+
Luigi Marino hat das Sportstüberl von der SG Hausham gepachtet. Voraussichtlich am 10. April will er erstmals aufsperren. 

Voraussichtlich am 10. April geht‘s los

Das ist der neue Wirt am Haushamer Sportstüberl

  • schließen

Luigi Marino (49) ist der neue Wirt im Haushamer Sportstüberl. Zukünftig ist dort ganzjährig Betrieb. Am Fußballplatz gibt es dann Kalabrische Spezialitäten.

Hausham – Die Pflanztöpfe mit frischem Basilikum stehen schon auf den Holztischen, der Pizzaofen ist eingebaut. „Cappuccino oder Espresso?“, ruft Luigi Marino durch den – zumindest temperaturmäßig – noch etwas unterkühlten Gastraum im Haushamer Sportstüberl. Der 49-jährige, drahtige Italiener trägt die dampfenden Tassen an einen der Stehtische. Noch hat er nicht geöffnet – doch seine ersten Stammgäste sind schon da. „Wir fühlen uns sehr wohl hier“, sagt Bürgermeister Jens Zangenfeind. Natalia Grill, Vorsitzende der SG Hausham, die die Gaststätte an der Zentralen Sportanlage von der Gemeinde gepachtet hat, nickt zustimmend. Pünktlich zur Saison hat der Verein einen neuen Wirt gefunden.

Vor 31 Jahren hat Luigi (auf seinen Rufnamen legt Marino großen Wert) seine Heimat Kalabrien in Richtung Deutschland verlassen. Der damals 18-Jährige half im Münchner Lokal seines Bruders, 1991 wurde er Teilhaber. Bis 2007 bewirteten die Brüder die Gäste in Obermenzing, dann zog es Luigi weiter nach Moosach. Die letzten beiden Jahre hat er sich eine Auszeit genommen. „Ich habe aber weiterhin für meine Freunde gekocht“, sagt Luigi. „Das ist mein Hobby.“ Bei seinen vielen Motorradtouren knatterte er auf dem Weg in die Dolomiten unter anderem durch die Gemeinde Hausham. Als er dann das Inserat der SG entdeckte, zögerte er nicht lang. „Ich wollte sowieso in die Berge“, sagt Luigi schmunzelnd.

Im Sportstüberl will Luigi sein Hobby wieder zum Beruf machen. „Trattoria Grissini“ wird er sein italienisches Restaurant taufen. Die knackigen Teigstäbchen sind eine seiner Spezialitäten – selbstverständlich handgemacht. Ansonsten wird Luigi neben Vorspeisen und Klassikern wie Pizza und Pasta auch eine Tageskarte mit Fleisch- und Fischgerichten anbieten. Geöffnet ist von Dienstag bis Sonntag, jeweils von 11.30 bis nach 22 Uhr. Für seine Mittagsgäste wird Luigi spezielle Menüs anbieten. Überhaupt sieht er sich nicht nur als Vereinswirt, sondern als Restaurantbetreiber für alle Gäste, die gerne italienisch Essen gehen. Deshalb wird er auch im Winter aufsperren.

Ein vielversprechendes Konzept, ist Zangenfeind überzeugt. „Durch diese Ausrichtung hat Luigi die Chance, sich hier langfristig zu etablieren“, sagt er. Grill freut sich indes vor allem über Luigis Versprechen, für die Wünsche der Sportler stets ein offenes Ohr zu haben. „Ich bin flexibel“, sagt der 49-Jährige, der eine Wohnung direkt um die Ecke bezogen hat.

Er hat bereits einiges in die Küchenausstattung investiert. Auch einen Koch aus Hausham und eine Küchenhilfe hat er engagiert. Voraussichtlich ab Montag, 10. April, wird der neue Italiener in Hausham in den Vollbetrieb starten. „Ich probiere nicht“, sagt Luigi, „sondern ich mache“.

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lieber Männer: Hier kommt euer Freibrief für den Männerschnupfen
Hilfe, der Männerschnupfen hat uns wieder voll erwischt. Aber keine Angst, liebe Männer. Die fieseste Krankheit seit Anbeginn der Evolution ist nun wissenschaftlich …
Lieber Männer: Hier kommt euer Freibrief für den Männerschnupfen
Rosetta Pedone mit allererstem Solo-Kabarett in Miesbach
Im Frühjahr überzeugte sie als Wagenknecht-Double auf dem Nockherberg, jetzt kam Rosetta Pedone zum Heim-Gastspiel mit ihrem allerersten Solo-Kabarett in ihre …
Rosetta Pedone mit allererstem Solo-Kabarett in Miesbach
Religion mal anders: Licht, Schmankerl und Spektakel 
Riesige Ökumenische Aktion: Am Vorabend des Reformationstages laden die Kirchen in Schliersee, Hausham, Miesbach und Holzkirchen zu einer spektakulären Nacht ein. 
Religion mal anders: Licht, Schmankerl und Spektakel 
Frauenbund-Jubiläum: Wie 90 Miesbacherinnen den Nazis die Stirn boten
Back- und Bastelaktionen, und ab und zu ein Ausflug: Damit verbinden die meisten Leute einen Frauenbund. Doch die Miesbacher Gruppe hat in 100 Jahren auch politisch viel …
Frauenbund-Jubiläum: Wie 90 Miesbacherinnen den Nazis die Stirn boten

Kommentare