Lkw blockiert beide Fahrspuren auf der A8 bei Irschenberg.
+
Lkw blockiert beide Fahrspuren auf der A8 bei Irschenberg.

Autobahn gleicht einem Schlachtfeld

Heftiger Unfall am Freitag auf der A8: Lkw kippt um - und blockiert mehrere Fahrspuren

  • Thomas Eldersch
    vonThomas Eldersch
    schließen

Am Freitagnachmittag ging gar nichts mehr auf der A8 bei Irschenberg. Ein Sattelzug krachte durch die Mittelleitplanke und blieb quer über alle Fahrspuren liegen.

Update vom 1. Mai, 6.48 Uhr: Auf der A8 bei Irschenberg hat sich am Freitag ein schwerer Unfall ereignet. Ein Sattelzug krachte durch die Mittelleitplanke - und blieb quer über alle Fahrspuren liegen (siehe Erstmeldung). Am Samstagmorgen teilte die Polizei zu dem Unfall abschließend mit: „Die Fahrbahnen in beide Fahrtrichtungen sind wieder frei befahrbar. An der Unfallstelle wurden die beschädigten Leitplanken auf einer Länge von 400 m erneuert.“ Der Rückstau hatte sich demnach bis 20 Uhr aufgelöst. In diesem Stau haben sich insgesamt drei leichte Folgeunfälle ereignet, dabei blieb es laut Polizei „zum Glück bei Sachschäden.“

Update vom 30. April, 19.50 Uhr: Inzwischen sind die beschädigten Fahrzeuge von den Einsatzkräften von der A8 geräumt worden. Das teilte die Autobahnpolizei Holzkirchen am späten Freitagabend mit. Auch die Mittelleitplanke wurde wieder notdürftig instandgesetzt. Derzeit wird der Verkehr auf jeweils zwei Spuren an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Die linken Fahrstreifen in beide Richtungen sind auch weiterhin nicht befahrbar. Wie lang die Reparaturarbeiten noch dauern werden, ist vorerst nicht klar. Mittlerweile hat sich ein Rückstau auf der Autobahn aber auch auf den Umfahrungsstraßen bis in das rund 15 Kilometer entfernte Holzkirchen gebildet.

Schwerer Unfall auf der A8 - Lkw bricht durch die Mittelleitplanke

Erstmeldung vom 30. April, 16.45 Uhr: Irschenberg - Die beiden Fahrbahnen der A8 gleichen einem Trümmerfeld. Am Freitagmittag kam es dort in der Nähe von Irschenberg zu einem heftigen Verkehrsunfall. Ein Lkw-Fahrer verlor aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug und durchbrach die Mittelleitplanke. Die Konsequenz - ein kilometerlanger Stau und viel verbogenes Blech.

Unfall auf der A8: Lkw liegt quer über alle Fahrbahnen

Gegen 14 Uhr hatte es auf der A8 bei Irschenberg gescheppert. Ein türkischer Lkw-Fahrer war mit seinem Truck in Richtung München unterwegs. Dann verlor er aus noch unbekannter Ursache die Kontrolle über seinen Sattelzug und zog über alle Fahrbahnen nach links zur Mittelleitplanke, schreibt die Autobahnpolizei Holzkirchen in ihrer Pressemitteilung. Mit voller Wucht durchbrach er die Leitplanke und kam quer auf beiden Fahrbahnen zum Stehen.

Die Feuerwehrleute haben alle Hände voll zu tun, die Fahrbahnen der A8 wieder freizuräumen.

Bei der Rutschpartie konnte ein Fiat 500 - der ebenfalls in Richtung München unterwegs war - nicht mehr rechtzeitig ausweichen. Er wurde von dem Sattelzug mitgeschleift und auf die Gegenfahrbahn geschleudert. Die Fiat-Fahrerin aus dem Landkreis Traunstein kam mit leichten Verletzungen und dem Schock davon. Der Lkw-Fahrer selbst blieb bei dem Unfall unverletzt. Neben der Mittelleitplanke wurden auch einige Autos, die in Richtung Salzburg unterwegs waren, durch umherfliegende Trümmerteile beschädigt.

Unfall auf der A8: Polizei muss den Verkehr umleiten

Zunächst mussten beide Fahrrichtungen komplett gesperrt werden, schreibt die Polizei. Der Verkehr wurde in Richtung Salzburg an der Ausfahrt Weyarn und in Richtung München an der Ausfahrt Irschenberg ausgeleitet. Dennoch bildete sich ein langer Stau im einsetzenden Feierabendverkehr. Bis jetzt (30. April, 16.40 Uhr) dauern die Aufräumarbeiten noch an. Weitere Details zum Unfallhergang will die Polizei zu einem späteren Zeitpunkt noch bekanntgeben. (tel)

Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Miesbach-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Miesbach – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare