+
Ein Herz und eine Seele:  Die Eheleute Maria und Fritz Eberhard aus Irschenberg.

Beim Karteln hat’s gefunkt:

Fritz und Maria Eberhard sind seit 60 Jahren verheiratet

  • schließen

Irschenberg – Der Weg zum Herzen seiner geliebten Frau Maria ging für Fritz Eberhard über das Kartenspiel am Stammtisch. Und er hatte ganz offensichtlich das Blatt seines Lebens.

1952, der junge Fritz trifft sich mit seinen Spezln in der Post. Sie ratschen und spielen Grasobern oder Watten. Hinterm Tresen, in der Küche und im Gastraum wirbelt unterdessen die hübsche Maria umher und hat das Tagesgeschäft fest im Griff. Das imponiert Fritz, der eine Schwäche für patente und vielseitige Frauen hat, wie der 86-Jährige mit einem Lachen gesteht. „Sie hat einfach überall angepackt. Das hat mir gefallen“, erinnert sich der ehemalige Schreiner. „Und natürlich ihr Aussehen“, schiebt er schnell hinterher. „Na endlich“, kommentiert die vier Jahre jüngere Maria schmunzelnd. „Zeit is worn.“ Bei einigen gemeinsamen Partien wird aus Sympathie schließlich Liebe.

Man merkt schnell, dass sich die beiden verstehen und auf zufriedene Ehejahre zurückblicken können. Nach einem Rezept haben die bescheidenen Eheleute dabei nie wirklich gesucht. Nur eines stand immer im Vordergrund: „Sich gegenseitig zu vertrauen ist das Wichtigste“, sagt Fritz Eberhard und Maria nickt zustimmend. Was ihr besonders an ihrem Mann gefällt? Sein Lachen. „Wenn ich nicht wusste, wo er ist, habe ich einfach das Fenster aufgemacht und da habe ich ihn schon von Weitem lachen gehört.“

Frisch vermählt: So sah das Eheparr Eberhard 1956 aus.

Geheiratet haben sie 1956 in der Irschenberger Pfarrkirche. 50 Gäste, inklusive Kapelle. Kein Pomp, kein Schnickschnack. „Eine ganz normale Hochzeit“, erzählt Fritz Eberhard. Zwei Kinder (Annemarie und Ernst) bekam das Paar, das sich inzwischen über vier Enkelkinder (Andrea, Regina, Sandra und Michaela) und vier Urenkel (Maximilian, Monika, Nikolaus und Michael) freut. Ansonsten war ihr Weg von Arbeit geprägt. Fritz arbeitete viele Jahre für ein Möbelgeschäft, während sich Maria um die Hausgäste in ihren Fremdenzimmern kümmerte und 40 Jahre lang als Busaufsicht für die Sicherheit der Schulkinder am Ort sorgte.

Aktiv zu sein, finden die Eberhards, ist einer der Garanten für ein ausgefülltes Leben. Neben einem bewussten Lebensstil. „Wir haben nie geraucht und nicht viel getrunken“, sagen die glücklichen Urgroßeltern, die dankbar sind, dass sie so viele schöne Zeiten miteinander erleben durften.

Leider seien die Jahrzehnte nur so an ihnen vorbeigezogen. „Man wacht auf und ist plötzlich 60 Jahre verheiratet“, sagt Fritz Eberhard, der sich für die gemeinsame Zukunft noch viele schöne Spaziergänge und Gesundheit wünscht. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pünktlich zum Sommer: Neues im Strandbad
Das Schlierseer Strandbad ist gerüstet. Seit Christi Himmelfahrt hat die bei Bade- und Feierabend-Gästen beliebte Einrichtung geöffnet, und so haben die ersten schon die …
Pünktlich zum Sommer: Neues im Strandbad
Bürgerauto in Schliersee: Vorhaben kommt voran
In Schliersee soll es ab Sommer ein Bürgerauto geben. Das können dann die Bürger, aber auch Urlauber nutzen, um kleine Fahrten zu erledigen. Mitorganisator Philippe …
Bürgerauto in Schliersee: Vorhaben kommt voran
Der Tourismus spart sich zurück in die 1990er-Jahre
Statt unsere herrliche Landschaft und Kultur mit Leidenschaft touristisch zu vermarkten, schauen wir zu, wie uns andere überholen – selbst wenn sie nur einen Hügel und …
Der Tourismus spart sich zurück in die 1990er-Jahre
Wie unsere Touristiker mit einer halben Million weniger klarkommen
In diesem Jahr fällt die finanzielle Ausstattung durch den Landkreis für die ATS erstmals um satte 425.000 Euro niedriger aus. Der Vorjahresbericht zeigt, wie viel da …
Wie unsere Touristiker mit einer halben Million weniger klarkommen

Kommentare