+
Die Gäste können kommen: Vroni Waldschütz (l.) und Kathrin Stadler mit ihrer weihnachtlichen Tischdekoration. 

Adventsserie

Weihnachtstradition bei Ortsbäuerinnen: Tischdecken ist Familiensache

  • schließen

An Festtagen wie an Weihnachten ist die Tischdekoration besonders wichtig. Viel Aufwand braucht es aber nicht, damit sich die Familie wohlfühlt. Zwei Ortsbäuerinnen geben Tipps.

Irschenberg – An eine fein eingedeckte Tafel setzt sich jeder gern – vor allem an Festtagen wie zu Weihnachten. Doch wie viel Mühe hinter den kleinen Kunstwerken zwischen Tellern, Besteck und Gläsern steckt, bleibt den Gästen oft verborgen. Bei Vroni Waldschütz und Kathrin Stadler ist das anders. Bei ihnen ist das Tischdecken an Heiligabend kein notwendiges Übel, sondern ein geliebtes Ritual. Und die ganze Familie hilft mit.

Auf dem Hof der Waldschütz’ in Irschenberg hat eine festliche Tischdekoration eine lange Tradition. „Meiner Mama ist das schon immer wichtig gewesen“, erzählt Vroni Waldschütz (37). Das Dekorieren ist bei ihr ein Gemeinschaftswerk. Auch die drei Kinder der Ortsbäuerin stellen das Festtagsgeschirr, das nur zu besonderen Anlässen aus dem Schrank kommt, auf die Tischdecke. Bei Kathrin Stadler (31) und ihrer Familie ist die Tafel richtig lang. Neben ihrem Mann und den vier Kindern sind auch ihre Schwiegereltern, die Uroma und weitere Verwandte eingeladen. „Insgesamt sind wir zu elft“, sagt die 31-Jährige.

Lesen Sie auch: Selbstgemachter Christbaumschmuck: Bäuerinnen zeigen, wie‘s geht

Die Dekoration ist hausgemacht. Einen Vorschlag haben Waldschütz und Stadler für die Ausstellung über ländliche Kunst im Irschenberger Trachtenheim (wir berichteten) ausgearbeitet. Besonders viel Mühe haben sie sich mit den Serviettenringen gegeben. Die Materialien sind aber bewusst einfach gehalten. Plätzchenformen und getrocknete und mit Goldfarbe besprühte Hortensienblüten: „Das hat jeder daheim“, sagt Waldschütz. Statt einem klassischen Adventskranz stehen die vier Kerzen in einer rechteckigen Metalleinfassung, die ebenfalls mit Fundstücken aus der Natur wie Moos, Zapfen oder Blüten gefüllt ist. „Alles, was man beim Spaziergehen mit den Kindern findet“, sagt Stadler.

Bei Waldschütz daheim isst zwar auch das Auge mit, am wichtigsten ist für die Ortsbäuerin aber, dass alle an einem Tisch sitzen. Durch die unterschiedlichen, von Schule und Arbeit geprägten Alltage der Familienmitglieder ist ein gemeinsames Essen unter dem Jahr nicht selbstverständlich. „Da hat jeder seine eigenen Zeiten“, sagt Waldschütz, die mit ihrem Mann Klaus den Hof bewirtschaftet.

Umso mehr freut sich nun die ganze Familie auf die Weihnachtstage. Aufs gemeinsame Tischdecken, aber natürlich auch auf das gemütliche Beisammensein. „Das ist schon immer was Besonderes“, sagt Waldschütz. „Und so soll es auch sein.“

Zur Serie

Im Advent öffnen wir jeden Tag ein Türchen, hinter dem uns die Ortsbäuerinnen aus dem Landkreis Miesbach etwas Weihnachtliches backen, basteln oder von einem Brauch erzählen. Wenn sinnvoll, gibt es eine Anleitung zum Nachmachen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall auf der A8: Bub (9) erliegt seinen Verletzungen - Ursache noch immer unklar
Auf der A8 Höhe Irschenberg hat sich am Dienstag ein schwerer Unfall mit drei Fahrzeugen ereignet. Ein Kind (9) erlag nun seinen Verletzungen.
Schwerer Unfall auf der A8: Bub (9) erliegt seinen Verletzungen - Ursache noch immer unklar
Faszination Handwerk: Handwerkermarkt kommt zurück nach Schliersee
Seit 2003 gab es keinen Handwerkermarkt mehr in Schliersee. Dieses Jahr ist es so weit: Der Markt kommt zurück. Erstmals wird er an zwei Orten gleichzeitig stattfinden.
Faszination Handwerk: Handwerkermarkt kommt zurück nach Schliersee
Nach Spekulationen: Bürgermeister nennt Preise für Neubaugrundstücke
Können sich nur betuchte Haushamer ein Haus im Neubaugebiet Abwinkl bauen? Diese Sorge äußert der Landschaftsschutzverein. Der Bürgermeister widerspricht.
Nach Spekulationen: Bürgermeister nennt Preise für Neubaugrundstücke
Baugebiet Seestraße: Gemeinderat schwenkt auf kommunalen Wohnungsbau um
Überraschende Kehrtwende beim Baugebiet Seestraße in Schliersee: Der Gemeinderat setzt auf einen Neustart: kommunaler Wohnungsbau statt Einfamilienhäuser.
Baugebiet Seestraße: Gemeinderat schwenkt auf kommunalen Wohnungsbau um

Kommentare