+
Anfangsjahre: Im Mai 1996 veranstaltete der ADFC den Internationalen Radler-Treff im Alpenvorland. Die Aufnahme zeigt das Organisationsteam. Der Kreisverband war eineinhalb Jahre zuvor gegründet worden. Vorsitzender war damals Frank Strathmann (hinten, 2.v.r.)

Struktur, Service und Spaß

25 Jahre ADFC im Kreis Miesbach: Mit den drei S viel erreicht

  • schließen

Der ADFC-Kreisverband Miesbach feiert seinen 25. Geburtstag. In einem Vierteljahrhundert haben die Mitglieder viel vorangebracht, sehen aber auch noch Arbeit in den nächsten Jahren.

Landkreis – Gerade erlebt der ADFC-Kreisverband Miesbach einen regelrechten Boom. Durch die Gründung der verschiedenen Regionalgruppen (wir berichteten) seien über 50 Mitglieder dazu gekommen, berichtet der Vorsitzende Hartmut Romanski. Bei insgesamt rund 300 Mitgliedern ein beachtenswerter Zuwachs. „Die Menschen sehen, dass der Radverkehr gestärkt werden muss“, sagt Romanski.

Lesen Sie auch: Radler geben Gas: ADFC-Regionalverbund in Miesbach gegründet

25 Jahre ADFC im Kreis Miesbach: Mit den drei S viel erreicht

Vor 25 Jahren, bei der Gründung des Kreisverbandes, waren die Widerstände größer, wissen die Initiatoren Frank Strathmann und Martin Gritschneder. Sie hatten sich bei einer Rad-Rallye getroffen und kamen nach einem Gespräch zu der Überzeugung, dass sich für Radfahrer etwas ändern muss –und gründeten 1994 den Kreisverband. Seitdem versuchen sie mit den drei S – Struktur, Service und Spaß – bessere Bedingungen für Fahrradfahrer zu schaffen.

Vor allem bei der Struktur hat der Kreisverband einiges erreicht. Am Anfang mussten die Mitglieder gar um mittlerweile selbstverständliche Dinge wie Radständer kämpfen. „Ich habe mich am Bahnhof Holzkirchen über die rostigen Gestelle der Bahn geärgert“, erinnert sich Strathmann. Zwei Jahre habe es gedauert, bis ADFC-zertifizierte Ständer aufgebaut worden seien. Und kaum standen sie, habe der Bauhof im Winter den ganzen Schnee darauf geparkt. „Sie dachten, im Winter würde ja niemand Fahrrad fahren“, sagt Strathmann. Erst als der Kreisverband mit Eispickeln und Presse anrücken wollte, habe die Gemeinde den Schnee wegräumen lassen.

Um die Radinfrastruktur zu stärken, erarbeitete der Kreisverband 1995 ein 28-seitiges Radverkehrskonzept, in dem der mittlerweile umgesetzte Radlring in Holzkirchen enthalten war. Weitere Erfolge: der verbreiterte Bahnhofsweg in Holzkirchen und ein durchgängiger Radweg in Otterfing. Ein wichtiger Durchbruch sei die Einführung des Runden Tisches Radverkehr gewesen. „Seitdem gibt es einen permanenten Dialog zwischen ADFC, Politikern und Verwaltung“, sagt Strathmann.

Mehr zum Thema: ADFC gründet Gruppe im Landkreis-Norden

Das zweite S, der Service, spielt ebenfalls eine große Rolle, etwa bei Info-Ständen oder Beratungen. Aktuell trifft man den ADFC jeden Samstag am Flüchtlingsheim in Holzkirchen. „Wir haben Asylbewerber mit alten Fahrrädern ausgestattet und ihnen beim Reparieren geholfen. Daraus ist jetzt fast eine offene Werkstatt geworden“, sagt Martin Gritschneder. Für Aufsehen sorgte der Kreisverband zuletzt auch mit der Schwimmnudel-Aktion in Holzkirchen, mit der auf den gesetzlich vorgeschriebenen Abstand hingewiesen wurde.

Spaß hatte der ADFC-Kreisverband in einem Vierteljahrhundert vor allem bei den verschiedenen Radtouren in Oberbayern oder über die Alpen. Außerdem präsentieren die Mitglieder regelmäßig Reiseberichte in Diavorträgen oder Videos.

Durch die gute Vorarbeit sei Hartmut Romanski, als er vor zehn Jahren neuer Vorsitzender wurde, in „ein gemachtes Bett“ gekommen. Bei all dem Engagement des ADFC sei aber entscheidend, „dass sich das Bewusstsein gewandelt hat“, dass mehr Menschen auf das Fahrrad umsteigen. „Es gibt aber noch sehr viele Menschen die meinen, das Auto sei das einzige vernünftige Verkehrsmittel.“ Deshalb will er auch in Zukunft weiter auf unangenehme Themen rund um das Fahrrad hinweisen.

Da die Politik die Bedeutung der Zweiräder erkannt hat, setzen Romanski, Strathmann und Gritschneder große Hoffnungen auf die rund um München geplanten Radschnellwege. Diese könne man dann bis zum Tegernsee verlängern. Vielleicht wird dadurch ja auch der Ausflugsverkehr auf den Straßen reduziert. „Wir blicken positiv in die Zukunft“, lautet ihr gemeinsames Fazit.

Jubiläum im Oberbräu

Der ADFC-Kreisverband feiert das 25-jährige Bestehen am Mittwoch, 2. Oktober, im Oberbräu-Saal in Holzkirchen (Marktplatz 18 a). Los geht es um 17 Uhr mit Impulsvorträgen, anschließend wird über die Arbeit des ADFC berichtet. Es folgt eine Podiumsdiskussion. Um Anmeldung wird per Mail an kontakt@adfc-miesbach. de gebeten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jochen Strodthoff: „Ich will mit den Filmfans ins Gespräch kommen“
Der Haushamer Schauspieler und Regisseur Jochen Strodthoff tanzt auf mehreren Hochzeiten. Im Gespräch verrät er Detail zu seinen neue Projekten.
Jochen Strodthoff: „Ich will mit den Filmfans ins Gespräch kommen“
Förderzentrum Hausham hatseinen neuen Bus
Große Freude bei Betreuern und Schülern des Förderzentrums in Hausham. Der neue behindertengerechte Bus ist da.
Förderzentrum Hausham hatseinen neuen Bus
Schliersee hat keine Zweifel an Fremdenverkehrsbeitrag
Seit der Sommerpause gilt: keine Schlierseer Gemeinderatssitzung ohne Antrag von Michael Dürr. Diesmal ging es um den Fremdenverkehrsbeitrag und dessen Rechtssicherheit …
Schliersee hat keine Zweifel an Fremdenverkehrsbeitrag
Käfer-Plage: Stadt Miesbach verzichtet auf Widerspruch
Allen Appellen zum Trotz: Die Stadt Miesbach wird keinen Widerspruch gegen die Allgemeinverfügungen einlegen, mit denen die zuständigen Behörden den Asiatischen …
Käfer-Plage: Stadt Miesbach verzichtet auf Widerspruch

Kommentare