Ein Rettungshubschrauber muss auf der A8 landen (Archivbild).
+
Ein Rettungshubschrauber muss auf der A8 landen (Archivbild).

Rettungshubschrauber im Einsatz

Unfall auf A8 am Irschenberg: Großeinsatz und kilometerlanger Stau

  • Klaus-Maria Mehr
    VonKlaus-Maria Mehr
    schließen

Ein schwerer Unfall hat sich am Mittwochvormittag auf der A8 Höhe Irschenberg ereignet. Die Autobahn war zeitweise gesperrt. Ein Rettungshubschrauber musste landen.

Update vom 21. Juli, 15.31 Uhr: Die Unfallstelle ist inzwischen geräumt, die Verkehrslage hat sich beruhigt. Laut Autobahnpolizei Holzkirchen waren mehrere Polizeistreifen, die Rettungsdienste mit Rettungswagen, ein Notarzt und ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Kurzzeitig wurde die Autobahn komplett gesperrt, während der Dauer der Unfallaufnahme wurde der Verkehr auf zwei Fahrstreifen an der Unfallstelle an der Kuppe des Irschenbergs vorbeigeführt. Es bildete sich während der zweistündigen Fahrbahneinschränkung insbesondere ein Lkw-Rückstau bis Weyarn. Über den Zustand des Unfallopfers gibt es keine weiteren Informationen.

Update vom 21. Juli, 13.09: Inzwischen sind zwei Fahrspuren auf der Autobahn wieder freigegeben. Die Unfallaufnahme läuft weiter.

Ursprüngliche Meldung vom 21. Juli, 11.33 Uhr: Irschenberg/A8 - Wie die Autobahnpolizei Holzkirchen aktuell berichtet, lief gegen 10:41 Uhr aus bisher ungeklärter Ursache eine 21-jährige Frau auf der A8 an der Anschlussstelle Irschenberg über die Fahrbahn. Dabei wurde sie von einem Pkw erfasst und erlitt schwere Verletzungen.

Schwerer Unfall auf A8: Frau läuft plötzlich auf Fahrbahn - und wird erfasst

Derzeit ist ein Rettungshubschrauber im Einsatz und es kommt zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Aktuell ist die Autobahn an der ab Irschenberg Richtung Salzburg gesperrt. Der Stau hat bereits mehrere Kilometer Länge und reicht bis hinter die Ausfahrt Weyarn.

Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Miesbach-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Miesbach – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare