+
Mit starker Rauchentwicklung hatten die Feuerwehrler bei ihrem Einsatz in der Scheune eines landwirtschaftlichen Anwesens in der unteren Wies zu kämpfen.

Einsatz in Miesbach

Brand in Scheune: Feuerwehr rückt zu Bauernhof aus

  • schließen

Sieben Feuerwehren sind am Dienstagabend gegen 18 Uhr zu einem Scheunenbrand in der unteren Wies bei Miesbach ausgerückt. Glutnester im Stroh sorgten für starke Rauchentwicklung.

Miesbach - Wie die Polizei berichtet, hatte ein 51-jähriger Landwirt mit einer Mühle mehrere Ballen Stroh zerkleinert. Der dabei auftretende Staub entzündete sich dann an einer Glühbirne. Mehrere Glutnester im Stroh sorgten für eine starke Rauchentwicklung. Mit schwerem Atemschutz drangen die Einsatzkräfte unter der Leitung der Feuerwehr Wies in das qualmende Gebäude ein. In einem „schnellen Angriff“, wie es Kreisbrandrat Anton Riblinger formuliert, bekämpften sie zuerst die Glutnester. Dann räumten die Feuerwehrler die Scheune aus und löschten das Stroh draußen mit Wasser ab. 

Gefahr für Personen im angrenzenden Bauernhof oder für die Tiere im Stall habe nicht bestanden, berichtet Riblinger. Neben der Feuerwehr Wies waren auch die Truppen aus Miesbach, Parsberg, Wall, Agatharied, Hausham und Tegernsee sowie Rettungsdienst und Notarzt vor Ort. Durch das schnelle Eingreifen konnte Schlimmeres verhindert werden. Die Schadenshöhe beläuft sich laut Polizei auf rund 1000 Euro.

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Überholmanöver: Auto übersehen - 21-Jähriger schwer verletzt
Bei einem Verkehrsunfall bei Hundham sind am Freitagabend zwei Autos frontal kollidiert. Ein 21-Jähriger wurde schwer verletzt.
Überholmanöver: Auto übersehen - 21-Jähriger schwer verletzt
Zwei Auto-Aufbrüche in einer Nacht: Polizei bittet um Zeugenhinweise
Beide Autos waren am Straßenrand geparkt, beide gehören jungen Frauen - und beide wurden aufgebrochen. Gleich zwei Mal haben unbekannte Täter in Schliersee und Hausham …
Zwei Auto-Aufbrüche in einer Nacht: Polizei bittet um Zeugenhinweise
Dreieinhalb Stunden unter Baumstamm eingeklemmt: Retter befreien Haushamer (55) 
Was für ein Albtraum: Dreieinhalb Stunden lang war ein Haushamer (55) verletzt unter einem Baumstamm eingeklemmt. Erst dann fand ihn eine Spaziergängerin und holte Hilfe.
Dreieinhalb Stunden unter Baumstamm eingeklemmt: Retter befreien Haushamer (55) 
Schlierseer sind genervt: Ausflügler scheren sich nicht um Parkverbote
Schliersee zieht Ausflügler geradezu magnetisch an. Und damit regelmäßig jede Menge Verkehr. Diesen Sommer war es so schlimm wie selten zuvor. Guter Rat ist teuer.
Schlierseer sind genervt: Ausflügler scheren sich nicht um Parkverbote

Kommentare