Küchenprofis

"Ihr Küchenparadies": Neueröffnung nach Umzug in Weyarn

Veränderungen schaffen häufig neue Perspektiven. Georg Rau, Inhaber des Miesbacher „Ihr Küchenparadies“, zieht jetzt mit seinem Küchenstudio nach Weyarn.

Georg Rau, Inhaber des Miesbacher „Ihr Küchenparadies“.

„In Miesbach hatten wir 17 wunderbare Jahre. Die Lage und Parkplatzsituation waren allerdings nicht ideal“, erklärt Georg Rau. Außerdem war das Studio im ersten Stock beherbergt und verfügte somit über keine Schaufenster. Jetzt konnte der 48-jährige Küchenspezialist einer einmaligen Gelegenheit nicht widerstehen. Im Herzen Weyarns mietet er einen 130 Quadratmeter großen lichtdurchfluteten Ausstellungs- und Beratungsraum. Parkplätze direkt vor der Türe und große Schaufenster runden das moderne und kundenfreundliche Ambiente ab.

In den neuen Räumlichkeiten stehen fünf Küchen, von modern über klassisch bis hin zum gemütlichen Landhausstil. „Es ist uns wichtig, dass jeder seine persönliche Traumküche bei uns findet. Wir sind flexibel und können Materialien und Farben kombinieren“, freut sich der Firmenchef. Dabei habe er für jeden Geldbeutel eine angemessene Lösung parat. „Bei uns ist jeder Kunde herzlich willkommen“, so Rau. Es sei völlig egal ob ein Kunde lediglich neue Fronten oder neue Geräte bestellen möchte, oder eine Designer-Küche ordert. 

Momentan liegen vor allem Küchen mit Betonelementen im Trend. Dabei wird eine dünne Betonschicht auf eine Trägerplatte gegossen und dann zum Schutz lackiert. Georg Rau ist selbst großer Fan dieser Küchen. „Vor allem die Kombination aus Beton und Echtholz gefällt mir sehr gut“, erklärt er. Seit rund 25 Jahren arbeitet er mit den Marken Nolte und Zeyko zusammen und schwärmt über deren Qualität, Design und Zuverlässigkeit. „Es ist freilich sehr wichtig, dass Termine eingehalten werden. Nur so kann ich meinen Kunden verbindliche Liefertermine weitergeben. Auf beide Hersteller kann ich mich 100 Prozent verlassen“, sagt Rau. Bei Armaturen setzt neben der Firma Blanco auf Grohe. „Ein moderner Hersteller, der jetzt zum Beispiel Leitungswasser auf Knopfdruck in stilles, medium oder sprudelndes Trinkwasser wandelt. Direkt aus dem Wasserhahn“, schwärmt Georg Rau. Eine Funktion, die nicht nur bei ihm gut ankommt. „Unsere Kunden sind gleichermaßen begeistert.“ 

Auch bei der Arbeitsplatten-Wahl bietet das Küchenparadies vielfältige Möglichkeiten. Keramik, Granit, Massivholz oder Schichtstoff, den Wünschen der Kunden sind keine Grenzen gesetzt. Die Beratung steht bei Georg Rau und seinem Team an erster Stelle. „Wir fahren selbstverständlich zu unseren Kunden nach Hause und nehmen Aufmaß.“ Im Studio selbst zeigen die Küchenprofis die vielen Möglichkeiten und Kombinationen auf. „Weiß ist nicht gleich Weiß“, schmunzelt der gebürtige Mittelfranke. „Und manchmal kann man Echtholz nicht mit dem bloßen Auge von Holznachbildungen unterscheiden. Eine gute Beratung ist goldwert, immerhin soll eine Küche 20 bis 25 Jahre halten und Freude im Alltag machen.“

"Ihr Küchenparadies" in Weyarn: Impressionen

„Ihr Küchenparadies“ feiert Neueröffnung in Weyarn

Am Freitag 26. Und Samstag 27. Mai wird das Küchenstudio eröffnet. Es finden dann jeweils von 10 bis 16 Uhr Kochvorführungen der Firma Miele zum Thema Dampfgaren und Sous-Vide-Garen statt.

Kontakt

Bürgermeister-Panzer-Str. 2
83629 Weyarn
Tel.: 08020-9047460
Fax: 08025-9047461
Webwww.ihr-kuechenparadies.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Dilemma der fehlenden Kanten
Reiner Kröhnert hat sich im politischen Kabarett über vier Jahrzehnte einen Namen gemacht. Nun trat der akribische Parodist in Miesbach auf.
Das Dilemma der fehlenden Kanten
Ein Muss für Heimatforscher
Mehr als die Geschichte des Schlosses und seiner Eigentümer offenbart auf rund 500 Seiten das Buch „Wallenburg – Vergangenheit und Gegenwart“. Eine Pflichtlektüre für …
Ein Muss für Heimatforscher
Mit 1,1 Promille in den Gegenverkehr
Betrunken zwei Autos überholt und in den Gegenverkehr gerauscht. Zum Glück gab es bei diesem Unfall nur Leichtverletzte.
Mit 1,1 Promille in den Gegenverkehr
Stadtrat Thelemann fordert: „Brauchen vernünftige Anbindung“
Der beleuchtete Fußgängerweg vom Habererplatz rauf zur Volksfestwiese ist auf einmal wieder ein Thema. Bereits vor zwei Jahren wollte die Stadt einen solchen Weg bauen …
Stadtrat Thelemann fordert: „Brauchen vernünftige Anbindung“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.