+
Kein Durchkommen mehr: Immer wieder parken die Gäste des Landhotels an der Loiderdinger Straße in Irschenberg private Hofeinfahrten der Nachbarn zu.

Gäste parken auf Privatgrund

Beschwerden über Landhotel: Anwohner legen nach

  • schließen

Irschenberg - Das Landhotel in Irschenberg erhitzt weiter die Gemüter der Nachbarn. In einem Brief an unsere Zeitung bringen sie ihren Unmut zum Ausdruck. Die Parksituation ist nur die Spitze des Eisbergs.

"Nicht nur der Lärm durch die Autos, sondern auch der Lärm über die nachts oder früh morgens rauchenden oder im Biergarten sitzenden Gäste bringen uns regelmäßig um unseren Schlaf", schreiben die Anwohner der Loiderdinger Straße in ihrem Brief. An Schlafen bei offenem Fenster sei da nicht mehr zu denken.

Auch die Parksituation, die zuletzt Thema im Irschenberger Gemeinderat war, sei viel dramatischer als in der Sitzung geschildert. Nicht nur die Straße werde wild zugeparkt, sondern auch auf der Gehweg. "Das zwingt unsere vielen Kinder, auf die Straße auszuweichen", sagen die Anwohner.

Der „Super Gau“ seien die Gäste, die täglich in den Höfen der Anwohner parken. Vor allem die Häuser direkt am und links gegenüber des Landhotels seien davon massiv betroffen. "Regelmäßig bekommen die Bewohner in ihrem eigenen Zuhause keinen Stellplatz und müssen anderweitig einen Parkplatz suchen." Und das, obwohl mehrere Schilder und Absperrungen am Haus gegenüber auf das Parkverbot hinweisen würden.

Die Aussage von Hotelbetreiber Marcel Kocis, dass ihn keine Beschwerden erreicht hätten, können die Anwohner nicht nachvollziehen. Bereits hätten sie ihn auf die Parkplatzproblematik hingewiesen. Daraufhin habe dieser geantwortet, dass er sich keinen Parkeinweiser leisten könne und die Nachbarn die Fahrzeuge doch abschleppen lassen könnten. "Die Kosten dafür wären aber dann unsere Angelegenheit", sagen sie.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tipp von Nepo Fitz: „Nicht immer so eine blöde Sau sein“
Musikkabarettist Nepo Fitz rast in seinem nagelneuen Programm „Saumensch“ durch allzumenschliche Verhaltensweisen. Im Waitzinger Keller begeisterte er das Publikum - …
Tipp von Nepo Fitz: „Nicht immer so eine blöde Sau sein“
Die AfD und ihr dubioser Politiker-Prinz vom Tegernsee
München - Mit Constantin Leopold Prinz von Anhalt-Dessau aus Tegernsee zieht die AfD in die Wahl. Ein Politiker-Prinz für Oberbayern? Schöne Geschichte für die Partei - …
Die AfD und ihr dubioser Politiker-Prinz vom Tegernsee
Das grüne Wunder aus dem Topf
Das Projekt „Da haben wir den Salat“ der Gartenbauvereine im Landkreis Miesbach soll Grundschülern die Freude am natürlichen Anbau von Lebensmitteln vermitteln. 
Das grüne Wunder aus dem Topf
Kommentar zur Stadtentwicklung: Kreative Köpfe statt Kontrolleure
Die Miesbacher Stadtentwicklung nimmt eine neue Wendung. Unser Autor Dieter Dorby meint: Gute Stimmung kann man nicht kaufen. Der Spaß blieb nämlich zuletzt manchmal auf …
Kommentar zur Stadtentwicklung: Kreative Köpfe statt Kontrolleure

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare