+
Beim Waldbrand am Spitzingsee entstand 2019 ein hoher Schaden.

Daxenfeuer verboten

Brandgefahr im Wald: Im Landkreis Miesbach gilt Warnstufe 4

  • Christina Jachert-Maier
    VonChristina Jachert-Maier
    schließen

Die Sonne scheint warm, geregnet hat es schon länger nicht mehr: Das lässt die Waldbrandgefahr steigen. Es gilt Warnstufe 4. Was das heißt, teilt das Landratsamt Miesbach mit.

In den kommenden Tagen gilt für den Landkreis Miesbach Warnstufe 4 von 5 auf der Waldbrandgefahren-Indexkarte des Deutschen Wetterdienstes. Die Waldbrandgefahr ist damit in allen Wäldern im Landkreis Miesbach sehr hoch. 

Wie das Landratamt Miesbach mitteilt, sind Daxenfeuer  verboten. Personen, die sich trotz Ausgangsbeschränkung im Wald aufhalten – Sport und Bewegung an der frischen Luft sind laut Rechtsverordnung erlaubt – sollen sich unbedingt verantwortungsvoll verhalten, mahnt die Behörde. 

Rauchen, offenes Licht und die Entsorgung von brennbaren Stoffen müssen unterbleiben. Lagerfeuer sind aktuell sowieso nicht erlaubt, wären aber angesichts der Waldbrandgefahr obendrein „grob verantwortungslos“, wie Pressesprecherin Sophie Stadler deutlich macht. 

Vorsicht tut in diesen Zeiten doppelt Not, wie sie erklärt: „Es wäre fatal, die ohnehin durch die Corona-Pandemie stark geforderten Einsatzkräfte aller Blaulichtorganisationen durch einen Waldbrand zu schwächen.“

Lesen Sie auch: Waldbrand am Spitzingsee vernichtet zwei Fußballfelder Bergwald

Grober Fehler: Münchner (24) schüttet heiße Asche auf Kompost - und löst Waldbrand aus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare