Bande aus Bosnien - Polizei warnt Urlauber: kein Einzelfall

Schleierfahnder schnappen Wohnmobil-Einbrecher

Irschenberg - Sie schlugen in der Nacht zu, brachen das Wohmobil auf, als die Familie schlief - und räumten es aus. Doch die drei Bosnier haben nicht mit den Schleierfahndern gerechnet.

Das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd berichtet:

Die tatverdächtigen Bosnier kommen nach der Auffindung von Diebesgut für mehrere Wohnmobileinbrüche in Frage. Beamte der Kriminalpolizeiinspektion mit Zentralaufgaben aus Traunstein übernahmen die Ermittlungen.

Drei Personen, die sich verdächtig vor einem Pkw am Rastplatz Irschenberg herumtrieben, gerieten am frühen Dienstagmorgen, gegen 03:45 Uhr, ins Visier der Rosenheimer Schleierfahnder. Die Bosnier im Alter von 35, 32 und 20 Jahren gaben an, angeblich nach Frankreich fahren zu wollen. Den aufmerksamen Beamten fielen jedoch mehrere Taschen auf, die scheinbar hinter dem ausländischen Fahrzeug abgestellt wurden. In diesen fanden sich mehrere leere Geldbörsen sowie Personaldokumente unterschiedlicher Personen. 

Schnell konnte entwendetes Diebesgut einer Familie aus Naumburg zugeordnet werden, die sich zur selben Zeit mit ihrem Wohnmobil am Irschenberg aufhielt. Obwohl die Geschädigten schliefen, brachen nach bisherigen Erkenntnissen die Tatverdächtigen die Türe des Campers auf und entwendeten in Griffweite liegende Wertgegenstände. Entsprechendes Aufbruchswerkzeug konnte im Fahrzeug der Bosnier sichergestellt werden. Die Beschuldigten wurden daraufhin vor Ort vorläufig festgenommen.

Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kriminalpolizeiinspektion mit Zentralaufgaben aus Traunstein. Für die Kriminaler gilt es jetzt weitere Tatzusammenhänge zu klären und das aufgefundene Diebesgut den Geschädigten zuzuordnen. Ersten Hinweisen nach war die Gruppe auch im bayerisch-österreichischem Grenzgebiet unterwegs.

Die Staatsanwaltschaft München II stellte Haftbefehlsantrag gegen alle drei Beschuldigten. Die Vorführungen beim Amtsgericht in München erfolgen im Laufe des heutigen Tages.

Gerade entlang der Hauptreiserouten in den Süden kam es in den vergangenen Jahren immer wieder zu Wohnmobilaufbrüchen. Rund 20 solcher Fälle wurden im vergangenen Jahr im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd aufgenommen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erdbebenhilfe: Ecuador dankt Miesbachern für Spenden
Die Hilfe der Miesbacher ist angekommen. Geld für fünf Fertighäuser hat Padre Enrique Rosner bei seiner Spendenaktion für die nach dem Erdbeben in Ecuador obdachlosen …
Erdbebenhilfe: Ecuador dankt Miesbachern für Spenden
Naturtourismus: „Ideelle Unterstützung“ aus Irschenberg
Ob sich der Landkreis als Modellregion Naturtourismus bewerben wird, entscheidet der Kreistag. Der Gemeinderat Irschenberg hat nun über eine Unterstützungserklärung …
Naturtourismus: „Ideelle Unterstützung“ aus Irschenberg
Radwan über Seehofer: „Die Entscheidung ist richtig“
Horst Seehofer (67) will es doch nochmal wissen. Alexander Radwan (52) aus Rottach-Egern war bei der Bekanntgabe dabei  Wir haben ihn anschließend auf dem Weg zum …
Radwan über Seehofer: „Die Entscheidung ist richtig“
Fake-Anruf von Miesbacher Polizei: Betroffener berichtet
Die Polizei Miesbach rief am Sonntagabend einen Miesbacher an. Nur dass da gar kein echter Polizist dran war. Sondern ein Betrüger. Ein Betroffener berichtet.
Fake-Anruf von Miesbacher Polizei: Betroffener berichtet

Kommentare