+
Volle Fahrt voraus: Für weitere Ausflüge wünschen sich die Schüler der Anton-Weilmaier-Schule hier mit Rektorin Bärbel Lang (r.) und den Lehrern (v.l.) Stephanie Böhner und Christian Streifinger einen neuen Bus.

Unsere Spendenaktion

Leser helfen Lesern: Die Anton-Weilmaier-Schule braucht dringend einen neuen Bus

Die 230 Schüler der Anton-Weilmaier-Schule in Hausham sind gerne mobil. Aber ihr Kleintransporter ist schon alt. Das sonderpädagogische Förderzentrum wünscht sich einen neuen Bus.

Hausham – Kicken macht den Schülern der Anton-Weilmaier-Schule in Hausham viel Spaß. Steht ein Fußballturnier an, dann kommt ihr Schulbus zum Einsatz. Ihr „Fuchzgerl“, wie der Kleintransporter liebevoll genannt wird, ist oft unterwegs.

Seit 2009 besitzt das sonderpädagogische Förderzentrum (SFZ) den kleinen Schulbus, der neun Personen befördern kann. Er wurde auch damals aus Spendengeldern angeschafft. „Es klingt profan, aber Mobilität ist ein wichtiger Baustein der inklusiven Teilhabe an der Gesellschaft“, sagt Schulleiterin Bärbel Lang.

Die 230 Schüler des SFZ Hausham im Alter von fünf bis 21 Jahren benötigen eine besondere Förderung. Als eines der wenigen Förderzentren in Bayern umfasst die Schule in Hausham nicht nur den Förderschwerpunkt Sprache, Lernen und sozial-emotionale Entwicklung, sondern auch den Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Einige der Kinder sind auf einen Rollstuhl angewiesen. „Ein behindertengerechter Bus ist für uns die unkomplizierteste Art, Ausflüge zu machen“, sagt Lang. Und so vergeht keine Woche, in der der Bus nicht unterwegs ist. Die Fahrten zur Musikschule in Hausham und zum integrativen „Tom‘s Café“ in Holzkirchen gehören zur wöchentlichen Routine. Aber auch Ausflüge zum Beispiel zum Müllerschen Volksbad nach München, zum Kletterstadl in Aurach oder zum Spielplatz am Schliersee macht der Bus möglich. „Es ist schön, dass unsere Kinder rauskommen und am Leben teilhaben können“, sagt Lang.

Doch fast zehn Jahre im Dauereinsatz haben ihre Spuren hinterlassen, die Reparaturen häufen sich. „Es geht vor allem um die Sicherheit“, so Lang. Neue Bremsen sind bald notwendig. „Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt, den Bus auszutauschen.“ Zumal das „Fuchzgerl“ auch nicht mehr den Abgasnormen entspricht. Der Name rührt übrigens daher, dass für jeden Kilometer 50 Cent abgerechnet werden. Halter des Busses ist der Förderverein der Schule, der sich bemüht, über Spendengelder den laufenden Unterhalt von circa 4500 Euro für Versicherung und Wartung zu bezahlen. „Die Kosten für einen neuen Bus können wir aber nicht alleine stemmen“, sagt Lang. Sie hofft, dass durch „Leser helfen Lesern“ eine Finanzspritze zusammenkommt. „Das würde uns sehr helfen, damit unsere Schüler weiterhin viele Erfahrungen sammeln und Abenteuer erleben können.“

Alle Infos zu unserer Spendenaktion „Leser helfen Lesern“ finden Sie hier.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Skigebiete im Umland von München haben offen
Der Schnee staubt wieder in den Skigebieten im Umland von München. Diese Pisten und Gebiete haben bereits offen. Und diese Geheimtipp-Pisten kennt garantiert nicht jeder.
Diese Skigebiete im Umland von München haben offen
Richter appelliert an Bromme: „Gehen Sie in sich“
In einem persönlichen Appell hat sich der Richter am heutigen Prozesstag an Ex-Vorstandschef Georg Bromme gewandt. Und die Staatsanwaltschaft hat beantragt, den …
Richter appelliert an Bromme: „Gehen Sie in sich“
Ski-Unfall nach verhängnisvoller Absprache - Kind (10) schwer verletzt  
Ein zehnjähriger Junge wurde bei einem Ski-Unfall am Sudelfeld so schwer verletzt, dass er mit dem Hubschrauber ins Klinikum nach München-Schwabing geflogen werden …
Ski-Unfall nach verhängnisvoller Absprache - Kind (10) schwer verletzt  
„Müssen es probieren“: Stadtrat Miesbach beschließt Gestaltungssatzung
Es ist geschafft: Der Miesbacher Stadtrat hat nach Monaten der Diskussion seine Gestaltungssatzung beschlossen. Kontroversen wird es dennoch geben.
„Müssen es probieren“: Stadtrat Miesbach beschließt Gestaltungssatzung

Kommentare