+
Am "Servus!" am Irschenberg gehen viele Leute nur vorbei.

Zu wenig Besucher am Irschenberg

Touristinformationscenter "Servus!" sagt Servus

  • schließen

Irschenberg - Das Tourismusunternehmen Alpenregion Tegernsee Schliersee (ATS) schließt seinen Infopunkt „Servus!“ am Irschenberg. Der Betrieb sei wirtschaftlich nicht mehr darstellbar.

Tag für Tag machen 20 000 bis 25 000 Menschen Station am Irschenberg, doch nur gut 40 Personen verirren sich ins Informationscenter zwischen dem FC-Bayern-Fanshop und dem Sportartikelhändler Quiksilver. Zu wenig für rund 100 000 Euro Unterhalt pro Jahr. „Für das, was dabei rauskommt, sind die Kosten zu hoch“, gesteht ATS-Vorstand Harald Gmeiner. Das Sport- und Tourismuscenter – eine gemeinsame Gesellschaft von Gemeinde Irschenberg und Kreissparkasse – war im Dezember 2013 eröffnet worden.

Das finanzielle Problem sahen auch die Beratungs- und Aufsichtsgremien so. Einhellig folgte der ATS-Verwaltungsrat der einstimmigen Empfehlung des Tourismusbeirats, das „Servus!“ zum 31. Januar kommenden Jahres zu schließen. „Trotz des guten und innovativen Konzepts sei es nicht mehr möglich, die laufenden Kosten für den Betrieb zu tragen“, heißt es in einer Pressemitteilung. Hintergrund der Maßnahme ist die finanzielle und konzeptionelle Neuausrichtung der ATS. Ab 2017 wird dem Kommunalunternehmen nur noch die Hälfte des Budgets von aktuell 850 000 Euro pro Jahr zur Verfügung stehen. Neben der Verringerung der Ausgaben macht das auch die konsequente Erwirtschaftung von Umsätzen notwendig. In seiner jetzigen Form ist das „Servus!“ schlichtweg zu teuer.

Die Abwicklung wird laut Gmeiner einigermaßen verträglich ablaufen. Eine Vollzeitkraft hatte bereits vor dem Schließungsbeschluss gekündigt, für die beiden Teilzeitkräfte werde man einvernehmliche Lösungen finden. Auch fürs Inventar gibt es offenbar schon Interessenten. Die 3D Reality Map, mit deren Hilfe Besucher elektronisch den Landkreis erkunden können, sei ohnehin nur geleast. Und die regionalen Produzenten? Sie werden wohl auch andernorts Abnehmer für ihre Produkte finden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So sollen Almführer den Touristen unserer Berge näherbringen
29 Wanderer- und Heimatführer sind jetzt Almführer. Dafür mussten sie lernen, welches Konfliktpotential am Berg herrscht – und zwar zwischen Almwirtschaft und Toursiten.
So sollen Almführer den Touristen unserer Berge näherbringen
Wohnzimmerkonzerte: Gelungener Auftakt im Kulturhaus
Es war ein Auftakt nach Maß. Auf Sofas und bei Kerzenschein lauschten rund 30 Gäste dem ersten Wohnzimmerkonzert im Kulturhaus zur goldenen Parkbank in Miesbach. Viele …
Wohnzimmerkonzerte: Gelungener Auftakt im Kulturhaus
Wegen Kinderlärm: Bayrischzell baut Netze am Sportplatz
Netze statt Zäune sollen für Ruhe sorgen: Der Gemeinderat hat beschlossen, am Multifunktionsplatz neben dem Alpenfreibad die Banden abzubauen und durch eine Vernetzung …
Wegen Kinderlärm: Bayrischzell baut Netze am Sportplatz
Schliersee setzt jetzt Ordnung im Kurpark mit Strafen durch
Das Schlierseer Rathaus greift nun doch härter durch, was die Ordnung im Kurpark angeht. Jetzt hagelt es Bußgeldbescheide für feiernde Gruppen. Auch die Kontrollen …
Schliersee setzt jetzt Ordnung im Kurpark mit Strafen durch

Kommentare