+
Möglicherweise verstrahlt: Wer ein Wildschwein schießt, muss vorsichtig sein. 

Kreisvorsitzender des Jagdverbands verweist auf Tests

Radioaktiv belastetes Wildschwein-Fleisch: Experte warnt Jäger vor Verzehr

  • schließen

Essen Jäger im Landkreis Miesbach zu viel radioaktiv belastetes Wildschweinfleisch? Ein Strahlenschutzexperte geht davon aus. Der Kreisvorsitzende des Jagdverbands widerspricht.

Landkreis – Auch 32 Jahre nach dem Reaktorunglück sind die Spuren des Super-GAUs von Tschernobyl noch nicht verwischt. Noch immer sind bestimmte Pilz- und Wildarten mit Cäsium-137 belastet. Besonders Wildschweine, die sich von unterirdisch wachsenden und damit stärker verseuchten Hirschtrüffeln ernähren. Eine Gefahr für den Endverbraucher besteht nicht. Alle für den Handel bestimmten Lebensmittel werden vorher auf Radiocäsium getestet. Doch was passiert mit dem Fleisch, das von den Jägerfamilien selbst verzehrt wird? Helmut Rummel, ehemaliger Strahlenschutzbeauftragter für Radioaktivität, hat einen schlimmen Verdacht.

Rummel behauptet, dass im Jahr 2015 alleine in Südbayern rund 11 000 Wildschweine nicht gemessen, aber verzehrt wurden. Diese Zahl habe er aus einem Vergleich der erlegten Tiere mit den erfolgten Messungen errechnet. Einen genauen Wert für den Landkreis Miesbach kann Rummel nicht angeben. Dennoch geht er davon aus, dass auch hier nur 30 bis 50 Prozent der geschossenen Wildschweine überprüft werden. Daraus folgert er, dass sich die Jägerfamilien, die das nicht getestete Fleisch selbst essen, einer erhöhten und damit gesundheitsgefährdenden Strahlendosis ausgesetzt sind. Bei einem Jahresverzehr von sechs Kilogramm pro Kopf sei dies eine Belastung von 234 Mikrosievert, was zwölf Röntgenaufnahmen der Lunge entspreche.

Lesen Sie auch: Reviervergabe in Irschenberg: Jäger-Chef tief getroffen

Diese Zahlen wiederum schließt Rummel aus den Messwerten im Landkreis. So seien hier im April 2018 Dosen von deutlich mehr als 3000 Becquerel pro Kilogramm Fleisch aufgetaucht. Der Grenzwert für den Lebensmittelhandel liegt bei 600. Erschwerend hinzu komme, dass im Nachbarlandkreis Bad Tölz-Wolfratshausen teilweise extrem hohe Werte von bis zu 10 000 Becquerel pro Kilogramm aufgetreten seien.

Martin Weinzierl, Vorsitzender der Kreisgruppe Miesbach des Bayerischen Jagdverbands, streitet die hohe Belastung des Schwarzwilds nicht ab. Zwar seien Wildschweine im Landkreis ursprünglich nicht beheimatet, sie würden aber aus Gegenden wie dem Ebersberger Forst einwandern. Rummels Befürchtung, weniger als die Hälfte der erlegten Tiere würden getestet, weist Weinzierl aber zurück. 2017 seien im Landkreis Miesbach gut 25 Schweine erlegt worden. „Selbstverständlich wurden alle überprüft“, betont Weinzierl. Im Schnitt sei jedes zweite Tier vom Verzehr ausgeschlossen worden.

Lesen Sie auch: Vergabe-Chaos: Zwei Jäger verlieren ihr Revier - und keiner sagt, warum

Da es im Landkreis Miesbach bisher keine zertifizierte Messstelle gibt, würden die Jäger nach Bad Tölz oder Bad Aibling fahren. Noch heuer will aber auch Weinzierl in seinem Haus in Irschenberg selbst ein Prüfgerät in Betrieb nehmen. Die rund 5000 Euro teuren Apparate würden durch die Jagdabgabe zu 90 Prozent bezuschusst. Um eine Zertifizierung zu erhalten, müsse man einen Lehrgang ablegen. Weinzierls Tochter wird diese Aufgabe übernehmen, erklärt der Irschenberger. „Sie ist Chemielaborantin.“ Gegen einen Unkostenbeitrag könnten die Jäger nach erfolgter Freigabe der Messstelle hier ihr Wildfleisch untersuchen lassen.

Dass sich manche, wie von Rummel beschrieben, dieser Kontrolle entziehen, kann sich Weinzierl nicht vorstellen. Schließlich gebe es für jedes belastete Tier eine Entschädigung. „Ein Test ist also im eigenen Interesse jedes Jägers“, sagt Weinzierl. Übrigens würden im Landkreis sogar Rot- und Rehwild stichprobenartig auf Cäsium-137 überprüft. „Da wird aber eigentlich nichts gefunden.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Herzstück Irschenbergs der bewahren
Die Gemeinde Irschenberg investiert in den Neubau des Gasthofs zum Moar im Ortsteil Wilparting. Ein Kommentar.
Das Herzstück Irschenbergs der bewahren
Traditionswirtschaft wird neu gebaut - in alter Tradition
Der Gasthof zum Moar soll neu erstrahlen – im wahrsten Sinn: Der Gemeinderat von Irschenberg hat am Montag grünes Licht gegeben, die Traditionswirtschaft in Wilparting …
Traditionswirtschaft wird neu gebaut - in alter Tradition
Postbank zieht Geldautomaten ab
Wer bislang in der Post-Agentur am Miesbacher Marktplatz sein Bargeld abgehoben hat, muss sich umstellen. Der Geldautomat wird Anfang Februar abgebaut - wegen zu …
Postbank zieht Geldautomaten ab
Schwerer Unfall zwischen Skilehrer und Schüler (10) - Kind muss mit Hubschrauber in Klinik
Ein zehnjähriger Junge wurde bei einem Ski-Unfall am Sudelfeld so schwer verletzt, dass er mit dem Hubschrauber ins Klinikum nach München-Schwabing geflogen werden …
Schwerer Unfall zwischen Skilehrer und Schüler (10) - Kind muss mit Hubschrauber in Klinik

Kommentare