Bei sonnigem Wetter lockt es die Ausflügler in Scharen an den Tegernsee, hier ein Archivfoto. Die Polizei bittet darum, Rücksicht zu nehmen.
+
Bei sonnigem Wetter lockt es die Ausflügler in Scharen an den Tegernsee, hier ein Archivfoto. Die Polizei bittet darum, Rücksicht zu nehmen.

Dichter Verkehr am Morgen des Vatertags

Trotz Coronavirus: Ausflugs-Wahnsinn hat begonnen - Polizei mit dringendem Appell

  • Gabi Werner
    vonGabi Werner
    schließen

Es war nicht anders zu erwarten: Schon am frühen Vormittag herrscht am heutigen Vatertag dichter Ausflugsverkehr auf den Straßen im Landkreis Miesbach. Die Polizei ist vorbereitet.

  • Am vergangenen Sonntag kam es in den Ausflugsregionen des südlichen Oberbayerns zu chaotischen Verkehrsverhältnissen.
  • Am sonnigen Vatertag (21. Mai) ist ein ähnlicher Andrang zu erwarten.
  • Die Polizei richtet deshalb einen Appell an alle Ausflügler.

Miesbach - Bereits am vergangenen Sonntag kam es in den bekannten Ausflugsregionen des südlichen Oberbayerns zu teils chaotischen Verkehrsverhältnissen. Gemeinden wurden von Ausflüglern regelrecht überrannt, der Kocheler Bürgermeister schrieb sogar einen Brandbrief nach München. Am heutigen Vatertag spielt das Wetter ebenfalls mit - daher ist auch im Landkreis Miesbach, speziell am Tegernsee und am Schliersee, ein ähnlicher Andrang zu erwarten. Mit einem Appell wendet sich daher das Polizeipräsidium Oberbayern Süd an alle Ausflügler.

Lesen Sie hier: Tegernsee-Bürgermeister wollen Münchnern Ausflüge verbieten

Video: Wandern wieder erlaubt - aber nur mit diesen Regeln

Sonniges Wetter: Andrang in Ausflugsregionen zu erwarten - Polizei mit Appell

Die Polizei weist darauf hin, dass sowohl am heutigen Feiertag als auch in den kommenden Tagen die Einhaltung der Parkordnung und das Freihalten der Rettungswege in den Ausflugsregionen kontrolliert würden. Die örtlichen Polizeiinspektionen würden dabei von der Kontrollgruppe Motorrad sowie Einheiten der Bayerischen Bereitschaftspolizei unterstützt. „Festgestellte Verstöße werden konsequent geahndet“, heißt es. Dies könne von einem Bußgeld bis hin zur Abschleppung des Fahrzeugs oder einer Ordnungswidrigkeitenanzeige führen.

Konkret bittet die Polizei:

- Parken Sie nur auf ausgewiesenen Parkplätzen und -flächen

- Denken Sie an die Umwelt! Insbesondere Wiesen und Wälder, die nicht explizit als Parkplatz ausgewiesen wurden, sind nicht zum Abstellen eines Fahrzeugs geeignet

- Halten Sie Rettungswege frei und achten Sie beim Parken am Fahrbahnrand auf eine ausreichende Fahrbahnbreite für größere Einsatz- und Rettungsfahrzeuge!

- Weichen Sie auf andere Parkplätze aus, auch wenn sich hierdurch Ihr Fußweg verlängert!

Bayerische Regiobahn klärt über Corona-Regeln in ihren Zügen auf

Auch die Bayerische Regiobahn (BRB), früher BOB, wendet sich angesichts der bevorstehenden sonnigen Ausflugstage an ihre Fahrgäste.  In einer Pressemitteilung heißt es: „Für das kommende Wochenende, das mit dem Vatertag beginnt, ist gutes Wetter prognostiziert, das zu Ausflügen in die Berge und an die Seen rund um Füssen, Dießen, Tegernsee und Traunstein einlädt. Die An- und Abreise mit der BRB schont dabei die Umwelt und ist eine rücksichtsvollere Alternative zum eigenen Auto: Bereits am vergangenen Wochenende klagten Urlaubsregionen wie Kochel am See und Tegernsee über zugeparkte Straßen und Dauerstau. Mit den Zügen der BRB sind einige der schönsten Urlaubsorte Bayerns bequem zu erreichen und bei Einhaltung der Hygieneregeln auch vollkommen sicher.“

An Bord der Züge gelte es allerdings, Regeln zu beachten: So sei das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtend, um sich selbst und andere zu schützen. Ferner sei, wenn möglich, ausreichend Abstand zwischen sich und andere zu bringen.

Hier finden Sie den Artikel: Die BOB verschwindet - und wird zur BRB: Bayerische Regiobahn Oberland

Die Mitnahme von Fahrrädern sei aus Sicherheitsgründen seit jeher begrenzt, falls nötig, würden Radleinweiser auf die nächste Zugverbindung verweisen. „Mitunter lohnt es sich, die Anreise vor 8 oder nach 11 Uhr und die Abreise vor 15 oder nach 19 Uhr zu planen. Diese Züge sind erfahrungsgemäß schwächer ausgelastet. Mobilitätseingeschränkte Fahrgäste und solche mit Kinderwägen haben Vorrang in der Beförderung“, erklärt die BRB.

Alle Nachrichten aus der Region Miesbach lesen Sie immer bei uns.

Drängen zu Beginn der Pfingstferien tausende Urlauber mit Wohnmobilen ins Obere Isartal? Das Urlaubsdorf Krün macht diese Aussicht Sorgen. Die Gemeinde trifft Vorkehrungen. Auch in Ohlstadt machen die vielen Ausflügler aus München Sorgen. Eine Anwohnerin berichtet von „absoluter Arroganz“.

In Garmisch-Partenkirchen wettert die Bürgermeisterin gegen manche Ausflügler. Ein Münchner wehrt sich jetzt - mit ironischen Vorschlägen.

gab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Buslinie in der Valepp: Lösung für Wiederaufnahme der Fahrten ist in Sicht
Die Buslinie Monialm-Spitzingsee ist derzeit eingestellt. Weil die Busse nicht genug Abstand zu Radlern einhalten können. Doch an einer Lösung wird gearbeitet.
Buslinie in der Valepp: Lösung für Wiederaufnahme der Fahrten ist in Sicht
„Muchas Gracias, Miesbach!“: Padre Enrique Rosner dankt Spendern für Ecuador-Hilfe
Der Padre ist zurück in der Heimat. Seinen Urlaub in Miesbach möchte Enrique Rosner dazu nutzen, sich für die vielen Spendern für seine Arbeit in Ecuador zu bedanken. 
„Muchas Gracias, Miesbach!“: Padre Enrique Rosner dankt Spendern für Ecuador-Hilfe
Schlimmer Vorfall in Seniorenheim in Schliersee: Bewohnerin wird Opfer eines Übergriffs - und stirbt in Klinik
Ein Bewohner der Seniorenresidenz Schliersee soll eine Mitbewohnerin vergewaltigt und schwer verletzt haben. Die Frau ist gestorben. Ob ihre Verletzungen daran Schuld …
Schlimmer Vorfall in Seniorenheim in Schliersee: Bewohnerin wird Opfer eines Übergriffs - und stirbt in Klinik
Seniorenresidenz Schliersee: Trotz Übergriff keine Konsequenzen
Ein Bewohner der Seniorenresidenz Schliersee hat eine Mitbewohnerin schwer verletzt. Das Landratsamt erfuhr noch am selben Tag von dem Vorfall. Dennoch bescheinigt es …
Seniorenresidenz Schliersee: Trotz Übergriff keine Konsequenzen

Kommentare