+
Komplett ausgebrannt: Personen kamen beim Busbrand am Irschenberg dennoch nicht zu Schaden.

Feuerwehrkommandant im Interview

Busunglück: Ähnlicher Fall - darum haben hier alle überlebt

  • schließen

Auf der A9 ist ein Bus komplett ausgebrannt. Ein ähnliches Unglück hat sich im vergangenen Jahr am Irschenberg ereignet.  Feuerwehrkommandant Tom Niggl erinnert sich. 

Tom Niggl ist seit zwölf Jahren Kommandant der Feuerwehr Irschenberg. 

Irschenberg - 18 Tote und 30 zum Teil Schwerverletzte – das ist die traurige Bilanz eines verheerenden Busbrands, der sich am Montag auf der A9 bei Münchberg im Landkreis Hof zugetragen hat. Im Januar des vergangenen Jahres war am Irschenberg ein Bus mit 47 Insassen ausgebrannt – glücklicherweise ohne Tote oder Verletzte. Tom Niggl (42), seit zwölf Jahren Kommandant der Irschenberger Feuerwehr, war damals vor Ort. 

Herr Niggl, sind Ihnen bei diesen Bildern Erinnerungen an den Busbrand vom vergangenen Jahr gekommen? 

Ja, der Brand an sich war damals ähnlich schlimm. Wir hatten seinerzeit ein Riesenglück, dass es nicht genauso geendet hat. Das lag wohl nur daran, dass der Fahrer den Brand früh bemerkt hat, sodass alle den Bus rechtzeitig verlassen konnten. 

Das sind die Bilder vom Unglück am Irschenberg

A 8: Flüchtlings-Bus brennt lichterloh

Was geht in einem vor, wenn man an eine solche Unfallstelle gerufen wird? 

Wir haben den Vollbrand schon gesehen, als wir auf der anderen Seite an der Unfallstelle vorbeigefahren sind. Da denkst du nur: „Hoffentlich sind da keine Leute mehr drin.“ Da darf man eigentlich gar nicht dran denken. Das ist schon eine große Belastung für die Einsatzkräfte. 

Wie verarbeitet man eine solche Belastung im Nachhinein? 

Heute ist es zum Glück nicht mehr so wie früher. Da hieß es „ein Feuerwehrler muss so etwas aushalten“. Diese Zeiten sind auch im Landkreis Miesbach lange vorbei. Wir Feuerwehrler sind die einzigen, die einen eigenen Notfall-Seelsorger haben. Das sind bei uns Pfarrer Walter Waldschütz und Dekan Alois Winderl. Da geht es aber nicht darum, dass du einen besonders starken christlichen Glauben hast. Es ist einfach wahnsinnig wichtig, dass du jemanden hast, bei dem du dir das von der Seele reden kannst. 

Das Bilden einer Rettungsgasse hat bei dem Unfall auf der A 9 nicht funktioniert. Wie war das bei Ihnen? 

Das hat bei uns auch nicht funktioniert. In Irschenberg hast du ja nicht mal einen Seitenstreifen, da reicht der Platz einfach nicht mehr. Einige Einsatzkräfte mussten damals aussteigen und die Autofahrer einweisen. Das ist in so einer Situation leider das einzige, was hilft. Ich kann die Forderung aus der Politik nach höheren Strafen nur befürworten. Die können gar nicht hoch genug sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fahrradfahrerin verletzt sich bei Unfall mit Auto - jetzt ermittelt die Polizei gegen sie
Eine Fahrradfahrerin hat sich in Hausham (Landkreis Miesbach) bei einem Unfall mit einem Auto verletzt. Nun droht ihr aber eine Strafe.
Fahrradfahrerin verletzt sich bei Unfall mit Auto - jetzt ermittelt die Polizei gegen sie
Ausbau geht weiter: B318 ab A8 in der Nacht gesperrt
Hier finden Sie immer aktuell alle Sperren und Baustellen auf den Straßen, Wegen und Schienen im Landkreis Miesbach im News-Ticker. 
Ausbau geht weiter: B318 ab A8 in der Nacht gesperrt
Radweg Hausham-Gmund: Millionenprojekt kommt auf den Weg
Gute Nachrichten für alle Alltagsradler: Die Planungen für einen straßenbegleitenden Radweg zwischen Hausham und Gmund schreiten voran. Allerdings kostet der richtig …
Radweg Hausham-Gmund: Millionenprojekt kommt auf den Weg
Verkehrskontrolle: 20-jähriger Skoda-Fahrer flüchtet vor Polizei
Weil er deutlich zu schnell war, wollte die Polizei einen Skoda-Fahrer (20) in Neuhaus stoppen. Doch der Verkehrsrowdy stieg aufs Gas. Später stellte sich heraus, warum.
Verkehrskontrolle: 20-jähriger Skoda-Fahrer flüchtet vor Polizei

Kommentare