Polizeikontrolle
+
Eine harmlose Corona-Grenzkontrolle führte am Wochenende zu einer wilden Verfolgungsjagd auf der A8.

Mit über 200 km/h

Tölzer durchbricht mit Sportwagen Corona-Kontrolle an Tiroler Grenze - Irre Verfolgungsjagd auf A8

  • Franziska Konrad
    vonFranziska Konrad
    schließen

Zu einer filmreifen Verfolgungsjagd kam es am Wochenende auf der A8: Mit teilweise über 200 Stundenkilometer flüchtete ein Audi-Fahrer vor der Polizei. Ihm fehlte ein negativer Test.

Irschenberg - Eine rasante Verfolgungsjagd auf der Autobahn lieferte sich ein Sportwagenfahrer am Wochenende mit der Polizei. Auslöser für seine Flucht: Eine Corona-Kontrolle an der Tiroler Grenze.

A8 bei Irschenberg: Tölzer Autofahrer flüchtet vor Corona-Grenzkontrolle - Bundespolizei nimmt die Verfolgung auf

Alles begann ganz harmlos: Auf der A93 bei Kiefersfelden (Landkreis Rosenheim) wollten Beamte am Samstagnachmittag einen 46-jährigen Tölzer und seine Begleitung kontrollieren. Bei einer Befragung gestanden die beiden, sich nicht für die Einreise registriert und keinen Corona-Test durchgeführt zu haben.

Als der Sportwagenfahrer von den Beamten daraufhin aufgefordert wurde in die Kontrollstelle einzufahren, erweckte er zunächst den Anschein dieser Anweisung zu folgen. Eine Täuschung. Nach mehreren Metern Schrittgeschwindigkeit gab der Mann in seinem Audi A6 RS mit Tölzer Kennzeichen plötzlich Vollgas - und raste davon. Augenblicklich nahm die Bundespolizei mit Blaulicht und Martinshorn die Verfolgung auf.

Grenzkontrolle: Mann und Begleiterin ohne negativen Corona-Test - sie versuchen zu fliehen

Zur Unterstützung der Verfolgungsjagd wurden weitere Streifenfahrzeuge verständigt. Die Flucht des Tölzers - mit zeitweise über 200 Stundenkilometern - endete nach rund 40 Kilometern auf der A8 auf Höhe Irschenberg. Dort konnte die Polizei den flüchtenden Raser ohne Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer stoppen.

Auch hier stellte sich der Tölzer wieder unschuldig: Er gab an, beim Grenzübertritt davon ausgegangen zu sein, seine Fahrt ohne eine eingehende Kontrolle fortsetzen zu dürfen. Außerdem hätte er nicht gewusst, dass man einen negativen Corona-Test bei der Einreise benötige.

Wilde Verfolgungsjagd auf der A8: Mann flüchtet in Sportwagen vor Polizei - mit über 200 Stundenkilometer

Seine rasante Verfolgungsjagd mit der Polizei bleibt für den 46-Jährigen nicht ohne Folge: Wegen fehlender negativer Testergebnisse und Einreiseanmeldungen wurden der Mann und seine Begleitung angezeigt.

Außerdem leiteten die Beamten gegen den Fahrer ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Entziehung der polizeilichen Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs ein. Darüber hinaus wird er sich wohl auch noch mit einer Strafanzeige auseinanderzusetzen haben. Beamte aus Rosenheim haben die Ermittlung wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs aufgenommen.

Nachdem die der Sportwagenfahrer und seine Beifahrerin nachträglich die coronabedingten Nachweispflichten vorzeigen konnten, durften sie ihre Autofahrt in Richtung München fortsetzen.

Eine Haushamerin (20) hat beim Moorbad Pienzenau mit einem Gewehr hantiert. Daraufhin hinderte sie die Polizei an der Weiterfahrt. Im Kofferraum fanden Sie eine Waffe, die wie ein scharfes Sturmgewehr aussah. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Miesbach-Newsletter. (kof)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare