Die Corona-Zahlen vom Freitag, 11. September
+
Die Corona-Zahlen vom Freitag, 11. September

Alle News im Live-Ticker

Coronavirus im Landkreis Miesbach: Neuinfektionen ziehen an

Alle Autoren
    schließen
  • Stephen Hank
    Stephen Hank
  • Christian Masengarb
    Christian Masengarb
  • Andreas Höger
    Andreas Höger

Nach einer Atempause im Sommer gibt es wieder mehr Corona-Fälle im Landkreis Miesbach. Die aktuelle Entwicklung erfahren Sie in unserem Live-Ticker.

Heute wurden die ersten drei Schulklassen im Landkreis wegen eines positiv getesteten Schülers in Corona-Quarantäne geschickt. Auch außerhalb der Schulen ist die Zahl der Neuinfektionen im Landkreis in der vergangenen Woche im Vergleich zur Vorwoche deutlich gestiegen: von zwei auf 22. In allen Fällen handele es sich um einzelne Personen und deren Familien, teilt das Landratsamt mit. Oft stecke ein Infizierter Mitglieder seines Haushalts an, bevor die Infektion entdeckt wird.

Scheinbar paradox: Trotz mehr Infektionen bleiben die aktiven Corona-Fälle im Landkreis konstant niedrig. Am Freitag waren dem Landratsamt 20 derzeit Kranke bekannt. Damit liegt der Landkreis am unteren Ende der Bandbreite von 17 bis 34 Fällen, in der er seit einem Monat pendelt.

Der Unterschied zwischen steigenden Neuinfektionen und niedrigen aktiven Fällen liegt an einer Änderung der Quarantäneregeln. Positiv Getestete müssen laut Landratsamt nur noch zehn statt wie früher 14 Tage in Quarantäne. Bescheinigt ihnen ein Abstrich eine abklingende Infektion, endet die Quarantäne entsprechend früher. Sind die zehn Tage um, sei kein Abstrich zum Ende der Quarantäne nötig.

Schüler sind von der Änderung ausgenommen: Für sie fordert der Rahmenplan des Kultusministeriums 14 Tage Quarantäne. Nach derzeitiger Regelung könne es also sein, dass ein Schüler 14 Tage in Quarantäne muss, während seine Eltern nach zehn Tagen wieder auf die Arbeit dürfen, heißt es aus dem Landratsamt. Die Behörde habe diese Regelung nicht getroffen, sie setze nur die Weisungen übergeordneter Ebenen um. Es könne gut sein, dass diese ihre Regeln bald vereinheitlichen.

Die Corona-Zahlen vom Freitag, 11. September
Die Corona-Zahlen vom Freitag, 11. September

Termine für Corona-Tests verfügbar

Landkreis-Bewohner können an diesem Wochenende Samstag und Sonntag von 9 bis 11 Uhr telefonisch Termine für Corona-Tests im zentralen Testzelt des Landkreises vor dem Gesundheitsamt in der Wendelsteinstraße 1 in Miesbach vereinbaren. Das Angebot gilt ausnahmsweise und nur an diesem Wochenende. Ab Montag erfolgt die Terminvergabe regulär wochentags zwischen 9 und 11 Uhr. Abstriche erfolgen nur nach vorheriger Terminvereinbarung und werden von niedergelassenen Ärzten durchgeführt.

Das Landratsamt empfiehlt weiter, beim Verdacht auf eine Corona-Infektion zunächst den Hausarzt zu kontaktieren. Dieser kenne die individuelle Krankengeschichte und könne den Patienten im Fall einer Infektion optimal betreuen.

Neues gibt es auch zum geplanten Drive-Through-Testzentrum des Landkreises. Dieses verzögert sich scheinbar geringfügig weiter. Wie berichtet, hatte das Landratsamt die Eröffnung der Einrichtung, die als das vom Freistaat in jedem Landkreis geforderte Testzentrum fungieren soll, zuletzt Mitte Oktober geplant. Dann, hieß es, könnten die nötigen Container geliefert werden. Nun spricht die Behörde in einer Meldung von einer Eröffnung in der zweiten Oktoberhälfte.

Das Testzelt wird also ein wenig länger als Testzentrum einspringen müssen. Die dafür nötige Kapazität von täglich 200 bis 300 zu testenden Personen könne das Zelt liefern, hatte das Landrats bereits vergangener Woche erklärt. Nur der Abstrich im Auto wird noch ein wenig warten müssen.

Dem Gesundheitsamt sind sechs neue Corona-Fälle gemeldet worden. Wie das Landratsamt mitteilt, wurden je zwei Personen in Holzkirchen, Miesbach und Weyarn positiv auf das Virus getestet. Es handelt sich jeweils um einzelne Personen, die sich wohl im häuslichen Umfeld angesteckt haben. In den vergangenen Tagen konnten einige Personen aus der Quarantäne entlassen werden, sodass im Landkreis derzeit nurmehr 16 aktive Fälle (zuletzt 23) zu verzeichnen sind. Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei 13. Abweichungen zur Zahl des Robert-Koch-Instituts, das gestern Nachmittag eine Inzidenz von 9 meldete, ergeben sich durch unterschiedliche Stichzeiten.

Die Corona-Zahlen vom Dienstag, 8. September
Die Zahlen je Gemeinde
Die Zahlen je Tag

Coronavirus im Landkreis Miesbach: Der Stand vom Freitag, 4. September

Seit Montag sind im Landkreis vier Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Laut Landratsamt liegt die sogenannte 7-Tages-Inzidenz damit bei 6,02 – also weit unter dem Frühwarnwert von 35. Seit Beginn der Pandemie wurde das Coronavirus im Landkreis bei 674 Personen bestätigt. 23 Fälle sind derzeit aktiv. Am Dienstagabend konnten auch die bis dahin noch isolierten Personen in der Unterkunft Münchner Straße 18 in Holzkirchen aus der Quarantäne entlassen werden. Die Reihentestung fiel erneut bei allen Personen negativ aus.

Coronavirus im Landkreis Miesbach: Der Stand vom Freitag, 4. September - Fälle gesamt
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Der Stand vom Freitag, 4. September - Fälle je Gemeinde
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Der Stand vom Freitag, 4. September - Fälle je Tag

Corona im Landkreis Miesbach: Der Stand am Montag, 31. August

Landkreis - Die Bewohner zweier wegen Corona unter Quarantäne gestellten Unterkünfte im Landkreis Miesbach können aufatmen: Die in der Gemeinschaftsunterkunft in der Münchner Straße 20 in Holzkirchen und der Asylbewerberunterkunft in Otterfing lebenden Menschen wurde laut Landratsamt alle wiederholt negativ getestet. Entsprechend wurde die Quarantäne für beide Einrichtungen aufgehoben. Die um die Unterkünfte errichteten Zäune müssen allerdings noch abgebaut werden.

Auch die Testergebnisse der Kontaktpersonen in der weiteren Unterkunft in Holzkirchen waren negativ. Die beiden ursprünglich positiv getesteten Personen gelten gemäß RKI-Kriterien als nicht mehr infektiös. Somit ist auch für alle dort lebenden Personen die Quarantäne ab diesem Wochenende aufgehoben.

Corona im Landkreis Miesbach nach Tagen 31.08.2020

Für die Bewohner der Münchner Straße 18 in Holzkirchen hingegen bleibt die Quarantäne mit Ausnahme der beiden bislang nachweislich positiv getesteten, jedoch nicht mehr infektiösen, Personen bestehen. Eine Reihentestung der übrigen Bewohner, die als Kontaktpersonen der Kategorie 1 gelten, soll am Montag erneut durchgeführt werden.

Neues gibt es auch zum geplanten Testzentrum des Landkreises (wir berichteten): Dieses soll auf dem Gelände des Krankenhauses Agatharied errichtet werden.

Neuinfektionen gibt es indes über das Wochenende nur wenige zu vermelden: Drei Personen wurden seit Freitag positiv auf Corona getestet. Nach zehn positiven Tests vom Mittwoch sind es die ersten Positivtests im Landkreis.

Corona im Landkreis Miesbach nach Gemeinden 31.08.2020
Corona im Landkreis Miesbach nach Infektionen pro tag 31.08.2020

Corona im Landkreis Miesbach: Der Stand am Donnerstag, 27. August:

Landkreis – Um die Corona-Tests zum Ferienende und Schulbeginn in der Fläche zu intensivieren, wird auch im Landkreis Miesbach ein größeres Testzentrum eingerichtet. Wie das Landratsamt auf Anfrage mitteilt, wird dafür zunächst das ohnehin bestehende Testzelt vor dem Gesundheitsamt in Miesbach reaktiviert und vergrößert. Parallel dazu laufen Vorbereitungen, um ein größeres Testzentrum als „Drive-Through-Station“ aufzubauen, das die Bürger vom Auto aus nutzen können.

Wo diese „Durchfahrt“-Teststation entstehen soll, ist noch unklar. „Die Stationierung der Drive-Through-Lösung ist noch in Klärung“, sagt Beate Faus, Sprecherin des Landratsamts. Verschiedene Standorte würden derzeit geprüft. „Das gestaltet sich schwierig, weil nicht abzusehen ist, mit wie vielen wartenden Autos zu rechnen sein wird“, sagte die Sprecherin gestern.

Geplant sind Reihentestungen von Lehrern und Schulpersonal

Die Staatsregierung hatte bereits am 10. August beschlossen, das Testangebot für eine Untersuchung auf Sars-CoV-2 nochmals erheblich auszubauen. Die Landkreise waren aufgefordert, bis zum heutigen Donnerstag den „Vollzug“ dieser Vorgabe bei der Regierung von Oberbayern zu melden. Speziell Reiserückkehrer sollen Gelegenheit haben, sich auf eine Infektion prüfen zu lassen. Zudem soll auch die nötige Infrastruktur geschaffen werden, um rechtzeitig zum Schulbeginn Reihentestungen von Lehrkräften und Schulpersonal sowie von Erzieherinnen bewältigen zu können.

Das Miesbacher Testzentrum soll so groß sein, dass täglich 200 bis 300 Personen (zwei bis drei Prozent der Landkreis-Bevölkerung) abgestrichen werden können. Mindestens bis Jahresende soll es zu nutzen sein. „Die geforderten Kapazitäten sind im bestehenden Testzelt zu bewältigen“, sagt Faus; auf Dauer werde die Station vor dem Gesundheitsamt jedoch zu klein. „Außerdem sind Testungen bei Drive-Through-Lösungen materialschonender durchführbar“, sagt Faus.

Den Betrieb organisiert das Landratsamt, die Kosten trägt der Freistaat. Durchgeführt werden die Abstriche laut Faus von den niedergelassenen Ärzten des Landkreises.

Anders als die vom Freistaat eingerichteten großen Testzentren an Autobahnen und Flughäfen ist die Teststation im Landkreis nicht als ambulante Einrichtung konzipiert, wo sich jeder ohne Anmeldung testen lassen kann. „Deswegen bitte nicht auf gut Glück zum Zelt kommen“, betont die Landkreis-Sprecherin. Bisher nutzt das Gesundheitsamt sein Testzelt auf dem Parkplatz, um dort angeordnete Reihentestungen und Tests von Kontakpersonen Infizierter vorzunehmen. Wollen sich Privatpersonen testen lassen, wenden sie sich wie bisher an ihren Hausarzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Miesbach: Starker ALB-Befall bestätigt
Miesbach: Starker ALB-Befall bestätigt
Flüssigkeit auf Schlierach: Feuerwehr Miesbach rückt aus
Flüssigkeit auf Schlierach: Feuerwehr Miesbach rückt aus
Kabel im Motorraum durchgezwickt: Anschlag auf Privatauto von Schlierseer Gemeinderat
Kabel im Motorraum durchgezwickt: Anschlag auf Privatauto von Schlierseer Gemeinderat
Corona-Fälle im Landkreis Miesbach: Jetzt 180 Schüler in Quarantäne
Corona-Fälle im Landkreis Miesbach: Jetzt 180 Schüler in Quarantäne

Kommentare