Alpengasthof Glück Auf Hausham
+
Hier tagt derzeit der Haushamer Gemeinderat: der Alpengasthof Glück Auf.

Hubert Lacrouts und Georg Eham

Zwei Austritte auf einen Schlag: Überraschende Umbrüche in CSU Hausham

  • Christian Masengarb
    VonChristian Masengarb
    schließen
  • Sebastian Grauvogl
    Sebastian Grauvogl
    schließen

Der Stimmenkönig kehrt seiner Partei den Rücken, der Fraktionssprecher seinem Mandat: Gleich mit zwei personellen Umbrüchen hat die CSU im Haushamer Gemeinderat für Aufsehen gesorgt.

Hausham – Georg Eham (41), der bei der Kommunalwahl 2020 die meisten Stimmen für die CSU Hausham geholt hat, tritt nach 14 Jahren aus der Partei aus, bleibt aber Mitglied der Fraktion und damit auch dem Gremium erhalten. Bei Hubert Lacrouts ist es genau umgekehrt. Er scheidet nach 19 Jahren aus dem Gemeinderat aus, bleibt dafür aber in der Partei. In der Sitzung äußerten sich Eham und Lacrouts nur knapp zu ihren Gründen. Auf Nachfrage unserer Zeitung geben sie aber etwas mehr preis, was sie zu ihren Entscheidungen gebracht hat.

Eham hat ein zweiseitiges Kündigungsschreiben an den Ortsvorsitzenden Max Greinwald geschickt. Daraus geht hervor, dass es keinesfalls lokale Themen sind, die ihn von der CSU abgebracht haben. Vielmehr ist es die große Politik, die er an vielen Stellen nicht mehr nachvollziehen kann. So hat den Nebenerwerbslandwirt vor allem die „södersche Paukenschlagpolitik“ in der Landwirtschaft nach dem Motto „Schaut her, wir sind noch viel grüner als die Grünen“ enttäuscht. Auch das Vorgehen in der Coronakrise würde an der Glaubwürdigkeit des Ministerpräsidenten „nagen“.

Lesen Sie auch: Streithähne im Gemeinderat Hausham versöhnen sich

Wenige Stunden, nachdem er sein Schreiben versandt hatte, klingelte bei Eham das Telefon, berichtet er. CSU-Stimmkreisabgeordnete und Landtagspräsidentin Ilse Aigner suchte das Gespräch mit ihm. An seinem Entschluss änderte dies zwar nichts mehr, es habe ihm aber erneut gezeigt, dass er sein Vertrauen nicht wegen der Leute vor Ort verloren habe. Und noch etwas teilte Eham Ilse Aigner mit: Er wisse, dass sich gerade bei kleineren Landwirten und Gewerbebetreibenden in den vergangenen Monaten doch einiges an Unzufriedenheit mit der Politik der CSU aufgestaut habe.

Verlässt die CSU: Georg Eham.

Keine Unzufriedenheit verspürt hat Hubert Lacrouts. Er müsse aus gesundheitlichen Gründen kürzer treten, teilte der 68-Jährige mit. Auf Nachfrage erklärt Lacrouts, dass ihm in den vergangenen Wochen klar geworden sei, dass er die Doppelbelastung aus seinem Innenausbau-Betrieb und seinen Aufgaben in der Gemeindepolitik (auch als Bauausschussmitglied und Kulturreferent) nicht mehr so gut wegstecken kann wie früher. „Rausschleichen wollte ich mich nicht“, erklärt Lacrouts den harten Schnitt, den er nach langem Ringen mit sich gewählt habe.

Auch interessant: Gemeinderat Hausham gründet „Corona-Ausschuss“

Ein Nachfolger steht laut Greinwald bereits fest. Nachdem der frühere Gemeinderat Adi Eckmair als erster Nachrücker abgelehnt habe, werde man Markus Czernik vorschlagen. Lacrouts Abschied habe ihn sehr überrascht und es werde schwer, ihn zu ersetzen, sagt Greinwald. „Die Gesundheit geht aber immer vor.“ Weniger unerwartet, aber genauso bedauerlich findet der Ortsvorsitzende Ehams Parteiaustritt. Umso mehr freue es ihn, dass dieser weiterhin als parteiloser Gemeinderat an der lokalen Politik mitarbeiten werde. Es zeige, dass das Verhältnis vor Ort intakt sei.

Verlässt den Gemeinderat: Hubert Lacrouts.

Ähnlich äußerte sich in der Sitzung Bürgermeister Jens Zangenfeind (FWG): „Hier ist nicht relevant, welcher Partei man zugehört. Es geht um die Leute. Und du bist ein wichtiger Ideengeber“, lobte er Eham. Sichtlich überrascht und sehr betroffen war Zangenfeind von Lacrouts Rücktrittsgesuch. „Es ist ein großer Verlust.“ Lacrouts sei immer fair gewesen, habe seine eigene Meinung, lasse aber auch andere gelten. „Wir hatten eine unglaublich erfreuliche Zusammenarbeit.“

Um Worte rang nicht zuletzt auch Josef Schaftari (CSU). Die Fraktion sei sehr traurig über Lacrouts Ausstieg. „Du hast Dir das sicher gut überlegt und wirst uns fehlen“, sagte Schaftari und bereitete Lacrouts ein Abschiedsgeschenk: einen Stuhl aus dem Sitzungssaal im alten Rathaus. Von ihren Stühlen erhoben sich auch die Ratskollegen und würdigten Lacrouts mit kräftigem Applaus.

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare