+
Hier sollen sechs Wohnhäuser für Asylberechtigte entstehen: Gelände am Gschwendt in Miesbach.

Bürgermeisterin zuversichtlich

Asylhäuser am Gschwendt: Noch nichts entschieden

Miesbach – Im Stadtrat hat sich Bürgermeisterin Ingrid Pongratz (CSU) nun öffentlich zum geplanten Bau von sechs Wohnhäusern für Asylberechtigte Am Gschwendt in Miesbach geäußert.

Demnach strebe das Staatliche Bauamt dort eine „einvernehmliche Lösung“ an. In Gesprächen sei es der Stadt gelungen, die Entwürfe „deutlich verträglicher“ zu gestalten und Änderungswünsche einfließen zu lassen. Derzeit werde die Planung vom Bauamt in Rosenheim ausgearbeitet. „Das heißt aber nicht, dass tatsächlich gebaut wird“, betonte Pongratz. Im Vorfeld zeigte sich die Bürgermeisterin optimistisch, ja erleichtert über die Pläne der Regierung. Trotzdem gab es im Stadtrat Diskussionen um die geplanten Asylhäuser.

ddy

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auto landet in reißendem Bach - Fahrer hat Riesenglück
Die Feuerwehr Schliersee hat aktuell einen schwierigen Einsatz: Ein Auto ist auf der B307 nach Neuhaus von der Straße abgekommen und mit dem Dach voraus im Bach gelandet.
Auto landet in reißendem Bach - Fahrer hat Riesenglück
Hitzige Diskussion im Gemeinderat: Das ist der Plan fürs neue Rathaus
Ausschließlich hinter den Kulissen diskutierte der Haushamer Gemeinderat bislang den Umzug des Rathauses in die Sparkassenfiliale. Das hat sich nun geändert. Eine …
Hitzige Diskussion im Gemeinderat: Das ist der Plan fürs neue Rathaus
Ab sofort gehen die Schriftsätze online raus
Es hört auf den Namen „beA“ und soll das Rechtswesen in die digitale Zukunft führen. Am heutigen Mittwoch startet das „besondere elektronische Anwaltspostfach“ am …
Ab sofort gehen die Schriftsätze online raus
Ein Kümmerer für Kindergärten soll Pfarrer künftig entlasten
Über einen Mangel an Arbeit können die Pfarrer in Miesbach, Hausham, Fischbachau und Bayrischzell nicht klagen. Zumindest in Sachen Kindergarten werden sie nun …
Ein Kümmerer für Kindergärten soll Pfarrer künftig entlasten

Kommentare