eine aktuelle Studie zeigt.
Tourismus an Schliersee und Tegernsee: Corona-Lockdown kostet 80 Millionen Euro
Wohnmobil-Boom dank Corona: Landwirt wittert Geschäft und baut Stellplätze - „Wird ein richtiger Hafen“
Urlaub im eigenen Fahrzeug boomt in Corona-Zeiten. Landwirt Werner Haase greift den Trend auf. Er baut 28 Stellplätze auf seinem Grund.
Wohnmobil-Boom dank Corona: Landwirt wittert Geschäft und baut Stellplätze - „Wird ein richtiger Hafen“
Andreas Schubert gestorben: Der Asphalt-Cowboy vom Tegernsee
Gmund – Andreas Schubert ist Fernfahrer fürs Leben - es ist eine Sucht, sagt er. Dabei hätte er schon mal fast aufgehört. Ein Porträt des Stars der DMAX Kultserie …
Andreas Schubert gestorben: Der Asphalt-Cowboy vom Tegernsee
Frühere Mülldeponie in Hausham: So aufwendig wird sie saniert
Die Gemeinde Hausham stellt sich ihren Altlasten. Nun steht der Sanierungsplan für die frühere Mülldeponie „Freudenreich“ an der Tegernseer Straße fest.
Frühere Mülldeponie in Hausham: So aufwendig wird sie saniert

Kommentare