Arbeitsgemeinschaft Frauenhilfe

Ob Geldsorgen oder Opfer von Gewalt: Hier erhalten Frauen in Not Hilfe

  • schließen

Seit 25 Jahren gibt es die Arbeitsgemeinschaft Frauenhilfe im Landkreis Miesbach. Meist agieren die ehrenamtlichen Helferinnen im Verborgenen und haben der ein oder anderen Frau in Not schon ihre Sorgen abgenommen.

Landkreis – Finanzielle Not, Gewalt in der Familie oder einfach der Bedarf, mit jemandem seine Sorgen zu teilen – die Arbeitsgemeinschaft Frauenhilfe hat im Landkreis für solche Fälle neun Stellen eingerichtet. Betroffene Frauen haben die Möglichkeit, bei den Ansprechpartnern anzurufen und sich helfen zu lassen – und das seit 25 Jahren. Doch die Zeit zeigt: Viele Frauen trauen sich gar nicht, nach Hilfe zu fragen.

Ins Leben gerufen hat die Arbeitsgemeinschaft im März 1992 Walter Lukas, der damalige Leiter der Caritas Miesbach. Finanzielle Mittel für Not-Wohnungen oder einen Frauennotruf waren rar – deshalb übernahm das die Caritas ehrenamtlich. Die AG ist nach wie vor auf Spenden angewiesen, um den Frauen zu helfen. Zweite Vorsitzende Sabine Gottstein aus Schliersee sagt: „Zwischen 500 und 1000 Euro im Jahr kommen an Spenden zusammen und gehen 1:1 an Frauen in Not.“

Als Dankeschön an alle Mitglieder, Förderer und Kooperationspartner feierte die Arbeitsgemeinschaft Frauenhilfe zum Jubiläum ein Fest. 

Wer ist das, der bei Gottstein und ihren acht Kolleginnen anruft? Es sind Frauen jeden Alters, sagt Gottstein. Seit rund vier Jahren ist sie bei der Frauenhilfe dabei, wie viele der anderen kommt sie vom Katholischen Frauenbund. Im Schnitt einmal im Monat klingelt ihr Telefon – meist ist an der anderen Leitung jemand wegen finanzieller Sorgen. „Die anderen trauen sich oft nicht.“ Die anderen, das sind Frauen, die in der Familie Gewalt erfahren. Hier ist der Schritt, sich Hilfe zu holen, ein größerer. „Ein paar rufen auch mit unterdrückter Nummer an.“

Meldet sich jemand von diesen Frauen, kann Gottstein sie an andere Stellen vermitteln wie beispielsweise das Frauenhaus oder den Weißen Ring. Denjenigen, die finanzielle Probleme haben, kann die AG helfen – wenn genügend Spendengelder da sind. Beispielsweise hat die Frauenhilfe kürzlich einer Dame eine wöchentliche Putzhilfe genehmigt, eine andere bekommt eine neue Brille. Besprochen werden die Fälle gemeinsam im Vorstand um Vorsitzende Waltraud Frank. „Manche wollen aber auch einfach nur reden und ihre Sorgen loswerden.“ Ein offenes Ohr kann oft schon viel bewirken.

Eine regelmäßige Sprechstunde hat die Frauenhilfe auch schon mal angeboten. Der offizielle Charakter solcher Treffen hat die Betroffenen aber eher abgeschreckt. Deshalb gibt es jetzt vor allem Telefonkontakt. Oft seien es auch Frauen aus anderen Gemeinden, sagt Gottstein. Jemand aus Schliersee rufe sie seltener an, da die Frauen befürchten, man kenne sich. Sie wollen zunächst lieber anonym bleiben. „Manchmal rufen auch Dritte an und berichten uns von Notfällen.“ Egal, warum das Telefon klingelt: Die Arbeitsgemeinschaft versucht, zu helfen – und wirkt dabei meist im Verborgenen.

Die Ansprechpartnerinnen sind unter folgenden Telefonnummern erreichbar

Die Nummern der Arbeitsgemeinschaft Frauenhilfe sind 

in Bad Wiessee Brigitte Stadler (0 80 22 / 8 24 11); 

in Fischbachau Liesel Bucher (0 80 28 / 4 25); 

in Gmund Renate Berwanger (0 80 22 / 7 53 41); 

in Holzkirchen Erni Pertold (0 80 24 / 63 21) und Rita Taubenberger (0 80 24/ 40 43); 

in Otterfing Barbara Gugler (0 80 24 / 29 49); 

in Schliersee Sabine Gottstein (0 80 26 / 22 46); 

in TegernseeAnne Stumbaum (0 80 22 / 38 14); 

in WeyarnBarbara Stutzmann (0 80 20 / 6 64) 

und im Caritaszentrum Miesbach(0 80 25 / 2 80 60).

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

BMW rutscht in den Schatzelbach
Auf schneeglatter Fahrbahn ist am Freitagabend ein BMW in den Haushamer Schatzelbach gerutscht.
BMW rutscht in den Schatzelbach
Unser Advents-Rezept des Tages: Omas Hundetraum
Warum eigentlich nicht auch mal unseren vierbeinigen Freunden ein paar Plätzchen backen? Wie auch der Hund in der Vorweihnachtszeit verwöhnt wird, lest ihr hier in …
Unser Advents-Rezept des Tages: Omas Hundetraum
Bahnübergänge: Diese Gefahrstellen sollen entschärft werden
Neun Bahnübergänge gibt es in der Gemeinde Fischbachau, aber nur einer davon ist technisch gesichert. Einige Gefahrstellen könnten mit verhältnismäßig wenig Aufwand …
Bahnübergänge: Diese Gefahrstellen sollen entschärft werden
Nachdem er einer Fremden half: Mann vor Disco brutal zusammengeschlagen
Als ein Mädchen mit ihrem Auto im Schnee stecken geblieben war, halfen ein 20-Jähriger und zwei Freunde sofort. Nun liegt der junge Mann schwerverletzt im Krankenhaus.
Nachdem er einer Fremden half: Mann vor Disco brutal zusammengeschlagen

Kommentare