+
Als Angebot für die Wähler verstehen sich die Kandidaten der Aktiven Bürger/FDP. Druck, Sitze zu verteidigen oder zu holen, gebe es daher nicht. 

Nominierungsversammlung

Aktive Bürger/FDP treten mit jeder Menge Teamgeist an

  • schließen

Die Politik für eine lebens- und liebenswerte Heimatgemeinde Irschenberg mitgestalten, das haben sich die Aktiven Bürger, die wieder gemeinsam mit der FDP auf einer Liste kandidieren, für die kommende Wahlperiode vorgenommen.

Mit der Mannschaft, die am Sonntag im Kramerwirt zusammengestellt wurde, zeigt sich Hans Maier, Gemeinderatsmitglied und Gründer der Vereinigung, zufrieden: „Wir haben eine sehr gute Mischung gefunden aus Menschen, die Kompetenz mitbringen.“

Lesen Sie auch: Alle Namen - diese Kandidaten stehen bereits fest

Laut Maier umfasst die Liste Erfahrung und jugendlichen Elan. So trennen den ältesten Kandidaten, den früheren Zweiten Bürgermeister Florian Kirchberger (69), und den jüngsten, Lenzi Juffinger (19), 50 Jahre. „Und in der Vergangenheit stellen wir erneut die meisten Frauen.“

Die Aufstellung sei sehr harmonisch verlaufen. „Niemand hat einen bestimmten Platz beansprucht. Jeder stellte sich in den Dienst der Sache.“ Freiwillig, aber nicht ohne Ambitionen hätten erfahrene Kandidaten zweistellige Plätze eingenommen, um neuen die vorderen Ränge anzubieten. So ging Kreis- und Gemeinderat Martin Eberhard – 2014 Landratskandidat der FDP – auf Platz 16. Maier kandidiert auf Platz eins – „nach dem Willen der Versammelten“, wie er betont.

Diese sportliche Einstellung kennzeichnet auch die Ambitionen für den Gemeinderat. „Wir verstehen uns als Angebot für die Wähler“, sagt Maier. Deshalb gebe es bei aller Motivation keine Zielvorgabe, Plätze holen zu müssen. „Wir haben keinen Druck.“

Die Liste ist auch ein Angebot für die gesamte Gemeinde. Während die drei Gruppen der Freien Wählergemeinschaft die Ortsteile Irschenberg, Niklasreuth und neuerdings Reichersdorf einzeln vertreten, decken die Aktiven Bürger/FDP neben dem Hauptort auch die beiden vormals eigenständigen Gemeinden ab.

Politisch liegt der Gruppierung laut Maier „eine offene Informationspolitik, echte Gerechtigkeit und Gleichbehandlung sowie eine sparsame Haushaltspolitik und vernünftige Altenbetreuung“. Entschieden wendet sich die Gruppe gegen den Abriss und Neubau von Wilparting und gegen das Sondergebiet Transport auf der grünen Wiese. 

ddy

Die Kandidaten

1. Hans Maier, 2. Florian Kirchberger, 3. Gabi Moser, 4. Marcus Hermann, 5. Sebastian Stadler, 6. Brigitte Klamt, 7. Sepp Mark, 8. Lisa Brandl-Thür, 9. Jürgen Freitag, 10. Bernhard Huber, 11. Heidi Spindeldreher, 12. Evi Wagner, 13. Lenzi Juffinger, 14. Hella Christl Herbolsheimer, 15. Hans Stadler, 16. Martin Eberhard; Ersatzkandidaten: 17. Frank Wiendiek, 18. Traudl Bernöcker, 19. Hans Schweiger, 20. Josef Bichler.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Faschingsfeier: Miesbacherin mit 1,6 Promille gestoppt
Zu tief ins Glas geschaut hat eine Miesbacherin auf einer Faschingsfeier. Ans Steuer ihres Skoda setzte sie sich trotzdem. Die Polizei stoppte sie - mit 1,6 Promille.
Nach Faschingsfeier: Miesbacherin mit 1,6 Promille gestoppt
Gerhard Braunmiller und Team – für eine starke Stimme der Kreisstadt Miesbach
"Ich will Bürgermeister von Miesbach werden, weil ich mich voll und ganz für meine Heimatstadt einsetzen will. Wir stehen vor einigen Herausforderungen die es zu …
Gerhard Braunmiller und Team – für eine starke Stimme der Kreisstadt Miesbach
Landschaftsschutzgebiet: Umweltausschuss befürwortet Herausnahme in Parsberg
Wolfgang Rzehaks Warnungen liefen ins Leere. Der Umweltausschuss des Kreistags befürwortete die Herausnahme eines Grundstücks in Parsberg aus dem Landschaftsschutzgebiet.
Landschaftsschutzgebiet: Umweltausschuss befürwortet Herausnahme in Parsberg
Die Striebecks verlassen das Oberland
Das evangelische Pfarrerehepaar Striebeck verlässt Neuhaus. Sie werden die Menschen und die Gegend vermissen, sagen beide. Aber die Zeit sei reif für einen Neuanfang.
Die Striebecks verlassen das Oberland

Kommentare