Stau auf der Bundesstraße bei Warngau.
+
Reger Ausflugsverkehr: Kann der Ausflugsticker Staus wie hier bei Warngau Ende April verhindern?

ADAC zeichnet Web-Auftritt aus

Auszeichnung für den Ausflugsticker: Kommt das nicht etwas verfrüht?

  • VonDaniel Krehl
    schließen

Der Ausflugsticker Oberbayern hat es dem ADAC angetan. Mit einem Preis hat der Automobilclub die Webseite ausgezeichnet. Doch ist sie wirklich so innovativ und hilfreich, wie behauptet?

Landkreis – So beginnt eine Amtszeit angenehm: Der gerade gewählte ADAC-Tourismuspräsident Karlheinz Jungbeck aus Schliersee (wir berichteten) hat dem Verein Tourismus Oberbayern München den ADAC-Tourismuspreis, Sonderformat Re-Start, überreicht. Ausgezeichnet wird damit der Ausflugsticker Oberbayern – jene Webseite, die Besucher über die aktuelle Auslastung von beliebten Ausflugszielen informiert und damit eine Lenkungswirkung entfalten soll.

Lob für „Echtzeit-Daten“, die im Kreis Miesbach selten Echtzeit sind

„Die Webseite unterstützt die Nutzer in Echtzeit sowohl bei der Planung von Tagestouren als auch beim Besuch vor Ort“, heißt es in der Pressemitteilung, wobei diese „Echtzeit“ den Landkreis betreffend eher eine Zukunftsperspektive ist. Wie berichtet, werden derzeit gegen Ende der Woche hin Prognosen über die Auslastungen eingespielt und Tipps gegeben. Jetzt, fürs Pfingstwochenende empfiehlt der Ticker zum Beispiele einen „Regenwald“-Spaziergang am Taubenberg („bitte bleibt auf den beschilderten Wegen“) oder auch eine Genusstraumtour Neureuth nach dem Motto: „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.“ Aufgrund des Wetters wird auch eine geringe Auslastung erwartet.

Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Miesbach-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Miesbach – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Besucherlenkung noch ausbaufähig - Warten auf Sensoren

Hierzu unser Bericht zum Ausflugsticker vom 26. April: Die warmen Temperaturen am Wochenende haben die Ausflügler wieder in Scharen in den Landkreis gelockt und für volle Straßen und belegte Parkplätze gesorgt. Eigentlich sollte der neue „Ausflugsticker Bayern“ die Besucherströme besser lenken (wir berichteten). Immerhin: Dort findet sich eine Warnung, dass in den Blaubergen noch viel Schnee liegt und eine Tour nur mit entsprechender Erfahrung und Ausrüstung angetreten werden sollte, was offenbar nicht jeder beherzigte. Ansonsten scheint der Ticker noch wenig zur Besucherlenkung beitragen zu können.

Für den Tegernsee meldet er „Ausflugsverkehr am Wochenende erwartet“ sowie „mäßig ausgelastet“. Der Beitrag stammt vom Donnerstagabend und wurde bis Sonntagabend nicht aktualisiert. Aktuelle Verkehrsmeldungen, wie angekündigt, sucht man auf der Seite ausflugsticker.bayern vergeblich. Lediglich die Sperrung der B 318 in Moosrain war aufgeführt.

Ebenfalls vom Donnerstag stammt die Einschätzung, die B 307 am Schliersee Ostufer sei „wenig ausgelastet“, was die Schlierseer vermutlich als interessante Interpretation der Lage betrachten dürften. Dazu im Widerspruch – aber immerhin – die Prognose: „Bei gutem Wetter starker Ausflugsverkehr untertags erwartet.“

Schaute man zu den Nachbarn im Tölzer Land, zeigte sich ein anderes Bild. Mehrere Parkplätze waren am Sonntag als „stark ausgelastet“ aufgeführt, wobei hier die Meldungen auf Freitagfrüh datierten. Das dürfte den Nutzer eher verwirren, als zu einer Entzerrung des Ausflugsverhaltens beizutragen.

Auf Anfrage sagt der Vorstand des Tourismus-Kommunalunternehmens Alpenregion Tegernsee-Schliersee (ATS), Harald Gmeiner, dass die Beiträge am Wochenende derzeit nicht aktualisiert werden – jedenfalls dann nicht, wenn die Prognosen keinen erhöhten Informationsbedarf vermuten ließen. Wie die historischen Daten zeigen würden, sei das im April gemeinhin nicht der Fall. „Die große Ausflugswelle kommt erst noch“, so Gmeiner. Dann sei auch ATS-Personal bei Bedarf vor Ort. Das bedeute aber Wochenend- und Handarbeit. Denn von einer automatisierten Datenverarbeitung ist der Ticker noch ein gutes Stück entfernt.

„Das ist aber in ganz Bayern so“, sagt der ATS-Chef. „Ich hoffe, dass wir im Herbst die ersten Sensoren aufstellen können.“ Über die Lage auf Straßen und Parkplätzen sollten dann aktuellere Infos auf dem Ticker stehen. Bereits im Mai soll es zeitnähere Infos zu Hotspots geben, kündigt Gmeiner an.

Die bessere Besucherlenkung ist eine zentrale Forderung der Gemeinden, die sich von der Blechlawine überrollt fühlen. Neben dem Tegernseer Tal ist dies im Landkreis insbesondere Schliersee.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare