Ein Trecker mit einer Ladeschaufel befreit die Staatsstraße 18 zwischen Großschwaig und Auerschmied vom Schlamm einer Mure.
+
Ein Traktor mit einer Ladeschaufel befreit die Kreisstraße MB 18 zwischen Großschwaig und Auerschmied vom Schlamm einer Mure.

Unwetter im Kreis Miesbach

Schweres Unwetter im Landkreis Miesbach: Feuerwehren im Dauereinsatz - Chaos auf der Autobahn

  • Stephen Hank
    VonStephen Hank
    schließen

Aktuell ist der Landkreis wieder von Unwettern betroffen. Die Feuerwehren insbesondere im Landkreis-Norden sind im Einsatz.

Update, Montag, 22.01 Uhr: Auf der A8 hat ein Hagelsturm den Verkehr praktisch zum Erliegen gebracht. Eine dicke Schicht mit Hagelkörnern liegt auf diesem Foto noch auf dem Randstreifen der A8. 

Ein Hagelsturm legte die A8 bei Irschenberg lahm.

Montag, 20.40 Uhr:

Die heftige Starkregen ist weiter in Richtung Rosenheim gezogen, doch die Einsätze dauern an. Mehrere Feuerwehren aus dem Landkreis sind angefordert worden, um an den Brennpunkten im Landkreis-Norden und im Raum Irschenberg zu unterstützen. Es wird wohl bis in die Abendstunden dauern, ehe alle Einsätze abgearbeitet sind.

+++ Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Miesbach-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Miesbach – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an. +++

Montag, 20.10 Uhr:

Sirenenalarm in Holzkirchen. Um die Einsätze schnell abarbeiten zu können, ist an mehreren Orten Vollalarm ausgelöst worden. Sämtliche verfügbaren Einsatzkräfte werden in die Feuerwehrgerätehäuser geholt.

Montag, 19.45 Uhr:

Gerade zieht wieder eine Gewitterzelle über den Landkreis Miesbach. Der Schwerpunkt der Unwetter liegt über dem Landkreis-Norden. Insbesondere im Raum Warngau, Valley und Weyarn sind die Feuerwehren im Einsatz. Mehrere Keller stehen unter Wasser, stellenweise sind Straßen überschwemmt. Auch Irschenberg ist von Blitzschlag und Starkregen betroffen.

Montag, 11 Uhr:

Landkreis – Das Unwetter, das am Sonntagabend insbesondere im Kreis Weilheim-Schongau gewütet hat, hat auch den Kreis Miesbach erreicht. Auf Regenradars im Internet ist nachzuvollziehen, wie das Gewitter gegen 18.15 Uhr die westliche Landkreisgrenze bei Piesenkam erreicht. Die Gewitterzelle mit dem stärksten Regen streifte im Süden Gmund und Agatharied, im Norden waren noch Warngau und Weyarn betroffen. Entsprechend fiel auch die Bilanz der Einsatzkräfte aus. Nach Angaben von Kreisbrandrat Toni Riblinger waren neun Feuerwehren im genannte Bereich im Einsatz, von Schaftlach über Warngau bis Weyarn und Irschenberg.

Überschwemmte Wiese bei Irschenberg.

„Diesmal waren es weniger Bäume, sondern vollgelaufene Keller.“ Rund 20 Mal,schätzt Riblinger, mussten die Feuerwehren ran, wobei die Einsatzkräfte gerne auch mal ohne Alarmierung über die Leitstelle helfen. Die Feuerwehr Miesbach etwa berichtet listet vier Einsätze ab 18.33 Uhr auf. „Straße überflutet und Keller unter Wasser.“ Mit 30 Einsatzkräften waren die Miesbacher unterwegs. Etwa um 18.50 Uhr hatte die Starkregenzelle bei Irschenberg den Landkreis hinter sich galassen. „Gegen halb elf waren die Einsätze abgearbeitet“, sagt Riblinger.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare