+

Veranstaltungskalender Miesbach 

Kreative Pause für den 1000-Lichterglanz

Miesbach - Die Entscheidung steht: Der 1000-Lichterglanz fällt zumindest in diesem Jahr aus. Die Miesbacher Geschäftsleute wollen die teure Veranstaltung in der bisherigen Form nicht mehr fortsetzen. Ein Neustart ist 2017 wieder möglich – allerdings nur mit einem überarbeiteten Konzept.

Der 1000-Lichterglanz wird abgeschaltet – das hat nun der Vorstand des Gewerbeverbands Gemeinschaftswerbung Miesbach (GWM) beschlossen. „Wir haben lange diskutiert und sind zu dem Ergebnis gekommen, die Veranstaltung zumindest 2016 nicht durchzuführen“, sagt GWM-Vorsitzender Luitpold Grabmeyer. Ausschlaggebend sei die Befragung der Mitglieder gewesen. Viele von ihnen finden die Veranstaltung als solche nach wie vor gut, sind aber mit dem Konzept nicht mehr zufrieden. „Gewünscht wird eine qualitativ hochwertige Veranstaltung“, sagt Grabmeyer, „doch dafür ist es mit ein paar kleinen Korrekturen nicht getan.“ Ein neues Konzept soll her, doch das brauche Zeit. Der gewünschte Neustart sei frühestens 2017 möglich. Wie berichtet, wurde zuletzt seitens der Geschäftsleute zunehmend kritisiert, dass der 1000-Lichterglanz zu sehr Party ist und der Einkauf zu kurz kommt. Angesichts der hohen Kosten der Veranstaltung, die zum großen Teil über die Beiträge der GWM-Mitglieder finanziert wird, rechnet sich das Event immer weniger. Das bestätigt GWM-Schriftführerin Stephanie Liebhardt: „Die Mehrheit der Besucher kommt gezielt zum Essen und Trinken und nicht mehr zum Einkaufen.“ Der Grundgedanke – Einkaufen in gemütlicher Advents-Atmosphäre – sei zuletzt verloren gegangen. Problematisch ist laut Liebhardt auch die Organisation. Die Mitglieder seien gerade in der Vorweihnachtszeit nicht in der Lage, neben ihren Geschäften auch noch eine Veranstaltung zu organisieren. Und die GWM sei durch das Weihnachtsgasserl ebenfalls komplett beansprucht. Dabei ist der GWM-Führung bewusst, dass der erste Adventssamstag ebenso umsatzschwach ausfallen kann wie die anderen langen Samstage, wenn keine Veranstaltung stattfindet. Allerdings seien auch die Ladeninhaber gefragt, wie der GWM-Vorstand festgestellt hat. „Die GWM kann zwar ihren Teil dazu beitragen, mehr Besucher und Kunden nach Miesbach zu holen“, sagt Liebhardt, „aber dass diese in die Geschäfte zum Einkaufen gehen, liegt in der eigenen Verantwortung der Geschäfte.“ Deshalb sollten sich die Läden auch im Außenbereich wieder aktiver einbringen. Die GWM hofft nun, dass die Umsatzeinbußen, die heuer durch den Ausfall des 1000-Lichterglanzes entstehen, zumindest teilweise am Wochenende des 18./19. Juni ausgeglichen werden, wenn der Markt „Brauchtum, Tracht, Tradition“ im Waitzinger Keller stattfindet. Zudem sei der Lichterglanz nicht einzige Veranstaltung, wie Grabmeyer anmerkt: „Wir haben mittlerweile eine Reihe guter Termine.“ Für die Zukunft wünscht sich die GWM, dass die Zusammenarbeit aller veranstaltenden Organisationen – also auch Vereine, Stadt und Kulturzentrum Waitzinger Keller – ein stimmiges Gesamtkonzept für Miesbach und seine Besucher ergibt. Liebhardt: „Miesbach bietet ein Potenzial, das ausbaufähig ist.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrräder in Agatharied gestohlen: Polizei sucht die Besitzer
Nachts luden Unbekannte zwei Räder in einen bosnischen Kleintransporter und stellten diesen in Ostin ab. Die Räder hat die Polizei beschlagnahmt und sucht nun deren …
Fahrräder in Agatharied gestohlen: Polizei sucht die Besitzer
Betrunken Außenspiegel abgefahren
Einen betrunkenen Autofahrer stellte die Polizei am Freitagabend in Irschenberg. Allerdings eher zufällig.
Betrunken Außenspiegel abgefahren
Profis auf den Zahn gefühlt
Medizin, Lehramt, Psychologie, Jura, Medien – das Interesse der gut hundert Elftklässler des Gymnasiums Miesbach an den verschiedenen Berufen war beim Beratungstag …
Profis auf den Zahn gefühlt
So geht‘s mit der Modellregion Naturtourismus im Landkreis weiter
Der Landkreis Miesbach gewinnt den Wettbewerb des Bayerischen Umweltministeriums und ist nun Modellregion Naturtourismus. Thorsten Schär von der ATS erklärt was das …
So geht‘s mit der Modellregion Naturtourismus im Landkreis weiter

Kommentare