Interessante Referate hörten die Landwirte beim Milchviehtag in Gaißach. Foto: kn

Landwirte bemerken Klimaveränderung

Landkreis - Die klimatischen Veränderungen haben auch Auswirkungen auf die heimische Landwirtschaft. Das wurde beim Milchviehtag in Gaißach (Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen) deutlich, an dem auch wieder etliche Landwirte aus dem Landkreis teilnahmen.

So berichtete der Leiter des Miesbacher Landwirtschaftsamts, Johannes Hütz, dass sich der Vegetationsbeginn mittlerweile um rund drei Wochen nach vorne verschoben habe. „Wie viel Intensität hält unser Grünland längerfristig aus?“ fragte dann auch Karl Buchgraber, Leiter des Instituts für Pflanzenbau und Kulturlandschaft Raumberg-Gumpenstein. Er konfrontierte die Zuhörer mit nachdenklichen und provokanten Aussagen, die neben der Bewirtschaftungsform auch das soziale Umfeld in der Landwirtschaft abdeckten.

Die Kernaussage bestand darin, dass jeder Betrieb individuell nach seinen Gegebenheiten auf eine geschlossene Kreislaufwirtschaft achten muss, um nachhaltig wirtschaften zu können. Es sei zu hinterfragen, ob hohe Düngungsintensitäten und Schnittnutzungen bei bestenfalls gleich bleibenden Erträgen ökonomisch noch vertretbar sind, während Bodenfruchtbarkeit, Wurzeltiefgang, Nährstoffnachlieferung und Artenvielfalt darunter leiden.

Die Grundfutterauswertungen des Jahres stellte Josef Schmalzbauer vom Fachzentrum Rinderhaltung vor, während dessen Leiter Peter Dufter auf die betriebswirtschaftlichen Aspekte der Landwirtschaft einging. Er berichtete von der Vollkostenabrechnung und den stellenweise großen Unterschieden. So fahre der eine Landwirt pro Kuh 740 Euro Minus ein, während beim anderen nach Abzug aller Kosten 660 Euro pro Kuh übrig bleiben. Um sich zu verbessern, müsse der Betrieb deshalb genau durchleuchtet werden. „Es kann an vielen Schrauben gedreht werden“, sagte Dufter. „Am Schluss zahlt sich das in barer Münze aus.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ökomodellregion: Produkte aus der Heimat verschenken im Genusskisterl
Geschenkkörbe sollen künftig ein Aushängeschild für Landwirte und Erzeuger im Landkreis Miesbach sein: mit dem Genusskisterl der Ökomodellregion.
Ökomodellregion: Produkte aus der Heimat verschenken im Genusskisterl
Infrastrukturatlas: Hausham macht mit
Hausham will seine Daten an den deutschlandweiten Infrastrukturatlas liefern. Der soll zentral sammeln, wo zum Beispiel Glasfaserkabel und Abwasserleitungen liegen. Die …
Infrastrukturatlas: Hausham macht mit
Bis Ende August: Bauarbeiten auf der Bundesstraße durch Miesbach
Wer durch Miesbach will, muss sich im August auf Stau und Behinderungen einstellen: Auf der B472 durch die Stadt stehen Bauarbeiten an.
Bis Ende August: Bauarbeiten auf der Bundesstraße durch Miesbach
Abschiebe-Angst: Chefin sammelt 2000 Unterschriften für afghanischen Angestellte
Marie-Christine Wolf hat über 2000 Unterschriften gesammelt, damit ihr afghanischer Mitarbeiter Naim Karimi wieder für sie arbeiten darf. Noch bleibt aber Unsicherheit.
Abschiebe-Angst: Chefin sammelt 2000 Unterschriften für afghanischen Angestellte

Kommentare