+

Neue Betrugsvariation

Anrufer gibt sich als Staatsanwalt aus

Miesbach - Ein unbekannter Anrufer hatte eine 74-jährige Miesbacherin überzeugt, 3000 Euro auf ein türkisches Konto zu überweisen. Ein Bankangestellter verhinderte die Transaktion.

Ein dreister Betrugsversuch hätte eine 74-jährige Miesbacherin beinahe um eine Stange Geld gebracht. Ein angeblicher Staatsanwalt aus Berlin hatte die Rentnerin angerufen und ihr weisgemacht, dass gegen sie aus einer Gewinnspielteilnahme eine Forderung in Höhe von 3000 Euro bestehe. Die Staatsanwaltschaft habe sich dem Eintreiben der Forderung angenommen. Zahle die 74-Jährige nicht, so würde ihr Konto gesperrt. 

Eingeschüchtert überwies die Frau das Geld auf ein Konto in der Türkei. Ein aufmerksamer Bankangestellter überzeugte die Rentnerin schließlich davon, dass sie einem Betrug aufgesessen war. Daraufhin erstattete die Miesbacherin Anzeige bei der Polizei. 

hb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

BRK Miesbach erklärt, wie es mit der Pflegereform läuft
Viele Angehörige werden zuhause gepflegt. Die Reform der Gesetze wirft zig Fragen auf. Und ein Problem wird deutlich: Die Gelder verfallen, weil es nicht genügend …
BRK Miesbach erklärt, wie es mit der Pflegereform läuft
Das müssen Pflegebedürftige und pflegende Angehörige wissen
Die Pflegereform 2017 wirft bei Angehörigen und Pflegebedürftigen Fragen auf. Das sind die wichtigsten Neuerungen auf einen Blick.
Das müssen Pflegebedürftige und pflegende Angehörige wissen
Auf der Piste heißt es: Ladies first
Im Interview erklärt Alpen-Plus-Geschäftsführer Peter Lorenz, warum es auf Skipisten vereinzelt Vergünstigungen für Damen gibt.
Auf der Piste heißt es: Ladies first
Miesbacher Pop-Up-Store lädt zu kreativem Einkaufsbummel
In den Schaufenstern am Miesbacher Stadtplatz gibt’s wieder was zu sehen: Bis 11. März stellen Unternehmensgründer im Pop-Up-Store im Moserhaus ihre innovativen Produkte …
Miesbacher Pop-Up-Store lädt zu kreativem Einkaufsbummel

Kommentare