+
Die Bauarbeiter kommen: Die Mitglieder des Chors Dissonanzen hatten sich fürs letzte Konzert im alten Pfarrheim passend in Schale geworfen. 

70 Sänger auf der Bühne

„Abriss-Party-Chorkonzert“: Miesbach verabschiedet sich von altem Pfarrheim

Das Miesbacher Pfarrheim hat seinen musikalischen Schlussakkord erlebt: Hans Peljak trommelte vier Chöre zu einem letzten Konzert vor dem Abriss zusammen.

Miesbach – Bald ist das alte katholische Pfarrheim in Miesbach Geschichte: In wenigen Wochen beginnt der Abbruch des in die Jahre gekommenen Gebäudes an der Kolpingstraße zugunsten eines Neubaus (wir berichteten). Viele Jahre und mit zahlreichen Konzerten trat dort Chorleiter Hans Peljak mit seinem Ensemble Dissonanzen auf, mit seinen „Kleine-Nachtmusik“-Open-Airs und anderen – mehr als 15 in 20 Jahren. Grund genug, sich von der geliebten Spielstätte gebührend zu verabschieden. Das geschah am Sonntag mit einem „Abriss-Party-Chorkonzert“.

Peljak erinnerte sich an die Haydn-Chornacht vor zehn Jahren, die vier Chöre bestritten. Erst Anfang Dezember war klar, etwas Ähnliches auch zum Abschied vom lieb gewonnenen Saal zu veranstalten. In ein paar Wochen wurde aus dem Boden gestampft, was sich sehen oder besser: hören lassen konnte. Zum „Abriss-Party-Konzert“ lud Peljak neben den Dissonanzen den Kirchenchor Parsberg und den Gemischten Chor Glonn ein, die Peljak ebenfalls leitet. Als vierte Formation kam der Kirchenchor Hartpenning unter Leitung von Monika Bichler dazu. In sieben Sets mit jeweils drei Stücken malten die vier Gruppen einen bunten Regenbogen aus alter und moderner, aus getragener und rhythmisch betonter, aus zarter und kraftvoller Chormusik auf die Bühne, deckten großzügig Epochen, Stile und Genres ab.

Die Dissonanzen, die den größten Teil des Programms bestritten, begannen mit einem Gospel-Block, dem sie einen Klassik-Block mit Mozart und Haydn folgen ließen. Aus gegebenem Anlass verpasste Gabi Geissler dem Freimaurer-Lied „Zum Schluss der Versammlung“ einen neuen, einen Abschieds- und Danke-schön-Text: „Hans, wir danken dir für die schönen Stunden, wo wir unser Glück gefunden.“ Aus der modernen Schublade ragten der wehmütige Beatles-Klassiker „Yesterday“, der Wise-Guys-Hit „Ohrwurm“ und ein Medley aus „Jesus Christ Superstar“ heraus. Für die rhythmische Begleitstruktur sorgte hier Florian Brand an der Gitarre.

Lesen Sie auch: Schimmelbefall: Pfarrheim Hausham ab sofort gesperrt

Der Gemischte Chor Glonn gefiel mit drei Brahms-Stücken. Davon ist der Ungarische Tanz Nr. 6 ursprünglich für Orchester geschrieben, die Bearbeitung für gemischten Chor konnte voll überzeugen. Peter Wolff leistete hier und bei weiteren Stücken am Piano begleitend einen wichtigen Beitrag, etwa beim Udo-Jürgens-Medley und dem Kreuzfahrerchor „O signore dal tetto“ aus Verdis Oper „I Lombardi“.

Die Kirchenchöre aus Hartpenning und Parsberg waren für die geistlichen und geistigen Töne zuständig – aber nicht nur: Die Hartpenninger ließen das fröhliche „Meine Stimme singe, meine Stimme klinge“ von Valentin Rathgeber erklingen, die Parsberger einen weltlichen Kanon, und bei Haydns „Lob der Faulheit“ verließen die Sängerinnen und Sänger auf einmal einer nach dem anderen die Bühne.

Klar, das am Schluss alle Beteiligten gemeinsam auf der Bühne standen und mit einem Aufgebot von etwa 70 Sängern für ein beeindruckendes Klangvolumen sorgten. Was eignet sich hierfür besser als der „Gefangenenchor“ aus Verdis „Nabucco“? Gänsehaut-Feeling pur. Aber so konnte man die Abschiedsstimmung nicht stehen lassen. „Mein kleiner grüner Kaktus“ sorgte schließlich für einen heiteren Abschied vom Pfarrzentrum.

Von Reinhold Schmid


Großer Ausverkauf mit Flohmarkt

Tische, Stühle, Geschirr, Bücher, ja sogar Vorhangstangen und Türen: Alles muss raus aus dem Miesbacher Pfarrheim an der Kolpingstraße. Kein Wunder, sollen doch schon am 1. März die Bagger für den Abriss anrücken. Damit ihnen nicht auch das gesamte Inventar zum Opfer fällt, veranstaltet die Pfarrei am Samstag, 15. Februar, einen großen Flohmarkt. Von 9 bis 14 Uhr kommen Schnäppchenjäger und Nostalgiker hier gleichermaßen auf ihre Kosten. Wer seinen eigenen Hausrat günstig aufstocken will oder sich einfach sein ganz persönliches Erinnerungsstück an das alte Pfarrheim sichern will, sollte vorbeischauen. Und das auch noch mit dem Gefühl, ein gutes Werk getan zu haben: Der Gesamterlös des Ausverkaufs fließt in den Neubau.

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Video-Duell der Landratskandidaten - Wer hat Sie überzeugt? Stimmen Sie ab!
So viele Kandidaten wie noch nie wollen Landrat werden. Auf der Podiumsdiskussion unserer Zeitung treten die acht Neuen und Amtsinhaber Rzehak gegeneinander an.
Video-Duell der Landratskandidaten - Wer hat Sie überzeugt? Stimmen Sie ab!
Kommunalwahl 2020 im Landkreis Miesbach: Alle Bürgermeisterkandidaten aktuell im Überblick
Am 15. März 2020 ist Kommunalwahl im Landkreis Miesbach. Bei den Bürgermeistern ist vieles offen. Hier bieten wir Ihnen einen Überblick über alle Kandidaten.
Kommunalwahl 2020 im Landkreis Miesbach: Alle Bürgermeisterkandidaten aktuell im Überblick
Orkan im Raum Miesbach: „Bianca“ lässt Bäume umstürzen - Feuerwehren stark gefordert
„Bianca“ hat den Raum Miesbach ordentlich durchgeschüttelt. In der Nacht auf Freitag sind durch den Orkan zahlreiche Bäume umgestürzt. Die Feuerwehren waren im …
Orkan im Raum Miesbach: „Bianca“ lässt Bäume umstürzen - Feuerwehren stark gefordert
Nach zwei Jahren Leerstand: Romolo übernimmt Waitzinger Bräu
Es zieht wieder ein Wirt ins Waitzinger Bräu am Miesbacher Stadtplatz. Der Italiener Romolo Marchetti, bekannt durch sein Lokal in Schaftlach, wird dort ein Ristorante …
Nach zwei Jahren Leerstand: Romolo übernimmt Waitzinger Bräu

Kommentare