+
Adel verpflichtet: Für Jungstier „Von Haslrain“ erhielt Züchter Johann Bucher den Tagesbestpreis.

Bestpreis bei Zuchtviehmarkt in der Miesbacher Oberlandhalle

Dieser Jungstier ist 17.000 Euro wert

Miesbach - Das freut den Züchter: 17.000 Euro erhielt Johann Bucher aus Hausham beim jüngsten Zuchtviehmarkt in der Miesbacher Oberlandhalle für einen Von-Welt-Sohn.

Einen Auftrieb von 31 Jungstieren gab es nach Angaben des Zuchtverbands Miesbach schon längere Zeit nicht mehr. Das Hauptaugenmerk der Besamungsstationen galt beim jüngsten Viehmarkt „Von Haslrain“, einem natürlich hornlosen Von-Welt-Sohn von Johann Bucher aus Hausham. Mit seinen guten genomischen Werten kletterte der Preis auf 17.000 Euro. Der Besamungsverein Neustadt/Aisch erhielt den Zuschlag.

Auch bei den Jungkühen hatte Bucher die Nase vorn. Fünf durch die Bewertungskommission um Hans Stadler vorgezogene Jungkühe hatten nahezu Ausstellungsformat und waren den Käufern im Schnitt 2100 Euro wert. Mit einer Rosskur-Tochter stellte Bucher eines der besten und teuersten Tiere. Die neue Heimat seiner Jungkuh ist Südtirol.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pflichtaufgaben haben in Miesbach weiter Vorrang
Finanziell schaut es in Miesbach wieder besser aus. Mehr als die Erfüllung der Pflichtaufgaben kann sich die Stadt aber 2017 nicht leisten. Bei der Bürgerversammlung …
Pflichtaufgaben haben in Miesbach weiter Vorrang
Mit Turnschuhen auf die Auerspitz: Paar aus Sachsen in Bergnot
Ohne geeignete Ausrüstung auf den Berg: Ein Paar aus Sachsen hat sich vom guten Wetter im Tal täuschen lassen und ist bei einer Bergwanderung in große Not geraten. 16 …
Mit Turnschuhen auf die Auerspitz: Paar aus Sachsen in Bergnot
Unbekannter rammt goldenen Audi am Marktplatz
Einige hundert Euro Schaden beklagt ein 58-jähriger Schlierseer, der seinen goldfarbenen Audi am Dienstagmittag gegen 11 Uhr am Unteren Markt in Miesbach abgestellt …
Unbekannter rammt goldenen Audi am Marktplatz
Traglufthallen als Notunterkünfte? „Höchst prekär“
Die Regierung von Oberbayern hat den Vorschlag des Landratsamts abgelehnt, Traglufthallen künftig als Notunterkünfte zu benennen. Was das jetzt für die Gemeinden …
Traglufthallen als Notunterkünfte? „Höchst prekär“

Kommentare