Im Zeitplan: Selbst der späte Schneefall hat die Arbeiten an der Straße von der B472 nach Sperlasberg in Irschenberg nicht ausgebremst.
+
Im Zeitplan: Selbst der späte Schneefall hat die Arbeiten an der Straße von der B472 nach Sperlasberg in Irschenberg nicht ausgebremst.

Breitere Fahrbahn für Lkw

Straßenausbau für Sondergebiet

  • Sebastian Grauvogl
    vonSebastian Grauvogl
    schließen

Irschenberg – Fast drei Jahre hat das Verfahren zum Sondergebiet Transport in Irschenberg gedauert, der Ausbau der Straße dorthin wird bereits in weniger als drei Monaten abgeschlossen sein.

Seit Ende Februar arbeiten die Bagger an der Abzweigung von der B 472 in Richtung Sperlasberg, teilt Irschenbergs Bauamtsleiter Michael Fellner auf Nachfrage unserer Zeitung mit..

Fahrbahn in Richtung Sperlasberg wird auf sechs Meter Breite ausgeweitet

Auf einer Länge von rund 230 Metern wird die Fahrbahn von vier auf sechs Meter plus einem jeweils ein Meter breiten Bankett auf beiden Seiten ausgeweitet. Auch der Unterbau wird mit einem „Kieskoffer“ dem heute aktuellen Stand angepasst. Ferner werden alle für die Erschließung des neuen Firmensitzes des Transportunternehmens Lettenbichler mit 16 Lkw notwendigen Leitungen für Wasser, Kanal, Strom und Breitbandinternet verlegt.

Straßenbau kommt Unternehmen zugute, das sich an den Kosten beteiligen muss

Der Straßenausbau selbst diene in erster Linie dem Begegnungsverkehr, erklärt Fellner. So sollen Autofahrer problemlos an den Lkw des Unternehmens vorbeikommen können. Da es sich um eine öffentlich gewidmete Straße handle, trete die Gemeinde als Bauherr auf, erklärt Fellner. Die Kostenbeteiligung der Firma Lettenbichler sei aber in einem Erschließungsvertrag festgelegt. Mitte Mai soll die Straße fertig sein, dann kann auch das Transportunternehmen richtig loslegen.

Bund Naturschutz sah Gewerbegebiet kritisch, Petitionsausschuss nicht

Wie berichtet, will Lettenbichler vom Ortsteil Sinnetsbichl nach Buchbichl umziehen. Zum einen, weil es auf dem jetzigen Gelände zu beengt zugeht und keine weitere Entwicklungsmöglichkeit besteht. Zum anderen, um näher an die Autobahn heranzurücken. Während der Bund Naturschutz in der Ansiedlung einen Verstoß gegen das Anbindegebot sah, stimmte der Petitionsausschuss des Landtags wegen fehlender Alternativstandorte in der Gemeinde zu.

Eine eigene Abbiegespur auf der B 472 in Richtung Sperlasberg wird es bekanntlich vorerst nicht geben. Wie Fellner erklärt, wird diese erst gebaut, wenn es die Verkehrssituation erfordere.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare