+
GWM-Vorsitzender Florian Brunner

GWM Miesbach

Tolle Aktionen: „Viele Leute zeigen sich solidarisch mit dem Handel“

  • schließen

In der Krise kann man jede Unterstützung brauchen. Aus diesem Grund kommt dem Gewerbeverband Gemeinschaftswerbung Miesbach (GWM) in diesen Tagen besondere Bedeutung zu.

Vor allem geht es darum, Informationen auszutauschen, wie Vorsitzender Florian Brunner erklärt: „Viele Leute zeigen sich solidarisch mit dem Handel. Diesen Trend wollen wir unterstützen.“

Große Bedeutung hat dabei die Facebook-Seite der GWM, auf der die Mitglieder ihre Angebote in Zeiten von Corona bekannt machen, wie etwa Lieferservices. Hier laufen die aktuellen Mitteilungen der Mitglieder ein, und für den geneigten Kunden ist es gewissermaßen ein virtueller Einkaufsbummel durch die Kreisstadt.

Dass bei kreativen Aktionen im Kampf gegen die wirtschaftlichen Schäden der Corona-Krise nicht jeder selbst das Rad neu erfinden muss, zeigt die Plattform www.jetzt-zamhelfen.eu, die das interregionale Netzwerk aus dem Verein Coworkation Alps mit der Miesbacher Corporate-Design-Agentur Gipfelformer und der Standortmarketing-Gesellschaft (SMG) des Landkreises Miesbach auf den Weg gebracht hat. Dort ist neben Tirol, Osttirol und Südtirol auch das bayerische Oberland vertreten. Erste Einzelhändler und Dienstleister aus Miesbach, Rottach-Egern und Fischbachau waren gestern darauf bereits vertreten und über den Bereich Oberland gezielt anzusteuern. Das Prinzip ist einfach: Jetzt Gutscheine in beliebigem Wert kaufen und nach der Corona-Krise einlösen.

Für GWM-Vorsitzenden Brunner, der selbst als Regionalmanager bei der SMG arbeitet, ist das ein guter Ansatz: „Viele wollen helfen, und das ist eine Möglichkeit, sich solidarisch zu zeigen.“ Für die teilnehmenden Firmen sei es sicher eine Hilfe, „denn Mietkosten und Gehälter werden jetzt fällig“.

Dass die Seite den Raum bis Südtirol umfasst, sieht Brunner nicht als Nachteil: „Es geht ja auch darum, Kapazitäten zu bündeln.“ Manche Arbeit müsse nicht mehrfach gemacht werden. Positiv bewertet Brunner auch die Aktion „Shoppen für Miesbach“, die ebenfalls auf Facebook privat initiiert wurde. „Auch solche Unterstützung begrüßen wir.“

In der aktuell schweren Zeit zeigt auch die GWM Solidarität mit ihren Mitglieder. „Wir verzichten für das zweite Quartal, also von April bis Juni, auf die Mitgliedsbeiträge“, sagt Brunner. Die Frage, ob das finanziell drin, beantwortet er so: „Das müssen wir uns leisten können.“

ddy

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ministerbesuch im Corona-Hotspot
Besonderer Besuch in besonderer Lage. Um sich ein Bild von der Situation im Hotspot Miesbach zu machen, hat Innenminister Joachim Herrmann die Einsatzleitung in der …
Ministerbesuch im Corona-Hotspot
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 397 positiv Getestete - Polizei lobt Bürger
Der Landkreis Miesbach steht wegen des Coronavirus weitgehend still. Alle News hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 397 positiv Getestete - Polizei lobt Bürger
Retter richtet flammenden Appell an Ausflügler: „Unsere Berge werden leider immer noch überrannt“
Trotz des Coronavirus zieht es viele Ausflügler bei schönem Wetter in die Berge und an den See. Lebensgefährlich, finden die Retter im Landkreis - und appellieren an die …
Retter richtet flammenden Appell an Ausflügler: „Unsere Berge werden leider immer noch überrannt“
Trauer um Walter Hartwig (68): Ex-VIVO-Chef unerwartet gestorben
21 Jahre lang hat Walter Hartwig die Geschicke der VIVO geleitet. Am Mittwoch ist der Schaftlacher nun plötzlich und unerwartet im Krankenhaus Agatharied gestorben.
Trauer um Walter Hartwig (68): Ex-VIVO-Chef unerwartet gestorben

Kommentare