+
Bummeln, ratschen und genießen: Diese Kombination schien den Besuchern des Reider Markts auch heuer gut zu gefallen.

Vierte Auflage erneut großer Erfolg

Reider Markt: Besucher stürmen in Scharen nach Niklasreuth

  • schließen

Wos Scheens & wos Guads - und ziemlich wos los: Die vierte Auflage des Reider Markts hat erneut Scharen an Besuchern angezogen.

Autos ohne Ende standen an den Zufahrtsstraßen nach Niklasreuth.

Niklasreuth – Das Motto des Reider Markts – „Wos Scheens & wos Guads“ – könnte eine Erweiterung vertragen. Und zwar um den Zusatz „wos los“. Das nämlich war auch bei der vierten Auflage der Fall. Schon weit vor dem Ortseingangsschild parkten die Autos wie an einer Perlenkette aufgereiht am Straßenrand. Trotz des Appells der Veranstalter, sich an die Anweisungen der Feuerwehr zu halten, schienen wieder einige die nassen Wiesen meiden zu wollen und stellten ihre Fahrzeuge lieber direkt neben der ohnehin schmalen Fahrbahn ab. Das ganz große Chaos wie in den Anfangsjahren des Reider Markts, als es bisweilen weder vor noch zurück ging, blieb aber aus.

So anstrengend der Andrang bei der Anreise sein mag, so schön ist die Stimmung im Dorf. Mehr als 80 Stände lockten zum gemütlichen Bummel durch Niklasreuth. Die Besucher bestaunten Handwerkskunst, ließen sich von Deko- und Geschenkideen für die bevorstehende Adventszeit inspirieren und stärkten sich mit allerhand Schmankerl. Auch wenn es noch nicht frostig kalt war, erfreuten sich in erster Linie die warmen Getränke großer Beliebtheit.

Lesen Sie auch: Reider Markt: Ein ganzes Dorf hilft zusammen

Diesmal war ihr Genuss sogar richtig umweltfreundlich: Wie berichtet, verkaufte das Reider-Markt-Team erstmals Glastassen, die die Gäste mit nach Hause nehmen konnten. Als Souvenir oder gleich für die Neuauflage im kommenden Jahr – und mit dem guten Gefühl im Gepäck, Müll durch Einwegbecher vermieden zu haben.

Dass die Tassen wieder zum Einsatz kommen, scheint derweil gesichert zu sein. Der Reider-Markt ist längst zu einer festen Größe im Veranstaltungskalender geworden. Und zu viel mehr als nur einem Fest für die Niklasreuther Dorfgemeinschaft.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sparkassen-Affäre: Revision wird noch Monate dauern
Bis zum rechtskräftigen Abschluss des Kreissparkassen-Verfahrens werden noch viele Monate vergehen. Noch sind die Unterlagen gar nicht beim Bundesgerichtshof …
Sparkassen-Affäre: Revision wird noch Monate dauern
Miesbach bekommt ein neues Wohnviertel
Seit Jahren liegt der Ortsteil Müller am Baum im Westen Miesbachs im Dämmerschlaf. Nun soll das Gebiet komplett neu überplant und bebaut werden. Ein gigantisches …
Miesbach bekommt ein neues Wohnviertel
Ein großer Schritt für Miesbach - mit vielen Hürden
Der Ortsteil Müller am Baum soll komplett neu aufgestellt werden. Für Miesbach ist eine gute Chance, findet Merkur-Redakteur Dieter Dorby.
Ein großer Schritt für Miesbach - mit vielen Hürden
Umfrage: Ganz Hundham wünscht sich ein Nahwärmenetz
Feuer und Flamme sind die Hundhamer für eine Nahwärmeversorgung in ihrem Ort. Dies hat eine Umfrage der Gemeinde ergeben. Jetzt wird ein Betreiber gesucht.
Umfrage: Ganz Hundham wünscht sich ein Nahwärmenetz

Kommentare