57-Jähriger Münchner verliert gleichgewicht

Arbeiter stürzt von Gerüst und verletzt sich schwer am Kopf

Ein Arbeiter ist von einem fünf Meter hohen Rollgerüst gestürzt. Er wollte gerade eine Leuchttafel über einer Werkstatt in Miesbach installieren. Ein Rettungshubschrauber musste kommen.

Miesbach - Die Polizei Miesbach berichtet: Am Mittwoch gegen 10.35 Uhr ereignete sich im Gewerbegebiet Ost in Miesbach ein Betriebsunfall. Zwei Handwerker waren gerade dabei, eine Leuchttafel bei einer Kfz-Werkstatt zu installieren und befanden sich dafür auf einem etwa 5 Meter hohen Rollgerüst. 

Im Laufe der Arbeiten löste sich vermutlich die Arretierung einer der Rollen und ein 57-Jähriger Münchner verlor das Gleichgewicht. Er stürzte trotz einem Schutzgeländer nach hinten von dem Gerüst und schlug mit Kopf und Rücken auf dem Boden auf. Dadurch erlitt er schwere Kopfverletzung und musste per Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden, Lebensgefahr besteht derzeit keine.

Rubriklistenbild: © Ruder

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Landkreis-Turnhalle wieder offen
Gute Nachricht für alle Sportler: Die Turnhalle des Landkreises in Hausham ist seit Anfang dieser Woche wieder offen für den alltäglichen Einsatz von Vereinen und …
Landkreis-Turnhalle wieder offen
Kürbiswuchs in fünf Meter Höhe
Das sieht man auch nicht alle Tage: Nicht am Boden, sondern mitten in einem Baum wächst bei den Schwaigers in Irschenberg ein Kürbis.
Kürbiswuchs in fünf Meter Höhe
Von der Gindelalm in den Straßengraben
Aus bislang ungeklärter Ursache ist am heutigen Donnerstag ein 88-jähriger Autofahrer aus Rottach-Egern auf dem Weg bergab von der Gindelalm in Richtung Hausham in einer …
Von der Gindelalm in den Straßengraben
Unsere Direktkandidaten - ihr Steckbrief und was sie antreibt: Manuel Kralik (mut)
Sie buhlen um die Erststimmen in unserem Stimmkreis 121: Hier packen sie alles aus. Ihr Lebensmotto, was sie bewegt - und wo sie sich in der Zukunft sehen. Hier: Manuel …
Unsere Direktkandidaten - ihr Steckbrief und was sie antreibt: Manuel Kralik (mut)

Kommentare