+
Die Teilnehmer der Leonhardifahrt vor der Reichersdorfer Kulisse.

Leonhardifahrt in Reichersdorf

Ein Dorf putzt sich heraus

Reichersdorf - Das malerisch gelegene Reichersdorf hatte wieder seinen großen Tag. Zu Ehren von Leonhard, dem in Bayern am meisten verehrten Heiligen und Schutzpatron der Pferde, rückten Ross und Reiter aus. Es war gleichzeitig der Auftakt der Umritte im Landkreis.

Auf weit über 30 mit Blumen, Gestecken und Girlanden geschmückten Fest-, Truhen- und Leiterwagen ließen sich am Sonntag die vielen Ehrengäste, Trachtler und Schützen durch die schmucke Ortschaft kutschieren. Gezogen wurden die fahrbaren Schmuckstücke der verschiedenen Vereine von den prächtig herausgeputzten Rössern. Mit gepflegten und geschmückten Geschirren und Sätteln, mit sauberen Decken und mächtig stolzen Fuhrleuten bot sich ein Anblick, der früher nicht so selten war. Schließlich waren Rösser schon immer der Stolz der Bauern.

Schon am frühem Morgen kamen die von teils weither angereisten Leonhardifahrer aus allen Richtungen nach Reichersdorf (Gemeinde Irschenberg). Vom Norden des Landkreises her gesehen zum Beispiel aus Otterfing, Warngau, Valley und Weyarn, vom Süden aus Hausham, Miesbach und Agatharied, dann aus Irschenberg und dem gesamten Leitzachtal. Auch der Nachbar-Landkreis Rosenheim war vertreten. Mit der stellvertretenden Ministerpräsidentin Ilse Aigner erwies sogar die Staatsregierung dem Leonhardiritt in Reichersdorf die Ehre.

Die Trachtenvereine mit ihrer Mannerleuten und den Schalkfrauen sowie die Schützen gaben dem Umritt ein ganz besonderes Gepräge. Pater Stefan Havlik freute sich über das überraschend gute Wetter – genauso wie die vielen Festbesucher. In seiner kurzen Predigt sagte der Seelsorger, in der Bevölkerung wachse das Misstrauen, das Vertrauen aber schwinde. „Als verlässlicher Anker kann nur der Glaube herhalten.“

Leonhardifahrt in Reichersdorf: Bilder

Zwei Mal zogen die Gespanne und die Reiter anschließend über die Berchtoldwiese rund um die Kirche. Die vielen Zuschauer waren vom bunten Bild, das Reichersdorf zeigte, sichtlich beeindruckt. Der große Beifall bewies es.

Manfred Merk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Milch, kunstvoll verpackt
Miesbach - Milch ist nicht gleich Milch. Und damit man auf Anhieb sieht, dass die Bayerische Bauernmilch des Milchhofs Miesbach ein hochwertiges Produkt aus der Region …
Milch, kunstvoll verpackt
Schneekanonen laufen trotz Neuschnee auf Hochtouren - die Gründe
Ostin - So weiß war es im Tegernseer Tal zwei ganze Winter lang nicht. Eine dicke Schneedecke überzieht auch den Oedberg. Doch trotzdem wird aus vollen Rohren beschneit. …
Schneekanonen laufen trotz Neuschnee auf Hochtouren - die Gründe
Legt die Grippewelle den Landkreis lahm?
Landkreis - Plötzliche starke Gliederschmerzen und hohes Fieber – im Landkreis Miesbach gibt es seit Jahresbeginn 27 Fälle der Influenza. Von einer Grippewelle kann …
Legt die Grippewelle den Landkreis lahm?
Grüne Woche: Kaum einer im Landkreis hat Bock drauf
Mehrere Jahre waren ATS und SMG sowie zahlreichen Werteproduzenten aus dem Landkreis auf der Grünen Woche präsent. In diesem Jahr nicht. Die Erklärungen.
Grüne Woche: Kaum einer im Landkreis hat Bock drauf

Kommentare