+
Es schreibt Miesbachs Landrat Wolfgang Rzehak, Schirmherr unserer Spendenaktion Leser helfen Lesern.

Aufruf unseres Schirmherrn

Rzehak über Leser helfen Lesern: „Jeder Euro kommt da an, wo er gebraucht wird“

Unsere Spendenaktion Leser helfen Lesern unterstützt in diesem Jahr die Fördervereine für notärztliche Versorgung. Warum Sie genau dafür spenden sollten? Das beantwortet Wolfgang Rzehak hier:

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, in der Vorweihnachtszeit ist es Tradition, dass viele Träger von sozialen Belangen nach Spenden fragen. Unter all diesen – sicher berechtigten – Wünschen gibt es eine Aktion, die nach meiner Meinung ganz besonders heraussticht: Seit mehr als drei Jahrzehnten gibt es die Aktion „Leser helfen Lesern“ von unserer Heimatzeitung. Sehr gerne bin ich auch in diesem Jahr wieder Schirmherr geworden. Denn beruflich bin ich sehr viel im Landkreis Miesbach unterwegs. Und überall, wo ich im Landkreis auf bereits verwirklichte Projekte stoße, sehe ich immer wieder, wie hoch der Wert und die Bedeutung dieser Aktion sind.

Sie können mit Ihrer Spende dazu beitragen, Menschen zu helfen, die unverschuldet in Not geraten sind. Ich möchte Sie sehr herzlich bitten, ob als Privatperson oder als einheimisches Wirtschaftsunternehmen, Mitbürgern in schwierigen Lebenssituationen zu helfen und die Aktion „Leser helfen Lesern“ zu unterstützen. Da die Zeitung ein hiesiges Unternehmen ist, können Sie sicher sein, dass keine versteckten Verwaltungskosten bestehen. Jeder Euro kommt direkt dort an, wo er gebraucht wird.

Schon seit vielen Jahren verfolge ich genau, welche Projekte ausgewählt und gefördert werden – es sind immer genau die richtigen. Heuer sind die Begünstigten die drei Notarzt-Fördervereine im Landkreis Miesbach. Sie möchten mit Ihren Spenden ein Einsatzfahrzeug für den Kriseninterventionsdienst KID finanzieren. Außerdem kommt Ihr Geld der Sparte Handicap-Integrativ des Sportvereins SG Hausham zugute. Dies ist gelebte Inklusion – behinderte und nicht behinderte Kinder treiben hier zusammen Sport. Besonders der Bereich „Therapeutisches Reiten“ soll ausgebaut werden. Ein sehr sinnvolles Projekt!

Leser helfen Lesern - unsere große Spendenaktion: Alle Geschichten, alle Events, alle Begünstigten und alle Infos zu unserer Aktion finden Sie auf unserer Themenseite.

Falls Sie es sich also leisten können: Unterstützen Sie bitte diese Spendenaktion! Für diese Geste der Mitmenschlichkeit möchte ich mich bei Ihnen mit einem herzlichen „Vergelt´s Gott“ bedanken. Bereits jetzt wünsche ich ein friedliches und gesegnetes Weihnachtsfest!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie Profi-Diebe: Reithamer Burschen klauen Schlierseer Maibaum
Sauber und leise haben die Reithamer Burschen bei ihrem Maibaum-Klau in Schliersee gearbeitet. Dabei hatten sie es nicht leicht, den Stamm aus dem Bauhof in Neuhaus zu …
Wie Profi-Diebe: Reithamer Burschen klauen Schlierseer Maibaum
Warum eine Frau trotz lebenslangem Mietrecht vielleicht ausziehen muss
Hundefreundin (66) gegen Lehrer (30): Wer darf in Zukunft eine Doppelhaushälfte in Schliersee bewohnen? Ein Zivilprozess am Miesbacher Amtsgericht sollte Klarheit …
Warum eine Frau trotz lebenslangem Mietrecht vielleicht ausziehen muss
Nach Angriff von Asylbewerber auf Mitarbeiterin - so schützt sich Landratsamt schon lange
In der Ausländerbehörde griff vor drei Jahren ein Asylbewerber eine Mitarbeiterin an. Seitdem muss ein Sicherheitsdienst für Ruhe sorgen. Das funktioniert.
Nach Angriff von Asylbewerber auf Mitarbeiterin - so schützt sich Landratsamt schon lange
Warum Tiere mit dieser Methode beim Schlachten keinen Stress haben
Die Schlachtung mit mobiler Schlachtbox ist eine Innovation im Landkreis Miesbach. Metzger Josef Killer machte den Anfang – und hofft auf viele Nachahmer.
Warum Tiere mit dieser Methode beim Schlachten keinen Stress haben

Kommentare