+
Sebastian Grauvogl, Redakteur beim Miesbacher Merkur.

Sebastian Grauvogl kommentiert

Kommentar zur Brückensperrung: Düstere Prognosen bringen gar nichts

Miesbach - Die Brückensperrung hat abermals für laute Kritik im Stadtrat gesorgt. Das macht die Situation nicht besser, findet unser Autor. Die Kritiker sollten lieber nach machbaren Lösungen suchen.

Ja, die vergangenen Wochen waren kein Zuckerschlecken. Nicht nur die Geschäftsleute, sondern alle, die in Miesbach etwas zu erledigen hatten, waren von den Einschränkungen durch die Brückensperrung betroffen. So sehr das manche verständlicherweise frustriert: Mit düsteren Prognosen die Leute noch mehr zu verunsichern, macht die Lage erst recht nicht besser. 

Anstatt die Stadt oder die Baufirma zu beschuldigen, sollten sich die Kritiker lieber selbst auf die Suche nach umsetzbaren Maßnahmen machen. Wie das gelingen kann, hat nicht zuletzt die Initiative „Wir für Miesbach“ gezeigt. Die jetzige Sperrung ist ein Testlauf, den es in Ruhe zu analysieren gilt. An einem Tisch und mit dem Ziel, das Unvermeidbare im kommenden Jahr ein Stück weit erträglicher zu machen. Nicht nur für die Ladeninhaber, sondern für alle Miesbacher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hitzige Diskussion im Gemeinderat: Das ist der Plan fürs neue Rathaus
Ausschließlich hinter den Kulissen diskutierte der Haushamer Gemeinderat bislang den Umzug des Rathauses in die Sparkassenfiliale. Das hat sich nun geändert. Eine …
Hitzige Diskussion im Gemeinderat: Das ist der Plan fürs neue Rathaus
Ab sofort gehen die Schriftsätze online raus
Es hört auf den Namen „beA“ und soll das Rechtswesen in die digitale Zukunft führen. Am heutigen Mittwoch startet das „besondere elektronische Anwaltspostfach“ am …
Ab sofort gehen die Schriftsätze online raus
Ein Kümmerer für Kindergärten soll Pfarrer künftig entlasten
Über einen Mangel an Arbeit können die Pfarrer in Miesbach, Hausham, Fischbachau und Bayrischzell nicht klagen. Zumindest in Sachen Kindergarten werden sie nun …
Ein Kümmerer für Kindergärten soll Pfarrer künftig entlasten
Bayrischzeller Wasserpumpe läuft auf Probe
Die Wasserversorgung in Bayrischzell kommt wieder auf Kurs.  Im September soll die Pumpe, die von 21,50 Metern auf 27 Meter Tiefe versetzt wurde, in Betrieb gehen.
Bayrischzeller Wasserpumpe läuft auf Probe

Kommentare