+

Österreicher mit Drogen erwischt

Der behördliche Riecher ist unbeirrbar

Irschenberg - Dem guten Näschen der Schleierfahnder hat ein 26-jähriger Österreicher zu verdanken, dass sein Drogenkonsum aufgeflogen ist. Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren.

Eine Zivilstreife der Polizei hat am Freitag auf der A 8 in Fahrtrichtung Salzburg kurz nach dem Irschenberg einen 26-jährigen Österreicher gestoppt, um ein paar Gramm Drogen erleichtert und erst dann weiterfahren lassen. Wie die Polizei berichtet, war vom Gepäck des Mannes "deutlicher Marihuana- Geruch" ausgegangen. Bei der Durchsuchung entdeckten die Beamten mehrere Gramm Marihuana, versteckt in einer Packung Feuchttücher. Dies hatte die behördlichen Riecher der Polizisten nicht in die Irre führen können.  

Der junge Mann wurde vorläufig festgenommen, durfte seine Reise nach der Anzeigenaufnahme und der Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten - natürlich aber ohne das Marihuana - wieder fortsetzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pünktlich zum Sommer: Neues im Strandbad
Das Schlierseer Strandbad ist gerüstet. Seit Christi Himmelfahrt hat die bei Bade- und Feierabend-Gästen beliebte Einrichtung geöffnet, und so haben die ersten schon die …
Pünktlich zum Sommer: Neues im Strandbad
Bürgerauto in Schliersee: Vorhaben kommt voran
In Schliersee soll es ab Sommer ein Bürgerauto geben. Das können dann die Bürger, aber auch Urlauber nutzen, um kleine Fahrten zu erledigen. Mitorganisator Philippe …
Bürgerauto in Schliersee: Vorhaben kommt voran
Der Tourismus spart sich zurück in die 1990er-Jahre
Statt unsere herrliche Landschaft und Kultur mit Leidenschaft touristisch zu vermarkten, schauen wir zu, wie uns andere überholen – selbst wenn sie nur einen Hügel und …
Der Tourismus spart sich zurück in die 1990er-Jahre
Wie unsere Touristiker mit einer halben Million weniger klarkommen
In diesem Jahr fällt die finanzielle Ausstattung durch den Landkreis für die ATS erstmals um satte 425.000 Euro niedriger aus. Der Vorjahresbericht zeigt, wie viel da …
Wie unsere Touristiker mit einer halben Million weniger klarkommen

Kommentare