+
Tritt 2020 für die CSU bei der Bürgermeisterwahl  in Miesbach an: Stadtrat und Ortsvorsitzender Gerhard Braunmiller.

Bürgermeisterwahl 2020 in Miesbach

Stadtrat Gerhard Braunmiller tritt für die CSU an

  • schließen

Die CSU Miesbach hat ihren Kandidaten gefunden und nominiert: Gerhard Braunmiller wird sich 2020 als Bürgermeisterkandidat zur Wahl stellen.

Die CSU Miesbach hat ihren Ortsvorsitzenden und Stadtrat Gerhard Braunmiller am Dienstagabend zum Bürgermeisterkandidaten gewählt. Der 52-jährige Ingenieur, der seit zwölf Jahren im Miesbacher Stadtrat sitzt, hat dabei 42 von 45 Stimmen bekommen.

Der promovierte Ingenieur und Familienvater tritt mit dem Ziel an, bereits unter der derzeitigen Bürgermeisterin Ingrid Pongratz (CSU) begonnene Projekte zu Ende führen und neue Ideen für die Stadtentwicklung einbringen. Ein sehr wichtiges Thema wird auch zukünftig die Sicherstellung der Kinderbetreuung in Miesbach sein. „Kinder sind unsere Zukunft, deswegen sollen sie bestens versorgt sein. Ich will das Kita-Angebot verbessern und die Sanierung der Grundschule Parsberg weiterführen“, erklärt der Kandidat.

Die CSU hat den Namen ihres Kandidaten bislang geheim gehalten. Am heutigen Mittwoch wurde das Ergebnis der gestrigen Aufstellungsversammlung bei einem Pressegespräch im Hopf Weißbräustüberl offiziell vorgestellt. 

ddy

Ein vollständiger Bericht folgt in Kürze.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junger Fußgänger spaziert auf der A8: VW erfasst ihn - tot!
Ein dramatischer Unfall hat sich am Dienstag auf der A8 ereignet. Ein Fußgänger trat plötzlich auf die Straße - und wurde frontal erfasst.
Junger Fußgänger spaziert auf der A8: VW erfasst ihn - tot!
Asiatischer Laubholzbockkäfer (ALB) in Miesbach: Die Ruhe vor dem Sturm
Die Suche nach dem Asiatischen Laubholzbockkäfer (ALB) in Miesbach geht weiter – zuletzt aber langsamer als geplant. Fällungen wird es ohnehin erst in einigen Wochen …
Asiatischer Laubholzbockkäfer (ALB) in Miesbach: Die Ruhe vor dem Sturm
Fischbachau: Gemeinde nimmt Breitbandausbau selbst in die Hand
Der Telekom war der Breitbandausbau in Fischbachau zu unwirtschaftlich. Also schreitet die Gemeinde jetzt eigenhändig zur Tat: Sie lässt die Rohre selbst verlegen.
Fischbachau: Gemeinde nimmt Breitbandausbau selbst in die Hand
Bürgermeisterin will Nahwärme kippen - doch Stadtrat hält dagegen
730.000 Euro für ein Nahwärmenetz: Zu teuer, fand Miesbachs Bürgermeisterin Ingrid Pongratz. Die Stadträte waren anderer Meinung.
Bürgermeisterin will Nahwärme kippen - doch Stadtrat hält dagegen

Kommentare