Zum Glück keine Verletzten

30.000 Euro Sachschaden nach heftiger Kollision

  • schließen

30.000 Euro Sachschaden, aber zum Glück wohl keine Verletzten – das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Mittwochvormittag bei Irschenberg ereignet hat.

Irschenberg – Wie die Polizeiinspektion Miesbach berichtet, wollte ein 28-jähriger Münchner mit seinem Audi gegen 11.10 Uhr von der A 8 kommend auf die B 472 in Richtung Miesbach auffahren. Dabei übersah er jedoch eine 49-Jährige aus Irschenberg, die mit ihrem Ford von links angefahren kam.

In der Folge kollidierten die beiden Pkw so heftig, dass sich der Audi des Münchners um beinahe 360 Grad drehte. Laut Polizei entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 30.000 Euro. Ansonsten ging der Unfall für alle Beteiligten nach derzeitigem Stand glimpflich aus. Demnach wurde ein Kleinkind, das im Ford der Irschenbergerin gesessen hatte, lediglich zur weiteren Abklärung ins Krankenhaus nach Agatharied gebracht.

Die beiden Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden, ein Einsatz der Feuerwehr war jedoch nicht nötig. Es war lediglich Kühlflüssigkeit ausgelaufen, keine anderen Betriebsstoffe. Die Einschränkungen für die übrigen Verkehrsteilnehmer hielten sich in Grenzen: Laut Polizei war die Unfallstelle gegen 11.45 Uhr geräumt. 

hb

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wie Profi-Diebe: Reithamer Burschen klauen Schlierseer Maibaum
Sauber und leise haben die Reithamer Burschen bei ihrem Maibaum-Klau in Schliersee gearbeitet. Dabei hatten sie es nicht leicht, den Stamm aus dem Bauhof in Neuhaus zu …
Wie Profi-Diebe: Reithamer Burschen klauen Schlierseer Maibaum
Warum eine Frau trotz lebenslangem Mietrecht vielleicht ausziehen muss
Hundefreundin (66) gegen Lehrer (30): Wer darf in Zukunft eine Doppelhaushälfte in Schliersee bewohnen? Ein Zivilprozess am Miesbacher Amtsgericht sollte Klarheit …
Warum eine Frau trotz lebenslangem Mietrecht vielleicht ausziehen muss
Nach Angriff von Asylbewerber auf Mitarbeiterin - so schützt sich Landratsamt schon lange
In der Ausländerbehörde griff vor drei Jahren ein Asylbewerber eine Mitarbeiterin an. Seitdem muss ein Sicherheitsdienst für Ruhe sorgen. Das funktioniert.
Nach Angriff von Asylbewerber auf Mitarbeiterin - so schützt sich Landratsamt schon lange
Warum Tiere mit dieser Methode beim Schlachten keinen Stress haben
Die Schlachtung mit mobiler Schlachtbox ist eine Innovation im Landkreis Miesbach. Metzger Josef Killer machte den Anfang – und hofft auf viele Nachahmer.
Warum Tiere mit dieser Methode beim Schlachten keinen Stress haben

Kommentare