+
Am "Servus!" am Irschenberg gehen viele Leute nur vorbei.

Zu wenig Besucher am Irschenberg

Touristinformationscenter "Servus!" sagt Servus

  • schließen

Irschenberg - Das Tourismusunternehmen Alpenregion Tegernsee Schliersee (ATS) schließt seinen Infopunkt „Servus!“ am Irschenberg. Der Betrieb sei wirtschaftlich nicht mehr darstellbar.

Tag für Tag machen 20 000 bis 25 000 Menschen Station am Irschenberg, doch nur gut 40 Personen verirren sich ins Informationscenter zwischen dem FC-Bayern-Fanshop und dem Sportartikelhändler Quiksilver. Zu wenig für rund 100 000 Euro Unterhalt pro Jahr. „Für das, was dabei rauskommt, sind die Kosten zu hoch“, gesteht ATS-Vorstand Harald Gmeiner. Das Sport- und Tourismuscenter – eine gemeinsame Gesellschaft von Gemeinde Irschenberg und Kreissparkasse – war im Dezember 2013 eröffnet worden.

Das finanzielle Problem sahen auch die Beratungs- und Aufsichtsgremien so. Einhellig folgte der ATS-Verwaltungsrat der einstimmigen Empfehlung des Tourismusbeirats, das „Servus!“ zum 31. Januar kommenden Jahres zu schließen. „Trotz des guten und innovativen Konzepts sei es nicht mehr möglich, die laufenden Kosten für den Betrieb zu tragen“, heißt es in einer Pressemitteilung. Hintergrund der Maßnahme ist die finanzielle und konzeptionelle Neuausrichtung der ATS. Ab 2017 wird dem Kommunalunternehmen nur noch die Hälfte des Budgets von aktuell 850 000 Euro pro Jahr zur Verfügung stehen. Neben der Verringerung der Ausgaben macht das auch die konsequente Erwirtschaftung von Umsätzen notwendig. In seiner jetzigen Form ist das „Servus!“ schlichtweg zu teuer.

Die Abwicklung wird laut Gmeiner einigermaßen verträglich ablaufen. Eine Vollzeitkraft hatte bereits vor dem Schließungsbeschluss gekündigt, für die beiden Teilzeitkräfte werde man einvernehmliche Lösungen finden. Auch fürs Inventar gibt es offenbar schon Interessenten. Die 3D Reality Map, mit deren Hilfe Besucher elektronisch den Landkreis erkunden können, sei ohnehin nur geleast. Und die regionalen Produzenten? Sie werden wohl auch andernorts Abnehmer für ihre Produkte finden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sanierung von St. Nikolaus: Vom Katastrophenfall zum Schmuckstück
Rund zwei Jahre ist es her, dass Statiker der Niklasreuther Pfarrkirche ein schlechtes Zeugnis ausgestellt haben. Bereits in diesem Sommer wird die Sanierung …
Sanierung von St. Nikolaus: Vom Katastrophenfall zum Schmuckstück
„Einige sollten sich warm anziehen“
Neue Wirtin lässt beim Schlierseer Starkbieranstich alles beim Alten. Restkarten gibt es ab Mittwoch.
„Einige sollten sich warm anziehen“
„Der Moar in Wilparting ist ein heiliger Ort“
Irschenberg geht’s gut. So lautete das Credo von Bürgermeister Hans Schönauer bei der Bürgerversammlung. Die Zuhörer sahen’s offenbar ähnlich. Fragen gab es keine.
„Der Moar in Wilparting ist ein heiliger Ort“
Küchenbrand in Leitzach
Ein Brand im Miesbacher Ortsteil Leitzach hat am Sonntagmorgen die Feuerwehr auf Trab gehalten.
Küchenbrand in Leitzach

Kommentare