Einsatz auf der A8

Polizei stoppt dubioses Quartett: Große Überraschung bei der Ausweiskontrolle

Die bayerischen Schleierfahnder der Polizeiinspektion Rosenheim deckten am Dienstag bei der Kontrolle eines mit vier Personen besetzten Pkw diverse Straftaten auf.

Irschenberg - Die Insassen hatten sich mit gefälschten Ausweisdokumenten ausgewiesen und – das ergaben zwischenzeitlich die weiteren Ermittlungen der Kripo – lebten seit Ende 2017 unter falschen Identitäten in Deutschland. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurden gegen die vier Personen Schnellverfahren durchgeführt.

Am Dienstagmorgen gegen 02.00 Uhr hielten die Schleierfahnder der Polizeiinspektion (PIF) Fahndung Rosenheim auf der A8 in Richtung München einen VW Lupo mit Stuttgarter Zulassung auf. Bei der Kontrolle der Ausweisdokumente der vier Insassen, zwei Frauen und zwei Männer, fiel den Dokumenten-Profis der Polizei schnell auf, dass es sich bei den vier vorgelegten griechischen Personalausweisen und beim griechischen Führerschein des Fahrers um Totalfälschungen handelt. Die Personen wurden festgenommen, die weitere Sachbearbeitung in dem Fall übernahm das zuständige Kommissariat K10 – grenzbezogene Kriminalität – der Kripo Rosenheim.

Beschuldigte lebten mit falschen Identitäten

Nach den Vernehmungen der vier Personen, einer Wohnungsdurchsuchung und weiteren Ermittlungen steht für Staatsanwaltschaft und Polizei fest, dass es sich tatsächlich um georgische Staatsangehörige handelt. Die 43 und 20 Jahre alten Frauen und die 25 und vermutlich 43 Jahre alten Männer reisten Ende 2017 mit den gefälschten griechischen Ausweisdokumenten nach Deutschland ein, meldeten sich bei anschließend unter den falschen Identitäten bei verschiedenen Ämtern und Behörden an und lebten und arbeiteten seitdem in Bayern und Baden-Württemberg.

Wegen unerlaubter Einreise, illegalen Aufenthalts, Urkundenfälschung und - im Fall des Fahrers des kontrollierten VW Lupo zusätzlich wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis - stellte die Staatsanwaltschaft Traunstein gegen alle vier Personen einen Antrag auf ein Schnellverfahren. Sie wurden von einem Richter zur Zahlung einer Geldstrafe verurteilt. Bei drei der Verurteilten wurde die sofortige Vollstreckung der Ersatzfreiheitsstrafe angeordnet. Sie wurden in Justizvollzugsanstalten eingeliefert. Eine Person ging auf freien Fuß.

Lesen Sie auch: Fahnder kontrollieren Nobelkarosse - wer drin sitzt, überrascht sogar die Polizei

Lesen Sie auch: Großes Pech für Biker am Sudelfeld: Erst kommt die Polizei - und dann auch noch das ZDF

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa / Matthias Balk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Liebe Brautpaare, lasst Euch bitte nicht stressen
Der Hochzeitstag sollte der schönste Tag im Leben eines jeden Paares sein. Nicht selten mutiert er jedoch zu einem der stressigsten. Das muss nicht sein, findet unser …
Liebe Brautpaare, lasst Euch bitte nicht stressen
Volles Programm beim Schlierseer Kulturherbst
Der Schlierseer Kulturherbst geht in seine zweite Dekade – mit neuem Ort und großen Namen. Die elfte Auflage von 4. bis 28. Oktober 2018 wartet unter anderem mit Erwin …
Volles Programm beim Schlierseer Kulturherbst
Neue Wirtin in TEV-Gaststätte: Los geht‘s schon im September
Der TEV Miesbach hat eine neue Wirtin für seine Gaststätte im Eisstadion gefunden. Die ist gut bekannt. Und auch der beliebte Schweinsbraten soll wieder auf der …
Neue Wirtin in TEV-Gaststätte: Los geht‘s schon im September
Sicherheit in Asylunterkünften: Landratsamt lässt Möbel kontrollieren
Asylsuchenden Privatsphäre geben, aber gleichzeitig ihre Sicherheit gewährleisten – das ist das Ziel von Möbelkontrollen in Asylunterkünften. Das Landratsamt hat solche …
Sicherheit in Asylunterkünften: Landratsamt lässt Möbel kontrollieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion