Arbeitslosenquote sinkt auf 2,6 Prozent

"Der Arbeitsmarkt ist robust und aufnahmefähig"

  • schließen

Landkreis - Für Mai ist das nicht ungewöhnlich: Die Arbeitslosenquote sinkt auf 2,6 Prozent. Der Personalbedarf bei den Betrieben kann nicht immer gedeckt werden.

Ähnlich wie im vergangenen Jahr entwickelte sich der Arbeitsmarkt im Monat Mai positiv. Die Quote der Arbeitslosen im Landkreis sank von 2,8 auf 2,6 Prozent. „Die Arbeitslosenzahlen sind seit Februar rückläufig“, erklärt Nicole Cujai, Leiterin der Agentur für Arbeit Rosenheim, die auch für den Landkreis Miesbach zuständig ist. Insgesamt sind 1360 Bürger ohne Beschäftigung, 321 von ihnen sind Ausländer. Immer mehr Menschen mit Fluchthintergrund werden anerkannt und suchen einen Job, um finanziell auf eigenen Beinen stehen zu können. „Der Arbeitsmarkt zeigt sich so robust und aufnahmefähig, dass das auch immer wieder gelingt“, sagt Cujai. Besonders dann, wenn die Deutschkenntnisse ausreichend seien. 

Bei der Agentur für Arbeit in Holzkirchen sind 776 Arbeitslose gemeldet, das sind 84 Personen weniger als im April. Für die Empfänger von Arbeitslosengeld II ist das Jobcenter in Miesbach zuständig. Dort haben sich 584 Bewohner als arbeitssuchend eintragen lassen. Insgesamt zeigt sich, dass Tätigkeiten im Freien, auf dem Bau und in der Gastronomie wieder aufgenommen werden konnten. Auch in den Bereichen Metall und Elektro entwickelt sich die Lage positiv. „Die Betriebe melden Personalbedarf, der in Hinblick auf die niedrige Arbeitslosenquote nicht immer sofort befriedigt werden kann.“

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Endlich: Irschenberg bekommt eigenen Pfarrsaal
Die Geduld der Irschenberger hat sich ausgezahlt. Im Mai starten endlich die Bauarbeiten für ihren neuen Pfarrsaal. Nicht nur der Pfarrer freut sich auf das neue …
Endlich: Irschenberg bekommt eigenen Pfarrsaal
„Ich begegne seinem Werk mit Respekt“
Am 25. Februar wäre der Schriftsteller Karl May 175 Jahre alt geworden. Der Literatur- und Buchwissenschaftler Reinhard Wittmann hat sich mit dem Werk des Fantasierers …
„Ich begegne seinem Werk mit Respekt“
Warum zwei New Yorkerinnen Miesbacher Tracht schneidern
Frauen in Miesbacher Tracht – nur eben nicht in Miesbach sondern in New York. Ein Ableger des GTEV Schlierachtaler Stamms hält in Amerika die bayerische Tradition hoch. …
Warum zwei New Yorkerinnen Miesbacher Tracht schneidern
Design ist Trumpf
Der Kreis Miesbach ist die erste Partnerregion der „Munich Creative Business Week“. Der Auftritt soll Kreative in die Region locken.
Design ist Trumpf

Kommentare