+
Wo bitte liegt dieses „Missbach“? Bei der Produktion der Plakate war der Druckerei des Circus Carelli ein Fauxpas unterlaufen. Wo Miesbach liegt, weiß der Circus durchaus.

Cirus Carelli kommt nach Miesbach - und verschreibt sich

Peinlicher Patzer: Wo bitte geht's nach Missbach?

Miesbach - Diese Circus-Leute... Wissen die nicht, wie man Miesbach schreibt? Oder liegt's doch am Namen selbst? Irgendwie komisch ist er ja schon. Ein paar eigene Gedanken dazu.

Hoppla, was ist denn da passiert? Das kommt – so wirbt er selbst – „endlich mal ein richtiger Großcircus“ in die Kreisstadt, und dann weiß der nicht einmal, wie man Miesbach korrekt schreibt? Doch, eigentlich schon, wie der Circus auf Nachfrage sagt. Der Fauxpas sei vielmehr der Druckerei in Italien passiert. „Das ist uns schon etwas peinlich“, räumt der Circus entschuldigend ein. 

Sei’s drum, vielen Autofahrern, die an den Plakaten in und um Miesbach vorbeifahren, ist der „Missbach“-Patzer wohl auch nicht aufgefallen. Aber warum nicht mal ein bisschen über den Namen nachdenken. 

Die eingefleischten Miss-, pardon, Miesbacher wissen natürlich: Das „mies“ in Miesbach hat nix mit „schlecht“ oder so zu tun, sondern rührt vom Moos (moosiger Bach) her. Soweit so gut. 

Gibt es den Miesbach überhaupt?

Den Miesbach gibt’s übrigens tatsächlich, er fließt unter anderem durch die sogenannte Riviera, ein wirklich schönes, aber oft übersehenes Plätzchen gleich neben der Bundesstraße. 

Kurioser Anruf aus dem Bayerwald 

Kurios derweil diese „Miesbach“-Episode: Unsere Redaktion hat vor einigen Jahren tatsächlich eine Anfrage von Kollegen aus dem Bayerischen Wald erreicht. Ob denn die hiesige Politik erwäge, an dem „mies“ (= nicht gut) irgendwas zu ändern – zumindest in der Außendarstellung. Wegen der Touristen und so.

Hintergrund: Im Kreistag von Regen hatte man sich offenbar ernsthaft darüber unterhalten, ob der eigene Name beim Tourismusmarketing hinderlich sei – Schlecht-Wetter-Assoziation und so. Vielleicht hatten die Regener (oder Reger?, oder gar Regnerischen?) auch gar nicht so unrecht.

Missbach eigentlich viel beliebter als Miesbach...

Die Google-Suche nach einem „Miesbacher Hof“ oder einem „Hotel Miesbach“ verlief jedenfalls erfolglos – vielleicht ist den Vermietern ein solcher Name doch zu miesepetrig. 

Missbach dagegen erfreut sich einiger Beliebtheit: Unter anderen tragen den Namen ein Traditions-Weingut – allerdings mit „ß“ – in der Nähe von Freiburg und eine Wiener Unternehmensberatung. Vielleicht also war's gar kein peinliche Patzer - sondern nur ein freundlicher Wink mit dem Zirkuszelt vom PR-erfahrenen Großcircus. 

Und hier geht's zum Programm.

Daniel Krehl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Achtung Schlagloch: Das müssen Autofahrer wissen
Sie sind das Autofahrer-Ärgernis schlechthin: die Schlaglöcher. Wie sie entstehen und wie die Straßenmeister den Rüttelpisten zu Leibe rücken, erklären wir in unserem …
Achtung Schlagloch: Das müssen Autofahrer wissen
Kirchhof-Vortrag in Miesbach: Flüchtlingskrise kein Übergangsproblem
Die Europäische Union steckt in der Krise. Vier Gründe sind dafür nach Ansicht von Paul Kirchhof ausschlaggebend. Der ehemalige Verfassungsrichter schreibt die Union …
Kirchhof-Vortrag in Miesbach: Flüchtlingskrise kein Übergangsproblem
Wasserchlorung: Gemeinderäte wütend über Dürrs Antrag
Der „Dringlichkeitsantrag“ von Michael Dürr zur Schlierseer Wasserversorgung hat im Gemeinderat eine heftige Diskussion ausgelöst. Um die Sache ging‘s dabei allenfalls …
Wasserchlorung: Gemeinderäte wütend über Dürrs Antrag
Bayrischzell nimmt neues Loipenspurgerät in Betrieb
Wer sich um 100 Kilometer Langlaufloipe kümmern muss, darf bei der technischen Ausrüstung nicht sparen. Das dachte sich auch die Gemeinde Bayrischzell und kaufte nun ein …
Bayrischzell nimmt neues Loipenspurgerät in Betrieb

Kommentare