+
Zukünftige Mutterkühe: Uschi Stadler (r.) und Vitus Auer wollen mit den vier Pienzgauer Kälbern eine Herde aufbauen und das Fleisch der Tiere ab Hof verkaufen. Marika Kinshofer betreut das Projekt im Rahmen der Öko-Modellregion.

Junge Bäuerin will Weidefleisch mit Genussscheinen vermarkten

Wenn der Verbraucher beim Erzeuger mithilft

Wissen, wo‘s herkommt: Das schmeckt immer mehr Verbrauchern. Genussscheine bieten die vielleicht engste Form der Direktvermarktung von Fleisch. Darauf setzt jetzt auch eine junge Bäuerin aus Irschenberg.

Aufham – Vier Pienzgauer Rinder leben seit dem Sommer auf dem Hof von Uschi Stadler in Aufham. Die junge Frau hat den Hof ihrer Eltern übernommen. Als Milchbetrieb wollte sie ihn nicht weiterführen. Stattdessen stellt sie ihn mit ihrem Partner Vitus Auer auf Mutterkuhhaltung mit Direktvermarktung um. Es ist als Genussschein-Projekt konzipiert. Heißt: Bürger können sich finanziell beteiligen und sich damit Weidefleisch aus der Region sichern.

„Der Hof meiner Familie war für mich immer selbstverständlich“, sagt Stadler. Sie wollte ihn nicht bedroht sehen. „Die Landwirtschaft so zu erhalten, wie es für uns richtig ist“, war das Ziel. Das soll mit dem neuen Konzept gelingen. 

Auch interessant: Die Landwirtschafts-Revoluzzer vom Tegernsee - So wollen zwei Bauern die Welt retten

Die vier Pienzgauer Kälber sind dafür die Grundlage. Sie sollen Kälber haben und mit diesen auf der Weide und in einem großzügigen Stall leben. Nach einer schonenden Schlachtung wird das Fleisch ab Hof verkauft. 

Nun sucht das Paar Menschen, die ihnen helfen. Mit einer Vorfinanzierung von 400 Euro bekommen Kunden ab 2020 jährlich für fünf Jahre etwa fünf Kilo Weidefleisch – egal, wie sich der Preis entwickelt. 

Lesen Sie auch: So bedrohlich ist der der Wandel in der Landwirtschaft für die Bauern im Landkreis

Interessierte können sich am Sonntag, 16. Dezember, um 14 Uhr direkt vor Ort (Aufham 2, Irschenberg) informieren und bei Plätzchen und Punsch den Betrieb kennenlernen. Petra Wähning (Beraterin) und Marika Kinshofer (Koordinatorin) stellen dabei ihre Unterstützung im Rahmen der Öko-Modellregion Miesbacher Oberland vor. Anmeldungen sind möglich unter unter 01 57 / 38 84 74 32.

cmh

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Miesbach: Zahl der aktiven Fälle sinkt nochmals 
Die Corona-Pandemie trifft den Landkreis Miesbach bayernweit mit am stärksten. Alle News hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Zahl der aktiven Fälle sinkt nochmals 
Brandgefahr im Wald: Im Landkreis Miesbach gilt Warnstufe 4
Die Sonne scheint warm, geregnet hat es schon länger nicht mehr: Das lässt die Waldbrandgefahr steigen. Es gilt Warnstufe 4. Was das heißt, teilt das Landratsamt …
Brandgefahr im Wald: Im Landkreis Miesbach gilt Warnstufe 4
Von der Straße abgekommen und geflüchtet
Die Polizei Miesbach sucht den Autofahrer, der am Donnerstagabend gegen 20.15 Uhr die St2077 in Fahrtrichtung Fischbachau befahren hat und im Bereich …
Von der Straße abgekommen und geflüchtet
Einsamer Schrauber: Wie ein Haushamer eine alte NSU wieder zusammensetzt - ganz allein
Es hätte ein Projekt für die Jugend der Oldtimerfreunde Miesbach werden sollen. Wegen des Coronavirus schraubt René Steinbrecher aus Hausham nun allein an einer alten …
Einsamer Schrauber: Wie ein Haushamer eine alte NSU wieder zusammensetzt - ganz allein

Kommentare