1. Startseite
  2. Lokales
  3. Miesbach
  4. Irschenberg

Aus dem Dorfleben nicht wegzudenken: Irschenberger Musi feiert ihr 20-jähriges Bestehen – Bevölkerung ist eingeladen

Erstellt:

Von: Christine Merk

Kommentare

Die Musikanten der Irschenberger Musi haben Grund zum Feiern. Vor 20 Jahren wurde der Verein gegründet. Den Ausschlag gab, dass die Pfarrei damals keinen Kirchenchor hatte.
Die Musikanten der Irschenberger Musi haben Grund zum Feiern. Vor 20 Jahren wurde der Verein gegründet. Den Ausschlag gab, dass die Pfarrei damals keinen Kirchenchor hatte. © privat

Es ist ein klangvolles Jubiläum, das an diesem Wochenende in Irschenberg auf dem Programm steht. An diesem Sonntag, 15. Mai, laden die Musikanten die Bevölkerung dazu ein, mit ihnen zusammen das 20-jährige Bestehen zu feiern.

Eine Christmette ohne Chor oder Musikanten? Das konnte sich der 2021 verstorbene Pfarrer Johannes Thiele nicht vorstellen, als er Weihnachten 2001 für seine Pfarrgemeinde in Irschenberg die Mette vorbereitete. Aber es gab keinen Kirchenchor und keine Kapelle. Also fragte er, ob nicht ein paar Bläser den Gottesdienst gestalten könnten, und tatsächlich erklärten sich zwölf Musikanten dazu bereit – der jüngste 14, der älteste 70 Jahre alt. „Dies war sozusagen die Geburtsstunde der Irschenberger Musi“, sagt deren Dirigent Sepp Grundbacher heute.

Pfarrer Thiele gab den Anstoß

Pfarrer Thiehle ahnte damals sicher nicht, dass er mit seinem Anliegen den Anstoß gab für eine Institution, die aus dem Dorfleben heute nicht mehr wegzudenken ist. Die zwölf Bläser übernahmen jedenfalls im Februar 2002 die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes zum 100-jährigen Gründungsfest der Irschenberger Trachtler und spielten bei deren Hauptversammlung. Dann beschlossen sie die Gründung der Irschenberg Musi.

15 Gründungsmitglieder

Sebastian Thrainer wurde zum Vorsitzenden des Vereins gewählt, und am 6. Mai fand unter der Leitung von Anton Kremser als Dirigent beim Wirt in Loiderding die erste offizielle Probe statt. Die 15 Gründungsmitglieder waren Anton Kremser, Sebastian Thrainer, Peter Thrainer, Hans Stadler, Alois Thrainer, Magdalena Ransberger, Marinus Ransberger, Sepp Grundbacher sen., Sepp Grundbacher jun., Anton Bichlmaier, Bernhard Kirchberger, Josef Klingsbögl, Lorenz Thrainer, Maria Waldschütz und Martin Auracher. Viele von ihnen spielen heute noch in der Musi. Sie ist gefragt bei Hochzeiten, Geburtstagen und Gottesdiensten.

Als Höhepunkte der vergangenen Jahre nennt Grundbacher das Konzert auf der Seebühne am Messerer-Weiher, den Auftritt in der Allianz-Arena sowie die Dorftournee und die Serenade auf der Aussicht.

Auch für den Nachwuchs sei viel getan worden, berichtet Grundbacher. „So lernten circa 40 Jugendliche aus Irschenberg und Umgebung in den letzten Jahren ein Instrument in einer Bläserklasse, die von uns ins Leben gerufen wurde.“ Mittlerweile spielen 30 Musikanten aktiv mit. Seit 2015 ist Sepp Grundbacher jun. Dirigent und Musimoasta. Vereinsvorsitzender ist Peter Thrainer.

Das Jubiläumsfest am Sonntag, startet mit einem Kirchenzug um 8.45 Uhr vom Trachtenheim aus zum Gottesdienst um 9 Uhr am Dorfplatz. Nach der Messe geht’s zurück zum Trachtenheim. Für Mittagstisch, Kaffee und Kuchen ist gesorgt. Es spielen abwechselnd die Irschenberger Musi, die Trachtenkapelle Dettendorf und die Musikkapelle Niklasreuth.

Auch interessant

Kommentare