+
So legt der Asiatische Laubholzbockkäfer seine Eier an den Laubbäumen ab.

ALB-Träume vom Käfer

Ausschuss will um Bäume im Waitzinger Park kämpfen

  • schließen

Der Asiatische Laubholzbockkäfer – offiziell abgekürzt: ALB – und der Waitzinger Park beschäftigen Paul Fertl (SPD). Miesbachs Zweiter Bürgermeister forderte nun im Bauausschuss: „Solange der Käfer nicht im Park ist, sollten wir ein Abholzen verhindern.“

In der jüngsten Sitzung des Stadtrats hatte Experte Frank Nüßer von der bei der ALB-Bekämpfung federführenden Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) der Bitte Fertls, Ausnahmen für den Park in Erwägung zu ziehen, nicht überzeugend genug zugestimmt – „er will es lediglich seinem Chef vortragen“.

Befallszone allein soll nicht entscheidend sein

Dabei ist es für Fertl keine Option, im Park Bäume umzulegen, nur weil sie innerhalb der 100-Meter-Befallszone stehen. „Wir sollten uns anstrengen, da etwas zu erreichen“, betonte er. „Wenn der ein Baum befallen ist, muss er weg – aber nur auf Verdacht?“ Er habe den Eindruck, bei der LfL gehe es zu sehr nach Schema F.

Lesen Sie auch: So wurde der ALB zur weltweiten Bedrohung

Bürgermeisterin Ingrid Pongratz (CSU) verwies auf den abgesprochenen Ablauf: Man müsse erst das Monitoring abwarten, dann gebe es eine Besprechung der Stadt mit der LfL, an dem auch die Fraktionssprecher teilnehmen sollen. „Der Zeitplan ist offen. Und vorher kann man nichts sagen.“

„Kämpfen, kämpfen, kämpfen“

Doch auch Erhard Pohl (CSU) betonte, „Man darf nichts unversucht lassen“. So solle die frei stehende Linde auf der Wiese des Waitzinger Parks „schnellstmöglich“ als Naturdenkmal gesichert werden. „Die müssen wir auf alle Fälle erhalten. Und um die anderen heißt es kämpfen, kämpfen, kämpfen.“

Lesen Sie auch: So gefährdet sind Nachbargemeinden

Was Florian Ruml (FWG) ebenso sah: „Selbst wenn es ohne Erfolg bleibt, sind wir es der Bevölkerung schuldig, alles zu tun.“ Und Dritter Bürgermeister Michael Lechner (FWG) stellte in seiner Funktion als Baumreferent fest: „Wir müssen versuchen etwas zu erreichen – auch wenn sich die LfL nicht auf eine Staffelung bei den Wirtsbäumen einlassen wird. Es muss möglich sein, einen Teilerfolg zu erzielen.“

Befallszone umfasst große Teile des Waitzinger Parks

Wie berichtet, wurde in Miesbach an der südöstlichen Ecke des Waitzinger Kellers der ALB sicher nachgewiesen. Damit fällt knapp die Hälfte des Parks in die 100-Meter-Zone um den Befall, in der alle bekannten Wirtspflanzen des ALB gefällt werden müssen – und die Bäume im Park sind fast alle Wirtspflanzen. Anfang August war der Käfer vor dem Miesbacher Finanzamt entdeckt worden.

ddy

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vandalismus am Kreisel: Unbekannte zerstören Weihnachtsbeleuchtung
Nicht mal einen einzigen Tag überstand die Weihnachtsbeleuchtung, die der Bauhof am neuen Kreisel in Agatharied aufgestellt hat. Noch in derselben Nacht schlugen …
Vandalismus am Kreisel: Unbekannte zerstören Weihnachtsbeleuchtung
Weihnachtsmärkte im Landkreis: Alle Termine, alle Infos
Bald weihnachtet es wieder sehr - von Otterfing bis Bayrischzell, von Irschenberg bis Bad Wiessee. Ein Überblick mit allen Christkindlmärkten im Landkreis Miesbach samt …
Weihnachtsmärkte im Landkreis: Alle Termine, alle Infos
Rabatte für Bedürftige: Landkreis Miesbach beschließt Sozialcard
Die Sozialcard kommt. Sozial schwächere Menschen im Landkreis können damit bald von Rabatten profitieren. Das Landratsamt wird sich nun um Unterstützer bemühen.
Rabatte für Bedürftige: Landkreis Miesbach beschließt Sozialcard
Geld für Bienen und Sportler: Fischbachau greift üppige Zuschüsse ab
Gleich für zwei Projekte hat die Gemeinde Fischbachau üppige Zuschüsse abgestaubt: für einen Bienenlehrpfad und für ein Pumptrack. Auch die Starttermine stehen fest.
Geld für Bienen und Sportler: Fischbachau greift üppige Zuschüsse ab

Kommentare